22.03.2018

Siegerentwurf für internationales Wattenmeer Partnerschaftszentrum ausgezeichnet

Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute von Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. 14 Büros hatten sich um die Realisierung des Neubaus auf dem Banter See Park beworben.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Preisgericht zeichnete gemeinsam mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies sowie Vertreterinnen und Vertretern der drei Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und den Niederlanden sowie des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS) und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer als künftigen Nutzern die drei Siegerentwürfe für das Büro- und Tagungszentrum aus. Zudem wurden zwei Anerkennungen verliehen.

Die Vorsitzende der Jury, Prof. Dr. Sabine Baumgart, hob in ihrer Laudatio den Entwurf Mandrups als gelungene architektonische Umsetzung der Gegensätze des Wattenmeers vor: Der ständige Wechsel von Wasser und Land werde im Außenbereich spielerisch aufgegriffen, während das Gebäude die Härte und Massigkeit des Bunkers thematisch verwende, um sie durch filigrane Elemente zu konterkarieren und aufzulösen. „Das Schlüsselwort für diesen Entwurf heißt spektakuläre Einfachheit.“

Umweltminister Olaf Lies sieht in dem Siegerentwurf ein Gewinn für das Stadtbild in Wilhelmshaven. Die trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit erhält ein Signal einer sympathischen Weltoffenheit. „Mit dem Partnerschaftszentrum wird dem Schutz des grenzüberschreitenden Weltnaturerbes Wattenmeer ein neues, weithin sichtbares Zuhause gegeben, das seiner Bedeutung, auch international, gerecht wird. Gleichzeitig ist es eine Einladung an alle unsere Partner, hier mit uns zusammenzuarbeiten“, sagte der Minister.

Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert sieht die hohe Qualität der eingereichten Entwürfe und die internationale Beachtung des Wettbewerbs als Bestätigung für die Stadt Wilhelmshaven. „Wir spielen mit unserer städtebaulichen Entwicklung in einer der oberen Ligen mit. Das große Interesse internationaler renommierter Büros an diesem Leuchtturmprojekt ist für uns eine Auszeichnung. Die städtebauliche Entwicklung entlang der Jadealle erhält dadurch einen weiteren Höhepunkt.“ Der Eigenbetrieb Grundstücke und Gebäude der Stadt Wilhelmshaven (GGS) wird im Auftrag der Stadt das Wattenmeerzentrum auf dem Banter See Park bauen. Die Bodensanierung der Fläche beginnt am morgigen Freitag mit dem ersten Spatenstich.

Die Preisträger:

1. Preis: Dorte Mandrup A/S mit Marianne Levinsen Laskab ApS, Kopenhagen/Dänemark (Preisgeld: 20.000 Euro)

2. Preis: Ludloff + Ludloff Architekten mit Herrburg Landschaftsarchitekten, Berlin (12.000 Euro)

3. Preis: Formation A mit Juca Landschaftsarchitektur, Berlin (8.000 Euro)

Anerkennung: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB mit Peter Carl Landschaftsarchitekten, Hannover, und architekten prof. klaus sill + assoziierte GmbH, Hamburg (je 5.000 Euro)

Die Ausstellung:

Die drei Erstplatzierten sowie die mit einer Anerkennung ausgezeichneten Entwürfe werden vom 22. März bis zum 22. April im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

16.07.2019 Seehund, Seehundjäger Neue interaktive Infoboxen klären im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf über Seehunde und die Aufgaben von Seehundjägern. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »