24.05.2016

Pfälzerin im Einsatz für das Wattenmeer

Leah Houy aus Speyer absolviert ein Umweltpraktikum in Sehestedt
Leah Houy aus Speyer absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in Sehestedt

Leah Houy (2.v.r.) absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in der Nationalpark Erlebnisstation Sehestedt. Ihr Einsatz für die Umwelt wurde am 23.5. gewürdigt von (v.r.n.l.): Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jens-Peter Kiel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Henning Kaars, Bürgermeister der Gemeinde Jade. Foto: v. Lemm.

Die Nationalpark-Station Sehestedt bekommt Verstärkung aus dem Süden: Die 27jährige Leah Houy aus Speyer absolviert ein von der Commerzbank gesponsertes Praktikum in der Umweltbildungseinrichtung am östlichen Jadebusen. Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven, kam heute nach Sehestedt, um die Praktikantin zu begrüßen. Zum Dank für ihren tatkräftigen Einsatz erhielt sie einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für Exkursionen im Wattenmeer.

Leah hat im Sommer 2014 ihr Bachelor-Studium im Fach „Waldwirtschaft und Umwelt“ an der Universität Freiburg abgeschlossen und danach ein Master-Studium in Umweltwissenschaften begonnen. Kurz vor der Masterarbeit zog es sie in den Norden. Wälder und Berge kannte sie aus ihrer Heimat, deshalb wünschte sie sich ein Kontrastprogramm und bewarb sich für ein Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“.

„Die Station in Sehestedt finde ich besonders attraktiv, da sie direkt am Wattenmeer liegt und die Natur sowie die Naturgewalten greifbar nah sind“, begründet Leah ihre Entscheidung. Die Erfahrungen, die sie hier sammeln darf, sind vollkommen neu für die Studentin, die zuvor noch nie an der Nordsee war. „Mein hier erworbenes Wissen über die Bewohner des Watts und der Salzwiesen und über das weltweit einzigartige ‚Schwimmende Moor‘ möchte ich an Besucher aller Altersgruppen und von überall her so weitervermitteln, dass deutlich wird, wie einzigartig, vielseitig und schützenswert das Weltnaturerbe Wattenmeer ist.“

Leah unterstützt den Biologen Rüdiger von Lemm, der die Station leitet, tatkräftig bei Veranstaltungen wie Wattwanderungen und Touren durch die Salzwiesen oder das „Schwimmende Moor“. Während ihrer dreimonatigen Praktikumszeit ist sie verantwortlich für die Station, wird Besucher empfangen und über die Tier- und Pflanzenwelt sowie über Veranstaltungsangebote informieren. Mit ihrer Hilfe besteht für Besucher außerdem die Möglichkeit, in den Aquarien des Stationslabors die Tiere des Wattenmeeres zu beobachten und Strandfunde unter den Binokularen genauer unter die Lupe zu nehmen. Als eigenes Projekt wird die Praktikantin ein Spiel entwickeln, das die Inhalte und Informationen des Salzwiesen-Erlebnispfades und der Wattwanderungen vereinigt, so dass Kinder auf spielerische Art und Weise das Erlernte wiederholen können.

Seit 1990 führt die Commerzbank zusammen mit deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten das Commerzbank-Umweltpraktikum durch. Ziel ist die Sensibilisierung von Studierenden für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Die Commerzbank unterstützt dabei mit einem Praktikantenentgelt und übernimmt die Unterkunftskosten.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1999 bereits mehr als 70 junge Menschen ein Umweltpraktikum absolviert. In diesem Jahr sammeln insgesamt fünf Praktikantinnen und Praktikanten Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

10.10.2019 Vogelbeobachtung, ornitho.de, QR-Codes Pünktlich zum Beginn der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (12.-20. Oktober) besteht jetzt die Möglichkeit, an interessanten Beobachtungspunkten per QR-Codes und Smartphone direkt und tagesaktuell angezeigt zu bekommen, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. mehr »
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“.

Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“. V.l.n.r.: Jan Wildefeld (Geschäftsführer EUROPARC Deutschland), Prof. Dr. Beate Jessel (Präsidentin Bundesamt für Naturschutz), Peter Südbeck (Vorstandsvorsitzender EUROPARC Deutschland), Kerstin Emonds (Projektleiterin EUROPARC Deutschland), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin EUROPARC Deutschland)
Foto: Stephanie Schubert

26.09.2019 Nationale Naturlandschaften, Gesellschaft Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. mehr »
Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer   |   © Sören Lang

Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer | © Sören Lang

20.09.2019 Vogelbeobachtung, Vogelzug, Veranstaltungen „Vögel kieken“ heißt es wieder vom 28. September bis 6. Oktober 2019 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Der Westküsten-Vogelkiek bietet 27 spannende Beobachtungstouren, u.a. per Bus, Schiff, Fahrrad oder zu Fuß. mehr »
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

19.09.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage „Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise mehr »
Plastikblumen aus dem havarierten Containerschiff „MSC Zoe“

Ein häufiger Fund auf Mellum: Plastikblumen, die sich der Havarie des Containerschiffs „MSC Zoe“ zuordnen lassen. Foto: H. Behrends/Mellumrat

18.09.2019 Müllsammelaktion, Meeresmüll, Mellum Am Samstag, 14. September 2019 machten sich 38 Freiwillige von Hooksiel aus per Boot zur Vogelinsel Mellum auf, um dort Müll zu sammeln. mehr »