17.07.2018

Sommersemester am Wattenmeer

Die Commerzbank fördert im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fünf Einsatzstellen für ein Praktikum in der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. Aus verschiedenen Fachrichtungen stammend, verbindet sie alle die Motivation, sich aktiv für den Schutz der einzigartigen Naturlandschaft Wattenmeer zu engagieren. Unterstützt werden sie dabei von der Commerzbank.

Stefanie Becker (23) und Max Weidenhiller (22) stehen schon fast am Ende ihres Praktikums, das sie jeweils Ende April begonnen haben. Beide waren hauptsächlich in der Umweltbildung tätig, im Nationalpark-Haus auf Wangerooge beziehungsweise in der Naturerlebnisstation in Sehestedt.
Die Bachelorabsolventin in molekularer Biologie und der Geographiestudent kümmerten sich in ihren jeweiligen Einsatzstellen unter anderem um die Entwicklung und Durchführung von naturkundlichen Exkursionen, um so Informationen über den Nationalpark, das Wattenmeer und seine Besonderheiten altersgerecht zu vermitteln.
„Ich konnte während meiner Zeit im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer neue Fähigkeiten im Umgang mit Menschen, insbesondere mit Kindern, erwerben. Da mir diese naturverbundene Arbeit besonders Spaß macht, habe ich außerdem den Entschluss gefasst, mein anschließendes Masterstudium in Richtung der Umweltwissenschaften zu lenken“, resümiert Stefanie Becker ihre Zeit als Umweltpraktikantin.

Den Staffelstab im Auftrag des Umweltschutzes geben die zwei nun an drei weitere Umweltpraktikant*innen weiter: Die Geographiestudentin Svenja Püschel (24) organisiert im Nationalpark-Haus Carolinensiel Veranstaltungen, wie z.B. Ausfahrten zu den Seehundsbänken, und ist für die Beratung und Information der Gäste über das Bildungsangebot im Nationalpark zuständig. Raimund Koop (23), der in Münster Biologie studiert, ist im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven tätig und unterstützt dort die Betreuung der Ausstellung wie auch die Umweltbildungsarbeit mit Schulklassen und anderen Gruppen. Marlene Radinger (22), Studentin der Kulturwirtschaft aus Passau, übernimmt Aufgaben der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Dezernat Kommunikation – Forschung in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven. Alle drei haben ihr Praktikum Anfang Juli angetreten und werden dem Nationalpark noch bis Ende September erhalten bleiben.

Die sinnbildliche Staffelstabübergabe fand am 10. Juli 2018 in der Naturerlebnisstation in Sehestedt statt, wo alle fünf Praktikant*innen von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank in Wilhelmshaven, eine Tasche mit nützlichen Ausrüstungsgegenständen für drinnen wie draußen erhielten.
„Junge Leute für nachhaltige Entwicklung sowie Natur- und Umweltschutz zu sensibilisieren, ist eins der grundlegenden Ziele des Commerzbank-Umweltpraktikums. Darüber hinaus sollen für die Studierenden natürlich auch potentielle berufliche Perspektiven in diesem Bereich eröffnet werden“, erläuterte Jonas Kaiser die Idee hinter dem Projekt.
Anschließend führte Rüdiger von Lemm, Leiter der Naturerlebnisstation, die Gruppe noch ins Schwimmende Moor und hinaus ins Schlickwatt, um den „Neulingen“ mit Unterstützung der „alten Hasen“ Spannendes über Austernfischer, Einsiedlerkrebs und Pantoffelschnecke zu erklären.

Über das Umweltpraktikum

Seit 1990 unterstützt die Commerzbank Umweltpraktika von Studierenden in Großschutzgebieten in ganz Deutschland, vom Wattenmeer über den Harz bis in die Alpen. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seitdem über 100 Praktikant*innen in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den Ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven ein Commerzbank-Umweltpraktikum in der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit absolviert.
Der Bewerbungszeitraum für ein Umweltpraktikum im Jahr 2019 beginnt Mitte Oktober und endet im Januar nächsten Jahres. Auch dann wird es wieder interessante Einsatzmöglichkeiten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer geben.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »