26.07.2018

Programmhefte für die 10. Zugvogeltage jetzt gedruckt erhältlich

Themen: 
10 Programmhefte mit zusammen weit über 250 Angeboten beflügeln die Vorfreude auf die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer – Partnerland ist Guinea-Bissau
Zehn Programmhefte für die 10. Zugvogeltage. Foto: Nationalparkverwaltung

Foto: Nationalparkverwaltung

Schon seit Ostern steht das Programm zum Jubiläum der Zugvogeltage online, inzwischen hat es sich dort noch gemausert und nun lässt es sich auch auf Papier in schön gestalteten Heften durchstöbern.

Für jede der sieben Inseln und für die drei großen Regionen „Ostfriesland“, „Jadebusen“ und „Cuxhaven/ Wurster Nordseeküste“ gibt es ein eigenes Heft, denn kaum jemand wird den gesamten Nationalpark - vom Dollart bis an die Elbe, von Borkum bis Wangerooge - im Blick haben, wenn es darum geht, sich das ganz persönliche Zugvogeltage-Programm zusammenzustellen. Durch gezielte Auswahl der Lieblingsregion oder -Insel lässt sich unnötiges Papier sparen, das ist übersichtlicher und schont Ressourcen.

Noch bequemer ist es, gleich ein Pauschalangebot zu buchen, wie es z. B. birdingtours auf Norderney zusammen mit der Nationalparkverwaltung anbietet: Die Teilnehmer werden fünf Tage lang von einem orts- und fachkundigen Ornithologen zu den besten Beobachtungspunkten auf der Insel begleitet. Zum Paket gehört ein „Experten-Dinner“, bei dem zu einem exklusiven, nachhaltigen Menü ein spannender Zugvogel-Vortrag serviert wird. Weitere Pauschalangebote gibt es in Carolinensiel, auf Borkum, Juist oder in Butjadingen.

Alle anderen haben die Qual der Wahl. Die Palette der Angebote umfasst Bildungsurlaube, Seminare, Foto- und Zeichenworkshops, Kunst- und Fotoausstellungen, verschiedene Rallys, bei denen es gilt, bestimmte Beobachtungspunkte (oder VogelKUNSTobjekte) zu finden, Konzerte, ein Zugvogeltage-Theaterstück, Vorträge mit und ohne Menü oder Teestunde, Kinderangebote zum Staunen und Mitmachen. Im Zentrum stehen natürlich die beliebten Beobachtungsstationen und Exkursionen. Man kann zwischen geführten Wanderungen und Spaziergängen, Busexkursionen, Ausflügen mit dem Schiff und Fahrradtouren wählen – auch hier reicht der Bogen von gemütlich bis anspruchsvoll.

Angesichts dieser Vielfalt sollte man sich früh mit dem Programm beschäftigen, denn die meisten Angebote sind für kleine Gruppengrößen gedacht und schnell ausgebucht.

Partnerland Guinea-Bissau

Zum Jubiläum der Zugvogeltage wird die Pfuhlschnepfe, der „Logo-Vogel“ der Veranstaltungsreihe, als Titelvogel auf Programmheften und Plakaten hervorgehoben und auch in Vorträgen besonders gewürdigt. Eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete der Pfuhlschnepfe liegt in Guinea-Bissau, deswegen hat dieses kleine Land an der westafrikanischen Küste auch die Partnerschaft für die 10. Zugvogeltage übernommen.

Passend dazu locken viele Zugvogeltage-Veranstalter mit exotisch anmutenden Vorträgen und Bildpräsentationen oder westafrikanisch inspirierten Menüs, wie das Strandhotel Duhnen in Cuxhaven, wo Peter Südbeck, Leiter des Nationalparks, von „unseren“ Zugvögeln unter den Palmen Guinea-Bissaus berichten wird. Die VHS Wilhelmshaven bietet zusammen mit der Associação Guinéense de Bremen die Möglichkeit, beim gemeinsamen landestypischen Kochen und Essen mit Guinea-Bissauern viel über das Partnerland der 10. Zugvogeltage und seine Einwohner zu erfahren, wobei auch unsere dort überwinternden Watvögel vorgestellt werden.   

Seit dem Auftakt 2009 ziehen die Zugvogeltage immer größere Kreise. Inzwischen gehört das Natureum Niederelbe in Nordkehdingen ebenso zum Stamm der Anbieter wie das Übersee-Museum Bremen oder das Museum Natur und Mensch in Oldenburg. Im Westen der Nationalpark-Region zählen die Historisch-Ökologische Bildungsstätte (HÖB) in Papenburg und das Ev. Bildungszentrum Ostfriesland – Potshausen zum Kreis der Veranstalter. Beide sind Nationalpark-Partner. Neu hinzugekommen sind dieses Jahr das Europahaus Aurich und der NABU Ostfriesland mit dem Ziegeleimuseum Midlum (Jemgum). Zum 10. Jubiläum setzen die Zugvogeltage also in beachtlicher Formation zu einer sauberen Landung an.

Die Programmhefte – je eines für jede der sieben Ostfriesischen Inseln und für drei Regionen am Festland – gibt es ab sofort kostenlos in allen Nationalpark-Einrichtungen und vielen Tourist-Infos an der Küste und auf den Inseln. Einzelne Hefte kann man auch bei der Nationalparkverwaltung bestellen (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Poststelle, Virchowstr. 1, 26382 Wilhelmshaven). Für das Gesamtprogramm im praktischen Stehsammler wird eine Schutzgebühr von 2,- € erhoben. Online gibt es das Programm und weitere Infos unter www.zugvogeltage.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer. Foto: Gerd Kaja

13.08.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Dunkler Wasserläufer Es ist August: die ersten Zugvögel sind zurück am Wattenmeer, die herbstliche Zugzeit beginnt. Ein steter Begleiter unter den Zugvögeln des Wattenmeeres in dieser Zeit ist der Dunkle Wasserläufer. mehr »
Conny Perschmann (grün & bunt) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern

Conny Perschmann (grün & bunt, kniend links) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern. Foto: Görlich/NLPV

16.08.2018 Junior Ranger Vergangene Woche (5. - 8. August) fand in Harlesiel das „Assistenten-Camp 2018“ statt, bei dem Junior Ranger und interessierte Jugendliche zu sogenannten Teamern ausgebildet wurden. mehr »

© Imke Zwoch/Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

14.08.2018 Drohnen, Luftverkehrsverordnung Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer werden Drohnen zu einem immer größeren Problem - dabei sind sie laut Luftverkehrsverordnung über Schutzgebieten verboten. mehr »

Fast die Hälfte der befragten Gäste nahm an einer Wattwanderung teil. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer

07.08.2018 Weltnaturerbe, Tourismus Naturschutz ist gefragt bei Nationalpark-Urlaubern: 90 Prozent der Feriengäste im und am deutschen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer wollen vor Ort eine intakte Natur erleben, 93 Prozent ist es „wichtig oder sehr wichtig“, dass die Natur an ihrem Zielort geschützt wird. Diese und viele weitere Informationen gehen aus der zweiten Gästebefragung „Weltnaturerbe und nachhaltiger Tourismus“ hervor. mehr »
Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

27.07.2018 Nationalpark, Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind die Nationalpark-Rangerinnen und -Ranger an exponierten Stellen auf den Inseln und an der Küste präsent und informieren über ihre Arbeit, aber vor allem auch über die ihrer Kolleginnen und Kollegen, die sich weltweit unter sehr schwierigen Bedingungen für den Schutz der Natur einsetzen. mehr »