Sandregenpfeifer

Charadrius hiaticula
Sandregenpfeifer

Seltener Brutvogel, häufiger Durchzügler und sehr seltener Wintergast. Bis zu 12.000 rastende Vögel in Niedersachsen.

Jahreszeitliches Auftreten:

Beste Beobachtungsmöglichkeiten:
Am besten im Watt vor und nach dem Hochwasser sowie an den Hochwasserrastplätzen an Stränden oder den Salzwiesen zu beobachten.
Kleiner Watvogel mit kurzem, dickem Schnabel, schwarzem Brustband (im Schlicht- und Jugendkleid nicht geschlossen).

Verbreitung:
Die Unterart tundrae brütet von Nord skandinavien bis nach Ostsibirien, die Unterart hiaticula von Nordost-Kanada über Grönland und Island bis nach Mitteleuropa, Westfrankreich und Südskandinavien. Die Überwinterungsgebiete liegen in Südwesteuropa und in Afrika.

Nahrung:
Ringelwürmer, Krebstiere und Mollusken, zur Brutzeit auch Insekten.

Fluggesang des Sandregenpfeifers (Audio)

Tafel 7 der Station 10 des Vogelpfads Ostermarsch