17.07.2018

Sommersemester am Wattenmeer

Die Commerzbank fördert im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fünf Einsatzstellen für ein Praktikum in der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. Aus verschiedenen Fachrichtungen stammend, verbindet sie alle die Motivation, sich aktiv für den Schutz der einzigartigen Naturlandschaft Wattenmeer zu engagieren. Unterstützt werden sie dabei von der Commerzbank.

Stefanie Becker (23) und Max Weidenhiller (22) stehen schon fast am Ende ihres Praktikums, das sie jeweils Ende April begonnen haben. Beide waren hauptsächlich in der Umweltbildung tätig, im Nationalpark-Haus auf Wangerooge beziehungsweise in der Naturerlebnisstation in Sehestedt.
Die Bachelorabsolventin in molekularer Biologie und der Geographiestudent kümmerten sich in ihren jeweiligen Einsatzstellen unter anderem um die Entwicklung und Durchführung von naturkundlichen Exkursionen, um so Informationen über den Nationalpark, das Wattenmeer und seine Besonderheiten altersgerecht zu vermitteln.
„Ich konnte während meiner Zeit im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer neue Fähigkeiten im Umgang mit Menschen, insbesondere mit Kindern, erwerben. Da mir diese naturverbundene Arbeit besonders Spaß macht, habe ich außerdem den Entschluss gefasst, mein anschließendes Masterstudium in Richtung der Umweltwissenschaften zu lenken“, resümiert Stefanie Becker ihre Zeit als Umweltpraktikantin.

Den Staffelstab im Auftrag des Umweltschutzes geben die zwei nun an drei weitere Umweltpraktikant*innen weiter: Die Geographiestudentin Svenja Püschel (24) organisiert im Nationalpark-Haus Carolinensiel Veranstaltungen, wie z.B. Ausfahrten zu den Seehundsbänken, und ist für die Beratung und Information der Gäste über das Bildungsangebot im Nationalpark zuständig. Raimund Koop (23), der in Münster Biologie studiert, ist im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven tätig und unterstützt dort die Betreuung der Ausstellung wie auch die Umweltbildungsarbeit mit Schulklassen und anderen Gruppen. Marlene Radinger (22), Studentin der Kulturwirtschaft aus Passau, übernimmt Aufgaben der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Dezernat Kommunikation – Forschung in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven. Alle drei haben ihr Praktikum Anfang Juli angetreten und werden dem Nationalpark noch bis Ende September erhalten bleiben.

Die sinnbildliche Staffelstabübergabe fand am 10. Juli 2018 in der Naturerlebnisstation in Sehestedt statt, wo alle fünf Praktikant*innen von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank in Wilhelmshaven, eine Tasche mit nützlichen Ausrüstungsgegenständen für drinnen wie draußen erhielten.
„Junge Leute für nachhaltige Entwicklung sowie Natur- und Umweltschutz zu sensibilisieren, ist eins der grundlegenden Ziele des Commerzbank-Umweltpraktikums. Darüber hinaus sollen für die Studierenden natürlich auch potentielle berufliche Perspektiven in diesem Bereich eröffnet werden“, erläuterte Jonas Kaiser die Idee hinter dem Projekt.
Anschließend führte Rüdiger von Lemm, Leiter der Naturerlebnisstation, die Gruppe noch ins Schwimmende Moor und hinaus ins Schlickwatt, um den „Neulingen“ mit Unterstützung der „alten Hasen“ Spannendes über Austernfischer, Einsiedlerkrebs und Pantoffelschnecke zu erklären.

Über das Umweltpraktikum

Seit 1990 unterstützt die Commerzbank Umweltpraktika von Studierenden in Großschutzgebieten in ganz Deutschland, vom Wattenmeer über den Harz bis in die Alpen. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seitdem über 100 Praktikant*innen in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den Ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven ein Commerzbank-Umweltpraktikum in der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit absolviert.
Der Bewerbungszeitraum für ein Umweltpraktikum im Jahr 2019 beginnt Mitte Oktober und endet im Januar nächsten Jahres. Auch dann wird es wieder interessante Einsatzmöglichkeiten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer

Ein Schwarm Dunkler Wasserläufer. Foto: Gerd Kaja

13.08.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Dunkler Wasserläufer Es ist August: die ersten Zugvögel sind zurück am Wattenmeer, die herbstliche Zugzeit beginnt. Ein steter Begleiter unter den Zugvögeln des Wattenmeeres in dieser Zeit ist der Dunkle Wasserläufer. mehr »
Conny Perschmann (grün & bunt) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern

Conny Perschmann (grün & bunt, kniend links) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern. Foto: Görlich/NLPV

16.08.2018 Junior Ranger Vergangene Woche (5. - 8. August) fand in Harlesiel das „Assistenten-Camp 2018“ statt, bei dem Junior Ranger und interessierte Jugendliche zu sogenannten Teamern ausgebildet wurden. mehr »

© Imke Zwoch/Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

14.08.2018 Drohnen, Luftverkehrsverordnung Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer werden Drohnen zu einem immer größeren Problem - dabei sind sie laut Luftverkehrsverordnung über Schutzgebieten verboten. mehr »

Fast die Hälfte der befragten Gäste nahm an einer Wattwanderung teil. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer

07.08.2018 Weltnaturerbe, Tourismus Naturschutz ist gefragt bei Nationalpark-Urlaubern: 90 Prozent der Feriengäste im und am deutschen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer wollen vor Ort eine intakte Natur erleben, 93 Prozent ist es „wichtig oder sehr wichtig“, dass die Natur an ihrem Zielort geschützt wird. Diese und viele weitere Informationen gehen aus der zweiten Gästebefragung „Weltnaturerbe und nachhaltiger Tourismus“ hervor. mehr »
Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Sebastian Keller (Borkum) und seine Kolleg*innen zeigen sich solidarisch mit den Rangern aus aller Welt. Foto: Nationalparkverwaltung

27.07.2018 Nationalpark, Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind die Nationalpark-Rangerinnen und -Ranger an exponierten Stellen auf den Inseln und an der Küste präsent und informieren über ihre Arbeit, aber vor allem auch über die ihrer Kolleginnen und Kollegen, die sich weltweit unter sehr schwierigen Bedingungen für den Schutz der Natur einsetzen. mehr »