22.09.2016

Startschuss für Baumaßnahme zum Wiesenvogelschutz am Tüskendörsee

LIFE- Projekt verbessert den Lebensraum für Uferschnepfe und andere Wiesenvögel mit Hilfe kontrollierter Wasserrückhaltung
Uferschnepfe Foto André Kramer

Uferschnepfe. Foto: André Kramer

In den kommenden Wochen sind im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum Baumaschinen am Werk: Am heutigen Donnerstag machten Projektleiter Heinrich Belting vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Gundolf Reichert, Brutvogelexperte der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, den ersten Spatenstich zur Umsetzung eines gemeinsamen Bauprojekts zur Verbesserung der Lebensbedingungen für  die Uferschnepfe und andere Wiesenvögel.

Uferschnepfen und andere Wiesenvögel wie z.B. Kiebitze benötigen feuchtes, extensiv genutztes Grünland für die Nestanlage, Nahrungssuche und Jungenaufzucht. Die geplanten Maßnahmen auf Borkum haben zum Ziel, die im Spätwinter und Frühjahr fallenden Niederschläge oberflächlich in flachen Senken und Gräben zurückzuhalten. Hierfür werden im Tüskendörkill und in Gräben steuerbare Einstauvorrichtungen gebaut, die kontrollierbare Wasserstände ermöglichen.  Dadurch wird der Lebensraum der hier brütenden Wiesenvögel auf einer Fläche von ca. 2,5 km² Fläche optimiert. Im Laufe der Brutzeit werden die Wasserstände abgesenkt, um die Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen zu gewährleisten.

Bei den für die Wasserrückhaltung vorgesehenen Flächen handelt es sich um extensiv bewirtschaftete Weiden rund um den Tüskendörsee, die teilweise Eigentum des Landes Niedersachsen, teilweise der Stadt Borkum sind. Alle Maßnahmenflächen liegen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und werden extensiv beweidet oder gemäht. Die vor Ort tätigen Landwirte waren und sind eng in die Planungen zur Wasserrückhaltung eingebunden.

Die Nationalparkverwaltung und der NLWKN realisieren die Baumaßnahme mit Mitteln des LIFE-Projekts „Wiesenvögel“, das zu 60 Prozent aus EU-Mitteln und zu 40 Prozent aus Landesmitteln finanziert wird. An der Umsetzung der nun erfolgenden Maßnahmen ist auch eine Borkumer Firma beteiligt. Die Bauzeit beträgt etwa acht Wochen. Da für den Baustellenverkehr kaum öffentlich zugängliche Straßen  genutzt werden, kommt es nicht zu Behinderungen.

Über das LIFE+ Projekt „Wiesenvogelschutz in Niedersachsen“

Niedersachsen ist das deutsche „Wiesenvogelland“. Hier brüten zwei Drittel aller Uferschnepfen und etwa die Hälfte der Großen Brachvögel und Rotschenkel. Daher hat Niedersachsen eine besondere Verantwortung beim Wiesenvogelschutz. Das LIFE-Projekt hat den Schutz aller Wiesenvögel zum Ziel, wobei die Uferschnepfe und der Wachtelkönig im Mittelpunkt der Schutzbemühungen stehen. Insgesamt brüten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer etwa 200 Paare der Uferschnepfe, was 10 % des Landesbestandes entspricht . Davon beherbergt Borkum mit zuletzt 50 Brutpaaren einen hohen Anteil und ist somit für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Uferschnepfe von hoher Bedeutung. Durch das EU- Finanzierungsinstrument LIFE werden EU-Vogelschutzgebiete und FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitate) im europäischen Netz NATURA 2000 gesichert.

Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Weitere Informationen unter: http://www.wiesenvoegel-life.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

16.07.2019 Seehund, Seehundjäger Neue interaktive Infoboxen klären im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf über Seehunde und die Aufgaben von Seehundjägern. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »