19.02.2015

Sandabbau im Vorland Campen: Vorbeugende Maßnahmen zum Brutvogelschutz

Im Campener Vorland sollen ehemalige Spülfelder abgetragen werden, um Sand für den Deichbau zu gewinnen. Gleichzeitig werden die Flächen nach dem Bodenabtrag wieder dem natürlichen Gezeiteneinfluss ausgesetzt sein. Durch vorbeugende Maßnahmen ist sicherzustellen, dass Brutvögel im Vorfeld und während der Baumaßnahme auf umliegende Flächen ausweichen.
Luftaufnahme des Spülfeldes bei Campen

Foto: NLWKN

Krummhörn/ Aurich / Wilhelmshaven – Südlich des Campener Leuchtturms beginnen in den nächsten Tagen vorbereitende Arbeiten für die geplante Sandentnahme im Deichvorland. Ab dem Frühjahr soll dort, voraussichtlich bis 2017, aus den hochgelegenen Spülfeldern Sand abgebaut werden, der anschließend für die Erhöhung der Deichstrecke zwischen Campen und Pilsum verwendet wird.

Im Rahmen des derzeit laufenden Zulassungsverfahrens für den Bodenabbau erfolgt eine Abstimmung zwischen der Nationalparkverwaltung, dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz), dem Landkreis Aurich und der Deichacht Krummhörn mit dem Ziel, die Maßnahme naturverträglich umzusetzen.

Durch die Anfang der 1980er Jahre – vor Einrichtung des Nationalparks - erfolgten Aufspülungen liegen die Flächen zum Teil mehr als drei Meter über dem Meeresspiegel und werden selbst bei Sturmfluten nur noch selten überspült, so dass sie der natürlichen Dynamik der Vorlandentwicklung weitgehend entzogen sind. Ein Bodenabbau im Nationalpark kommt nur deshalb in Frage, weil der Abtrag eine Maßnahme zur Renaturierung darstellt. 

An den Details wird noch gefeilt, aber schon jetzt gilt es dafür zu sorgen, dass sich Vögel nicht die geplante Abbaufläche als Brutrevier aussuchen, sondern gleich auf andere Flächen ausweichen. Deshalb wurde das Gelände jetzt sehr früh gemäht, und voraussichtlich in der kommenden Woche werden Stäbe mit Flatterband aufgestellt. Diese einfache Maßnahme hat sich unter anderem bereits 2011 und 2012 im Jarssumer Polder bewährt, um Verlusten von Gelegen oder Jungvögeln vorzubeugen.

Gemähter Bereich im Vorland Campen, Februar 2015. Foto: NLWKN

(Gemeinsame Presseinformation des NLWKN und der Nationalparkverwaltung)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »
Tauchender Nikolaus im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt | © Claußen/LKN.SH

23.11.2018 Multimar Wattforum, Fische Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Fischen im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Geschenke. Um 16 Uhr legt er Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an und steigt hinab ins Großaquarium, um unter den Nordseetieren Leckerbissen zu verteilen. mehr »
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

22.11.2018 Nationale Naturlandschaften, EUROPARC Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »