22.03.2018

Siegerentwurf für internationales Wattenmeer Partnerschaftszentrum ausgezeichnet

Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute von Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. 14 Büros hatten sich um die Realisierung des Neubaus auf dem Banter See Park beworben.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Preisgericht zeichnete gemeinsam mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies sowie Vertreterinnen und Vertretern der drei Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und den Niederlanden sowie des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS) und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer als künftigen Nutzern die drei Siegerentwürfe für das Büro- und Tagungszentrum aus. Zudem wurden zwei Anerkennungen verliehen.

Die Vorsitzende der Jury, Prof. Dr. Sabine Baumgart, hob in ihrer Laudatio den Entwurf Mandrups als gelungene architektonische Umsetzung der Gegensätze des Wattenmeers vor: Der ständige Wechsel von Wasser und Land werde im Außenbereich spielerisch aufgegriffen, während das Gebäude die Härte und Massigkeit des Bunkers thematisch verwende, um sie durch filigrane Elemente zu konterkarieren und aufzulösen. „Das Schlüsselwort für diesen Entwurf heißt spektakuläre Einfachheit.“

Umweltminister Olaf Lies sieht in dem Siegerentwurf ein Gewinn für das Stadtbild in Wilhelmshaven. Die trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit erhält ein Signal einer sympathischen Weltoffenheit. „Mit dem Partnerschaftszentrum wird dem Schutz des grenzüberschreitenden Weltnaturerbes Wattenmeer ein neues, weithin sichtbares Zuhause gegeben, das seiner Bedeutung, auch international, gerecht wird. Gleichzeitig ist es eine Einladung an alle unsere Partner, hier mit uns zusammenzuarbeiten“, sagte der Minister.

Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert sieht die hohe Qualität der eingereichten Entwürfe und die internationale Beachtung des Wettbewerbs als Bestätigung für die Stadt Wilhelmshaven. „Wir spielen mit unserer städtebaulichen Entwicklung in einer der oberen Ligen mit. Das große Interesse internationaler renommierter Büros an diesem Leuchtturmprojekt ist für uns eine Auszeichnung. Die städtebauliche Entwicklung entlang der Jadealle erhält dadurch einen weiteren Höhepunkt.“ Der Eigenbetrieb Grundstücke und Gebäude der Stadt Wilhelmshaven (GGS) wird im Auftrag der Stadt das Wattenmeerzentrum auf dem Banter See Park bauen. Die Bodensanierung der Fläche beginnt am morgigen Freitag mit dem ersten Spatenstich.

Die Preisträger:

1. Preis: Dorte Mandrup A/S mit Marianne Levinsen Laskab ApS, Kopenhagen/Dänemark (Preisgeld: 20.000 Euro)

2. Preis: Ludloff + Ludloff Architekten mit Herrburg Landschaftsarchitekten, Berlin (12.000 Euro)

3. Preis: Formation A mit Juca Landschaftsarchitektur, Berlin (8.000 Euro)

Anerkennung: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB mit Peter Carl Landschaftsarchitekten, Hannover, und architekten prof. klaus sill + assoziierte GmbH, Hamburg (je 5.000 Euro)

Die Ausstellung:

Die drei Erstplatzierten sowie die mit einer Anerkennung ausgezeichneten Entwürfe werden vom 22. März bis zum 22. April im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

23.07.2018 Brandgans, Mauser Bis zu 200.000 Brandgänse haben sich in diesen Wochen zur Mauser im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer versammelt. mehr »
Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

23.07.2018 Sponsoren, Strandbrüter, Artenschutz Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern. mehr »
Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »