10.09.2019

Sanierung des Cäciliengrodenpfads abgeschlossen

Erlebnispfad in den Nationalpark wieder für die Öffentlichkeit freigegeben
Die Sanierung des Cäciliengrodenpfads ist abgeschlossen.

Die Sanierung des Cäciliengrodenpfads ist abgeschlossen. Foto: Gemeinde Sande

Mit der Erneuerung der Infotafeln über die Tier- und Pflanzenwelt ist das Projekt „Sanierung des barrierearmen Salzwiesenpfades Cäciliengroden“ erfolgreich abgeschlossen worden. Der Erlebnispfad lädt nun wieder Naturinteressierte dazu ein, die zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gehörenden Salzwiesen am Rande des Jadebusens zu entdecken.

Der Steg musste in diesem Jahr aufgrund von Baufälligkeit grundlegend saniert werden. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, denn der Steg war seit seiner Eröffnung im Jahr 2010 der rauen Witterung der Küste ausgesetzt.

Die Sanierungsarbeiten wurden durch die gemeinnützigen Jugendwerkstätten in der Wesermarsch durchgeführt, die seinerzeit auch mit dem Bau der Anlage beauftragt worden waren und somit die nötigen Erfahrungen mitbrachten. Die Haupttätigkeit Jugendwerkstätten liegt in der Wiedereingliederung junger Menschen in das Berufsleben.

Finanziert wurde das Projekt durch die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die auch bei der Umsetzung als Projektpartnerin beratend zur Seite stand, dem III. Oldenburgischen Deichband, dem Landkreis Friesland, der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven sowie der Gemeinde Sande. Die Sanierung hat insgesamt rund 13.000 € gekostet.

Durch die Sanierung ist nun wieder die Möglichkeit gegeben, auf einer Länge von rund 100 Metern die Salzwiesen trockenen Fußes zu erleben. Der Erlebnispfad ist auch für Rollstuhlfahrer*innen zugänglich. Führungen durch die Salzwiesen sind bei der Gemeinde Sande unter Telefon 04422 9588 35 bzw. buchbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »