11.04.2018

Schlicktaufe für angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten

Vorbereitung auf das Commerzbank-Umweltpraktikum: Wattwurm, Scholle und Austernfischer im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer begeistern Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. Dabei blieb niemand der angehenden Praktikantinnen und Praktikanten trocken, im Gegenteil – alle vormals bunten Kleidungsstücke wurden vom Schlickwatt einheitlich eingegraut.

17 Studierende aus ganz Deutschland kamen in der Woche vom 3. bis zum 6. April im Nationalpark-Haus Dornumersiel zusammen, um das Weltnaturerbe Wattenmeer zu entdecken und sich auf ihren Einsatz in einem der Großschutzgebiete an der Nord- und Ostsee vorzubereiten. Erstmalig führten die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und die Commerzbank gemeinsam ein Einführungsseminar an der Nordseeküste für das Commerzbank-Umweltpraktikum durch. Die bunt gemischte Gruppe aus Biologie-, Geographie-, aber auch Soziologie- und Informatikstudierenden legt in diesem Jahr ein Open-Air-Semester ein und wird sich drei Monate in den Bereichen Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Brutvogelmonitoring tatkräftig für den Umwelt- und Naturschutz engagieren. Entsprechend vielfältig war auch das Programm der Einführungswoche, das von Wattwanderungen und einer Inselführung auf Baltrum über die Gestaltung von Umweltbildungsangeboten – „wie gestalte ich eine Strandführung?“ –  bis hin zur Pressearbeit reichte.


Die Inselquerung nach Baltrum war für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein beeindruckendes Naturerlebnis –  nicht nur wegen des unbequemen Wetters. Foto: Wagner/NLPV

Um unvergessliche Naturerlebnisse reicher, hoch motiviert und bestens vorbereitet machen sich die Studierenden in den kommenden Monaten auf zu ihren jeweiligen Einsatzort von Wangerooge bis zum Jasmund. Fünf von ihnen haben ihre Praktikumsstelle im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum

Bereits seit 1990 führt die Commerzbank zusammen mit deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten das Commerzbank-Umweltpraktikum durch. Ziel ist die Sensibilisierung von Studierenden für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Die Commerzbank unterstützt dabei mit einem Praktikantenentgelt und übernimmt die Unterkunftskosten. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1990 über 100 Praktikantinnen und Praktikanten in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven ein Commerzbank-Umweltpraktikum absolviert. Das gemeinsame Projekt der Commerzbank und deutscher Großschutzgebiete wurde ausgezeichnet als UN-Dekade Projekte „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ 2007/2008 und "Biologische Vielfalt" 2015/2016.

(Die Pressemitteilung wurde im Rahmen des Einführungsseminars von den Teilnehmerinnen Dorothee Hagenschulte, Sophie Kramer, Clara Wittl und Sheila Schilling vorbereitet.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

23.07.2018 Brandgans, Mauser Bis zu 200.000 Brandgänse haben sich in diesen Wochen zur Mauser im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer versammelt. mehr »
Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

23.07.2018 Sponsoren, Strandbrüter, Artenschutz Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern. mehr »
Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »