02.10.2020

Neue Botschafter für das Wattenmeer

In einer gemeinsamen Auszeichnungsveranstaltung zertifizierte die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer heute die Grundschule Rheinstraße (Wilhelmshaven) zur neuen Biosphärenschule sowie die Betriebe La mer (Cuxhaven), die Mobile Umweltbildung – MOBILUM (Friesland), das Logierhaus M (Esens) und die Katholische Kirchengemeinde Wangerland zu neuen Partner-Betrieben.

v.l.n.r.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung, Partnerinitiative), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung), Michael Bommers (La Mer Cosmetics AG), Andrea Oltmanns (Leitung Grundschule Rheinstraße), Katharina Stephan (Nationalparkverwaltung, Umweltbildung), Pfarrer Lars Bratke (Katholische Gemeinde Wangerland), Melanie Deeken-Henke ( Logierhaus M). Foto: Nationalparkverwaltung

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Aula der Grundschule Rheinstraße überreichte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der Grundschule sowie den neuen Partner-Betrieben ihre Urkunden zur Auszeichnung.

Schulen, die von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer als Biosphärenschule zertifiziert werden, fühlen sich eng verbunden mit der Wattenmeer-Region und verstehen sich in ihren Bemühungen als Partner der Nationalparkverwaltung. Die Grundschule Rheinstraße füllt diese Idee bereits seit einigen Jahren durch den festen Bestandteil ihres „Wattenmeerprojekts“ im Schulalltag mit Leben. Globales Denken und lokales Handeln wird ebenso gelebt wie kulturelle Vielfalt und soziale Gerechtigkeit. „Von der Auszeichnung wünschen wir uns, dass unser Engagement und unser Beitrag zu einer nachhaltigen sozialen Integration aller Schülerinnen und Schüler über die langjährige Kooperation mit dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven hinausgeht und noch sichtbarer wird“, so Andrea Oltmanns, Schulleiterin der Grundschule Rheinstraße. „Die Auseinandersetzung mit Themen des UNESCO-Biosphärenreservats in unserem Schulalltag hat eine identitätsstiftende Wirkung und forciert damit eine soziale und kulturelle Verankerung der Schülerinnen und Schüler in die Wattenmeer-Region.“

Die Vielfalt des Partner-Netzwerks des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats zeigte sich am heutigen Tage in besonderer Weise: „Wir zertifizieren heute, neben einer institutionellen Bildungseinrichtung, mit Mobilum zusätzlich einen wichtigen außerschulischen Lernort der Region. Mit der Katholischen Kirchengemeinde Wangerland wird zum ersten Mal eine Kirchengemeinde zum Nationalpark-Partner zertifiziert.  Ebenso spannend ist die Kooperation mit La mer als norddeutscher Kosmetikhersteller. Abgerundet wird das Portfolio mit dem Logierhaus M, welches eine individuelle Ausrichtung der klassischen Beherbergungssparte verkörpert“, so Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung.

Das Partner-Netzwerk

Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer umfasst inzwischen ca. 270 Partner. Dazu gehören über 100 Betriebe aus den Bereichen Bildung, Landwirtschaft, Hotellerie/Gastronomie und Tourismus. Hinzu kommen ca. 170 ausgebildete Nationalpark-Führer*innen.

Weitere Informationen zum Partner-Netzwerk sind online unter www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de zu finden. Hinweise zum Anerkennungsverfahren und Antragsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung.

Die Biosphärenschulen

Biosphärenschulen, sind Schulen die Themen und Ziele des UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer durch eine formale Verankerung in ihren Lehrplänen, praxisnahen Unterricht, fächerübergreifende Projekte und außerschulische Partnerschaften in ihren Schulalltag integrieren. Damit gibt es in der Wattenmeer-Region von der Elbe bis zur Ems derzeit insgesamt acht Biosphärenschulen, die sich engagiert im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen. 

Weitere Informationen zu den Biosphärenschulen sind online unter www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de/partner/biosphaerenschulen zu finden. Hinweise zum Auszeichnungsverfahren sowie den Antragsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »