11.05.2016

Neuer Vogelfilm bewegt das Publikum

Einen wahren Ansturm erlebte gestern die Premiere des neuen Nationalpark-Films im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Obwohl sommerliche Temperaturen eigentlich nach draußen lockten, verfolgten über 100 ZuschauerInnen gebannt „Ein Vogeljahr im Weltnaturerbe Wattenmeer“ auf der Leinwand.

vlnr.: Jürn Bunje (Nationalparkverwaltung), Filmemacher Dieter Harms, Nationalparkleiter Peter Südbeck, Petra Walentowitz, Holger Harms-Bartholdy, Dr. Juliana Köhler (Leiterin Wattenmeer Besucherzentrum), Kati Bartholdy (DreyBartLang). Foto: Nationalparkverwaltung

Ein Jahr lang hat der Vareler Filmemacher Dieter Harms die wundervolle Vogelwelt an der niedersächsischen Küste in eindrucksvollen Bildern eingefangen. Von Nahaufnahmen, die den Vögeln direkt ins Auge blicken und durch anrührend komische Verhaltensweisen der Tiere auch für lustige Momente sorgen, bis hin zu ausführlichen Studien der Choreografie von Vogelschwärmen sprechen seine Bilder für sich. Was den Film so besonders macht, ist die Herangehensweise, genau das zu zeigen, was jeder bei einem Spaziergang am Wattenmeer mit etwas Geduld und einem Fernglas selbst beobachten kann. Anders als bei Naturfilm-Klassikern, die oft mit einem großen Aufwand an Technik, Fahrzeugen, Personal und Sondergenehmigungen an exklusiven Orten entstehen, die kein Normalsterblicher je persönlich besuchen wird, brauchte Harms nur seine 4K-Kamera und ein Tarnzelt, um sozusagen vor seiner Haustür - und ohne Störungen zu verursachen – die gefiederten Naturwunder ins Bild zu rücken.

Für den Text (gesprochen von Detlef Tams) zeichnet Jürn Bunje verantwortlich, der als Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung den Film auch fachlich begleitet hat.

Die Filmmusik hat das Trio DreyBartLang komponiert und eingespielt. Petra Walentowitz (Akkordeon), Kati Bartholdy (Geige) und Holger Harms-Bartholdy (Gitarre) befassen sich schon seit längerem musikalisch mit den Ländern und Kulturen entlang der Vogelzugroute und haben für die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer das Format „Nordischer Zugfolk“ entwickelt, das Musik mit anderen Kunstformen wie Fotografie oder Literatur verbindet.

Bevor es hieß „Film ab!“, erläuterte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck die Entstehung des Films (als Auftragswerk der Nationalparkverwaltung) und ordnete ihn in die vielfältigen Anstrengungen für den internationalen Zugvogelschutz ein. Nicht von ungefähr fiel die Premiere auf den Internationalen Zugvogeltag, der seit 2006 im Rahmen der Internationalen Artenschutzkonvention immer rund um das zweite Maiwochenende abgehalten wird und durch zahlreiche Veranstaltungen für den Schutz von Zugvögeln und ihrer Lebensräume wirbt.

Lang anhaltender Applaus und die nachfolgende intensive Diskussion im Plenum und später in kleinen Gruppen zeigten, dass der Film sein Ziel erreicht hat, das Publikum für den Schutz der Zugvögel und des Nationalparks und Weltnaturerbes Wattenmeer zu begeistern.

Der 35minütige Film ist ab sofort als DVD in den Nationalpark-Einrichtungen oder bei der Nationalparkverwaltung zum Preis von 9,95 Euro erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »