22.03.2018

Siegerentwurf für internationales Wattenmeer Partnerschaftszentrum ausgezeichnet

Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute von Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. 14 Büros hatten sich um die Realisierung des Neubaus auf dem Banter See Park beworben.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Preisgericht zeichnete gemeinsam mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies sowie Vertreterinnen und Vertretern der drei Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und den Niederlanden sowie des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS) und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer als künftigen Nutzern die drei Siegerentwürfe für das Büro- und Tagungszentrum aus. Zudem wurden zwei Anerkennungen verliehen.

Die Vorsitzende der Jury, Prof. Dr. Sabine Baumgart, hob in ihrer Laudatio den Entwurf Mandrups als gelungene architektonische Umsetzung der Gegensätze des Wattenmeers vor: Der ständige Wechsel von Wasser und Land werde im Außenbereich spielerisch aufgegriffen, während das Gebäude die Härte und Massigkeit des Bunkers thematisch verwende, um sie durch filigrane Elemente zu konterkarieren und aufzulösen. „Das Schlüsselwort für diesen Entwurf heißt spektakuläre Einfachheit.“

Umweltminister Olaf Lies sieht in dem Siegerentwurf ein Gewinn für das Stadtbild in Wilhelmshaven. Die trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit erhält ein Signal einer sympathischen Weltoffenheit. „Mit dem Partnerschaftszentrum wird dem Schutz des grenzüberschreitenden Weltnaturerbes Wattenmeer ein neues, weithin sichtbares Zuhause gegeben, das seiner Bedeutung, auch international, gerecht wird. Gleichzeitig ist es eine Einladung an alle unsere Partner, hier mit uns zusammenzuarbeiten“, sagte der Minister.

Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert sieht die hohe Qualität der eingereichten Entwürfe und die internationale Beachtung des Wettbewerbs als Bestätigung für die Stadt Wilhelmshaven. „Wir spielen mit unserer städtebaulichen Entwicklung in einer der oberen Ligen mit. Das große Interesse internationaler renommierter Büros an diesem Leuchtturmprojekt ist für uns eine Auszeichnung. Die städtebauliche Entwicklung entlang der Jadealle erhält dadurch einen weiteren Höhepunkt.“ Der Eigenbetrieb Grundstücke und Gebäude der Stadt Wilhelmshaven (GGS) wird im Auftrag der Stadt das Wattenmeerzentrum auf dem Banter See Park bauen. Die Bodensanierung der Fläche beginnt am morgigen Freitag mit dem ersten Spatenstich.

Die Preisträger:

1. Preis: Dorte Mandrup A/S mit Marianne Levinsen Laskab ApS, Kopenhagen/Dänemark (Preisgeld: 20.000 Euro)

2. Preis: Ludloff + Ludloff Architekten mit Herrburg Landschaftsarchitekten, Berlin (12.000 Euro)

3. Preis: Formation A mit Juca Landschaftsarchitektur, Berlin (8.000 Euro)

Anerkennung: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB mit Peter Carl Landschaftsarchitekten, Hannover, und architekten prof. klaus sill + assoziierte GmbH, Hamburg (je 5.000 Euro)

Die Ausstellung:

Die drei Erstplatzierten sowie die mit einer Anerkennung ausgezeichneten Entwürfe werden vom 22. März bis zum 22. April im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »