09.09.2020

So schmeckt die Wattenmeer-Region: 3. Biosphären-Menü-Tage

Partner-Betriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 12. bis 20. September 2020 möchten sie ihre Gäste mit besonderen Geschmackserlebnissen aus der Region verwöhnen.
Vorstellung 3. Biosphären-Menü-Tage und die Regio Challenge Oldenburg 2020

v.l.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Judith Busch (Koordinatorin Ernährungsrat Oldenburg), Canan Barski (Eine-Welt-Promotorin und Mitinitiatorin der Regio Challenge), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Barthel Pester, Ernährungsrat Oldenburg

Eine Woche lang kreieren acht Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer außergewöhnliche Gerichte, hergestellt aus regionalen und saisonalen Produkten und Spezialitäten aus der hiesigen Wattenmeer-Region. Unter dem Motto „Die Früchte der Region genießen“ zaubern die Gastronomen der 3. Biosphären-Menü-Tage eine bunte Vielfalt heimischer Produkte auf die Teller. Regionalität geht Hand in Hand mit Qualität und Nachhaltigkeit und bildet somit den Kern der Veranstaltung. Dabei werden viele heimische Produkte auch neu interpretiert auf den Tellern erscheinen: Tradition trifft Moderne und schafft ein vielfältiges Angebot aus frischen Produkten, die ohne lange Transportwege auskommen – und das kann man schmecken, verspricht Astrid Martin, Ansprechpartnerin für das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats. „Wir haben die Biosphären-Menü-Tage ins Leben gerufen, um die Wertschätzung der Produkte unserer Region zu steigern und die regionalen Vermarktungsstrukturen nachhaltig zu stärken.“
An folgenden Orten werden die regionalen Menüs serviert:

Eine Übersicht der Menüs erhalten Sie unter www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de/biosphaeren-menue-tage sowie auf den Homepages der teilnehmenden Betriebe.

Im selben Zeitraum fordert der Ernährungsrat mit der Regio Challenge Oldenburgs Bürgerinnen und Bürger heraus: Sieben Tage nur das essen, was in einem Umkreis von 50 km angebaut und verarbeitet wurde. Dabei werden alle Teilnehmenden mit Tipps und weiterführenden Infos unterstützt!

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 09. September 2020 im Bio-Restaurant Seidenspinner in Oldenburg stellten die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Ernährungsrat Oldenburg die gemeinsamen Ziele der beiden Projekte vor: "Wenn wir regional einkaufen, können wir einen transparenten Einblick in die Herstellung unserer Lebensmittel erhalten und besser verstehen, wie unsere Ernährung mit dem Klimawandel und unserer Umwelt zusammenhängt und welchen Einfluss unser Konsum auf die Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelbranche haben kann. Die Biosphären-Menü-Tage und die Regio Challenge ermöglichen beide einen einfachen Zugang zu dem Thema Regionalität - wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr kooperieren und beide Projekte gleichzeitig stattfinden."

Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer umfasst inzwischen über 270 Partner. Dazu gehören ca. 100 Betriebe aus den Bereichen Bildung, Landwirtschaft, Gastronomie und Tourismus. Hinzu kommen 170 zertifizierte Nationalpark-Führer*innen. Die Ziele des Netzwerks sind die Sensibilisierung der Gäste für Schutz und nachhaltige Entwicklung der Wattenmeer-Region, die Förderung eines naturverträglichen Tourismus sowie die Stärkung regionaler Vermarktungsstrukturen. Dabei stehen die Partner in erster Linie für Regionalität, Qualität, Authentizität und umweltfreundliches Wirtschaften.

Weitere Informationen zum Partner-Netzwerk sind online unter www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de zu finden. Hinweise zum Anerkennungsverfahren und Antragsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »