21.03.2019

Spiekeroog bekennt sich zum Nationalpark

Der Rat der Inselgemeinde steht geschlossen hinter dem Schutzgebiet. Die vor 10 Jahren besiegelte Nationalpark-Partnerschaft soll zukünftig wieder mehr mit Leben gefüllt werden.
Luftaufnahme von Spiekeroog. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Luftaufnahme von Spiekeroog. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

In den vergangenen Monaten gab es auf den ostfriesischen Inseln Auseinandersetzungen um das Miteinander von Mensch und Natur im Nationalpark. Auch auf Spiekeroog wurde das Thema intensiv diskutiert, mit klarem Ergebnis: „Der Rat der Gemeinde Spiekeroog steht zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“.

Auf der Ratssitzung vom 14. März wurde einstimmig die „Spiekerooger Erklärung zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ verabschiedet. Sie nimmt Bezug auf das traditionell am Gedanken der Nachhaltigkeit orientierte Selbstverständnis der Insel, das sich „vortrefflich mit den Schutzzielen des Nationalparks verbindet“ und „ideale Voraussetzungen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse zum Erhalt der natürlichen und kulturellen Werte der Insel“ bietet. Unterschiedliche Sichtweisen und Interessen zu einzelnen Sachfragen wurden stets konstruktiv geklärt, was auch in Zukunft gelingen wird, ist sich der Gemeinderat sicher.

Spiekeroog wurde bereits 2009 erste Nationalpark-Partnergemeinde. Der Gemeinderat will die mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelte Partnerschaft in Zukunft wieder mehr mit Leben füllen.

Der vollständige Text der Spiekerooger Erklärung ist auf der Website der Insel nachzulesen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Gemeinde Spiekeroog und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer | 21.3.2019

 

Das könnte Sie auch interessieren

©Sen.-WA Bredstedt, Parkstr. 5

19.08.2019 Wattrollstuhl, barrierefrei Auf Nordstrand stehen fünf wattgängige Rollstühle bereit, damit auch körperlich und geistig behinderte Menschen und Senioren den Nationalpark Wattenmeer hautnah erleben können. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
NAKUWA Birdwatching-Guides © John Frikke/Nationalpark Vadehavet

Die stolzen Absolvent*innen mit dem Ausbildungs- und Prüfungskomitee: 21 dänisch-deutsche Birdwatching-Guides erhielten in Breklum ihr Abschlusszertifikat von der Nationalparkverwaltung | © John Frikke/Nationalpark Vadehavet

13.08.2019 Vogelbeobachtung, Fortbildung, Projekt 21 neue Vogelführer*innen aus Dänemark und Deutschland erhielten ein Abschlusszertifikat der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die Ausbildung war ein Pilotprojekt im Rahmen des deutsch-dänischen Interreg-Projekts NAKUWA (Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer). mehr »
Die vier Praktikantinnen erhalten Taschen der Commerzbank   |    © Ahlborn/LKN.SH

Die vier Praktikantinnen erhalten Taschen der Commerzbank | © Ahlborn/LKN.SH

09.08.2019 Umweltpraktikum, Commerzbank Die Nordsee ist eines der beliebtesten Urlaubziele in Deutschland. Jetzt im Sommer kommen Menschen aus ganz Deutschland und darüber hinaus zu Besuch in den Norden. Sie möchten neben Strandleben und Fischbrötchen auch mehr über das Wattenmeer, den Nationalpark und seine Natur erfahren. Und genau dabei helfen die neuen Commerzbank-Umweltpraktikant*innen im Nationalpark Wattenmeer. mehr »

©phil g/ Freeimages

07.08.2019 Feuerwerk, Störungen Feuerwerke und Lasershows sind beliebte Höhepunkte bei Veranstaltungen auch in der Nationalparkregion. Sie können die Tierwelt in Schutzgebieten allerdings erheblich beeinträchtigen. mehr »