12.10.2016

Schweinswale voraus!

Themen: 
Fotoausstellung der „JadeWale“ in der Nordseepassage vom 17.10. bis zum 6.11.2016
Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

In jedem Frühjahr wird Wilhelmshavens „Südküste“ zur Bühne für ein faszinierendes Naturschauspiel: Im Hafen und vor dem Deich zwischen Molenfeuer und Banter Fischerdorf sind Schweinswale auf Beutezug unterwegs und zeigen sich dabei immer wieder an der Wasseroberfläche. Spaziergänger können mit etwas Glück und Geduld direkt vom Strand oder der Hafenkante aus die kleinen Wale sehen, die manchmal nur wenige Meter entfernt auftauchen.

In diesem Frühjahr waren die Schweinswale vor allem am Nassauhafen besonders präsent und brachten bald eine Gruppe von Menschen zusammen, die sich fast täglich dort trafen, um die Tiere zu beobachten und die Sichtungen fotografisch zu dokumentieren. Mit einer Fotoausstellung in der Nordseepassage Wilhelmshaven wollen die „JadeWale“ – Michael Hillmann, Carena Friedrichsen, Kurt Bernert, Reinhild Tönnießen und Imke Zwoch - nun auch andere mit ihrer Begeisterung für die kleinen Wale „vor unserer Haustür“ anstecken, aber auch für deren Verletzlichkeit und Schutzwürdigkeit sensibilisieren.

Die Ausstellung „Schweinswale voraus!“ wird am Montag, den 17. Oktober 2016, um 17 Uhr in der Nordseepassage eröffnet. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Zur Eröffnung sprechen Bürgermeisterin Ursula Glaser, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, der Tierarzt und Walexperte Jan Herrmann (Wittmund) und Michael Diers, Geschäftsführer der Wilhelmshaven-Touristik.

Begleitend zur Ausstellung hält Richard Czeck, Meeressäuger-Experte bei der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, am Donnerstag, den 20. Oktober, einen Vortrag über Schweinswale (um 18 Uhr in der ehemaligen Touristinfo im Obergeschoss der NordseePassage).

Erstmals in Wilhelmshaven wird der Schweinswal auch zum Bühnenstar: Am Donnerstag, den 27. Oktober, gastiert „Fräulein Brehms Tierleben“ aus Berlin im Wattenmeer Besucherzentrum mit dem Stück „Phocoena phocoena - Der Schweinswal“. Das sinnliche Bühnenabenteuer verbindet handfeste Wissenschaft, praktische Feldforschung und tiefe Einblicke in tierische Zusammenhänge zu einem theatralischen Ganzen und weckt Neugierde auf die wilde Tierwelt Europas.

 Imke Zwoch

Schweinswal, 1. Einfahrt, Wilhelmshaven. Foto: Imke Zwoch

Wer sind die JadeWale?

Michael Hillmann ist bereits seit vielen Jahren mit der Kamera an Wilhelmshavens Küste unterwegs und vielen durch seine Bild- und Textbeiträge zu Naturbeobachtungen in der örtlichen Presse bekannt. So lernte er auch Imke Zwoch kennen, die sich bei der Nationalparkverwaltung um die Betreuung ehrenamtlicher Unterstützer kümmert und in ihrer Freizeit ebenfalls gern draußen fotografiert. Bei den Begegnungen am Nassauhafen gesellten sich mit Carena Friedrichsen, Kurt Bernert und Reinhild Tönnießen drei weitere Naturbegeisterte dazu.

Über die Facebook-Seite „JadeWale“ blieben die fünf ständig in Kontakt und konnten schnell vor Ort sein, wenn ein Gruppenmitglied eine Walsichtung meldete. Auch weitere Interessierte erhielten auf diesem Weg immer aktuelle Informationen.

Die Idee zur Ausstellung entstand bei einer Exkursion zur Delfin- und Wal-Rettungsstation „SOS Dolfijn“ in Harderwijk (Niederlande). Carena Friedrichsen hatte im Watt vor Hooksiel einen gestrandeten, verletzten Schweinswal gerettet, der dann nach Harderwijk gebracht wurde. Zum Dank erhielt sie eine Einladung zur Besichtigung dieser nicht öffentlich zugänglichen Einrichtung. Michael Hillmann und Kurt Bernert begleiteten sie.

Die drei waren von den Erfahrungen dieses Tages so beeindruckt, dass sie beschlossen, die Schweinswale noch mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Zurück in Wilhelmshaven, wurde der Gedanke weitergesponnen und die „JadeWale“ machten sich daran, noch für den Herbst dieses erlebnisreichen Schweinswal-Jahres eine Ausstellung vorzubereiten.

Fotos für eine Ausstellung gab es mehr als genug. Es war eher die „Qual der Wa(h)l“, aus Hunderten von Aufnahmen eine Auswahl zu treffen, die verschiedene Aspekte dieser faszinierenden Tiere verbildlicht.

Fast alle Aufnahmen der Ausstellung „Schweinswale voraus“ sind im Strand- und Hafenbereich von Wilhelmshaven entstanden.

Die „JadeWale“ konnten weitere Bildautoren gewinnen, um die Ausstellung thematisch zu vervollständigen. Neben den Fotos mit erläuternden Texten zu Biologie, Gefährdung und Schutz der Schweinswale werden in der Ausstellung auch Videos gezeigt.

Die Ausstellung konnte durch die freundliche Unterstützung folgender Firmen und Institutionen realisiert werden: CEWE, Nordseepassage, GEW, Sparkasse, Media Markt, Combi, Stadtbäckerei Siemens, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Webkraftwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »