24.05.2016

Pfälzerin im Einsatz für das Wattenmeer

Leah Houy aus Speyer absolviert ein Umweltpraktikum in Sehestedt
Leah Houy aus Speyer absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in Sehestedt

Leah Houy (2.v.r.) absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in der Nationalpark Erlebnisstation Sehestedt. Ihr Einsatz für die Umwelt wurde am 23.5. gewürdigt von (v.r.n.l.): Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jens-Peter Kiel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Henning Kaars, Bürgermeister der Gemeinde Jade. Foto: v. Lemm.

Die Nationalpark-Station Sehestedt bekommt Verstärkung aus dem Süden: Die 27jährige Leah Houy aus Speyer absolviert ein von der Commerzbank gesponsertes Praktikum in der Umweltbildungseinrichtung am östlichen Jadebusen. Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven, kam heute nach Sehestedt, um die Praktikantin zu begrüßen. Zum Dank für ihren tatkräftigen Einsatz erhielt sie einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für Exkursionen im Wattenmeer.

Leah hat im Sommer 2014 ihr Bachelor-Studium im Fach „Waldwirtschaft und Umwelt“ an der Universität Freiburg abgeschlossen und danach ein Master-Studium in Umweltwissenschaften begonnen. Kurz vor der Masterarbeit zog es sie in den Norden. Wälder und Berge kannte sie aus ihrer Heimat, deshalb wünschte sie sich ein Kontrastprogramm und bewarb sich für ein Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“.

„Die Station in Sehestedt finde ich besonders attraktiv, da sie direkt am Wattenmeer liegt und die Natur sowie die Naturgewalten greifbar nah sind“, begründet Leah ihre Entscheidung. Die Erfahrungen, die sie hier sammeln darf, sind vollkommen neu für die Studentin, die zuvor noch nie an der Nordsee war. „Mein hier erworbenes Wissen über die Bewohner des Watts und der Salzwiesen und über das weltweit einzigartige ‚Schwimmende Moor‘ möchte ich an Besucher aller Altersgruppen und von überall her so weitervermitteln, dass deutlich wird, wie einzigartig, vielseitig und schützenswert das Weltnaturerbe Wattenmeer ist.“

Leah unterstützt den Biologen Rüdiger von Lemm, der die Station leitet, tatkräftig bei Veranstaltungen wie Wattwanderungen und Touren durch die Salzwiesen oder das „Schwimmende Moor“. Während ihrer dreimonatigen Praktikumszeit ist sie verantwortlich für die Station, wird Besucher empfangen und über die Tier- und Pflanzenwelt sowie über Veranstaltungsangebote informieren. Mit ihrer Hilfe besteht für Besucher außerdem die Möglichkeit, in den Aquarien des Stationslabors die Tiere des Wattenmeeres zu beobachten und Strandfunde unter den Binokularen genauer unter die Lupe zu nehmen. Als eigenes Projekt wird die Praktikantin ein Spiel entwickeln, das die Inhalte und Informationen des Salzwiesen-Erlebnispfades und der Wattwanderungen vereinigt, so dass Kinder auf spielerische Art und Weise das Erlernte wiederholen können.

Seit 1990 führt die Commerzbank zusammen mit deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten das Commerzbank-Umweltpraktikum durch. Ziel ist die Sensibilisierung von Studierenden für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Die Commerzbank unterstützt dabei mit einem Praktikantenentgelt und übernimmt die Unterkunftskosten.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1999 bereits mehr als 70 junge Menschen ein Umweltpraktikum absolviert. In diesem Jahr sammeln insgesamt fünf Praktikantinnen und Praktikanten Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven.

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »