18.07.2015

Radelnder Weltnaturerbe-Botschafter erreicht Wilhelmshaven

Themen: 
Heute vormittag hat Andreas Böttcher auf seiner Radtour entlang der Weltnaturerbe Wattenmeer-Küste Wilhelmshaven erreicht. Im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum wurde er herzlich in Empfang genommen.
Andreas Böttcher vorm UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Foto: Imke Zwoch

Andreas Böttcher vorm UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Foto: Imke Zwoch

Eine kleine Delegation war ihm entgegengeradelt, um ihn auf seinem Weg von Dangast nach Wilhelmshaven zu begleiten. Am Besucherzentrum begrüßte ihn Mitarbeiter Roger Staves. Als Überraschung waren auch zwei alte Freunde von Andreas vor Ort. Nach einem Blick von der Dachterrasse gab es eine persönliche Führung.

Morgen wechselt Andreas das Transportmittel für einen Abstecher nach Spiekeroog.  Roger Staves hat ihn zu einer Nationalpark-Erlebnisfahrt zur Insel mit der "Gorch Fock" eingeladen. Am Montag nimmt ihn das Nationalpark-Haus Spiekeroog "Wittbülten" unter die Fittiche, um die Inselnatur kennen zu lernen.

Im Anschluss kehrt er nach Wilhelmshaven zurück. Am Dienstag Vormittag gibt es eine Erlebnisfahrt ab Helgolandkai zu den Seehundbänken im Jadebusen. Um 14 Uhr schwingt Andreas sich wieder auf's Fahrrad und bricht auf Richtung Carolinensiel. Auch auf diesem Abschnitt freut er sich über Mitradler. Da es eine privat organisierte Radtour ist, erfolgt die Teilnahme auf eigene Gefahr.

Am 5. Juli ist Andreas Böttcher in Dänemark zur ersten „Weltnaturerbe Wattenmeer-Radtour“ gestartet, um für die Schönheit, Bedeutung und Schutzwürdigkeit dieser weltweit einzigartigen Naturlandschaft vor unserer Haustür zu werben. 30 Tage lang wird er als Wattenmeerbotschafter mit dem Fahrrad entlang der gesamten Wattenmeerküste unterwegs sein, von Esbjerg über Wilhelmshaven bis nach Texel.

Auf seinem Blog “Cycle the Wadden Sea World Heritage“ (www.WaddenCycle.tumblr.com) berichtet Andreas Böttcher tagesaktuell über seine Tour.

Weitere Infos unter www.weltnaturerbe-wattenmeer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »