11.04.2019

TenneT schließt Renaturierungsprojekte auf Borkum ab

Im Rahmen der Kompensation von Eingriffen, die durch die Kabelverlegung für die Offshore-Netzanbindung entstehen, konnten jetzt einige Renaturierungsprojekte auf Borkum und in der Umgebung der Insel abgeschlossen werden.
Der Borkumer Südstrand wurde renaturiert. Foto: TenneT

Im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen wurde der Borkumer Südstrand von alten Fahrwegresten befreit. Foto: TenneT

Als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber an der niedersächsischen und an der schleswig-holsteinischen Küste hat TenneT die Aufgabe, die Windparks in der Nordsee an das Höchstspannungsnetz an Land anzubinden. Elf Offshore-Netzanbindungen hat TenneT bereits in Betrieb genommen, zwei weitere befinden sich im Bau. Obwohl TenneT möglichst umweltschonende Verfahren für den Bau entwickelt und einsetzt, lassen sich Eingriffe in die Natur nicht ganz vermeiden. Um diese Eingriffe auszugleichen, ist TenneT verpflichtet, sogenannte Kompensationsmaßnahmen durchzuführen. In enger Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer hat TenneT bereits zahlreiche Projekte in Ostfriesland und auf den Ostfriesischen Inseln erfolgreich umgesetzt.

Mehrere im Sommer letzten Jahres begonnene Renaturierungsprojekte auf der Insel Borkum und in deren Umgebungwurden jetzt abgeschlossen. Gestern übergab der Übertragungsnetzbetreiber den neu gebauten Steg durch die Ronde Plate an die Stadt Borkum und markiert damit den Projektabschluss. Die Nationalparkverwaltung hatte sich für Kompensationsmaßnahmen an dieser Stelle eingesetzt, wodurch die Insel an mehreren Punkten stark aufgewertet wurde. Die Stadt Borkum freut sich über den neuen Steg und strebt dessen Verlängerung an.

Im Rahmen des ersten Projekts wurden die Stelzen des ehemaligen Vogelwärterhauses vor der Insel Memmert zurückgebaut. Ab Mitte Juli baute TenneT dann eine Betonplattform ab, die im Wattenmeer unweit des Borkumer Hafens stand. Beide Konstruktionen hatten ihre ursprüngliche Funktion verloren. Mit dem Rückbau der Anlagen wurde der Boden wieder in seinen natürlichen Zustand versetzt und das Landschaftsbild verbessert.

Auf der Insel Borkum wurden am südlichen Strand zunächst 1.000 t alter Fahrwegreste entfernt und fachgerecht entsorgt. So wurde der naturnahen Sandstrand in der Ruhezone des Nationalparks wiederhergestellt. Das letzte Projekt dieses Maßnahmenpakets war die Renaturierung des Wegs durch die Ronde Plate. Hier wurden der Schotter entfernt und Rohre zurückgebaut, um die Priele zu öffnen.  Als Ersatz für den alten Schotterweg hat TenneT einen Bohlenweg errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Sonja Lange

28.05.2020 Welterbe Der UNESCO-Welterbetag am 7. Juni wird aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfinden. Mit der Fotoaktion #WelterbeVerbindet unter www.unesco-welterbetag.de kann man sich am Welterbetag beteiligen. mehr »

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
HPA und der Nationalpark-Ranger

HPA und Nationalpark-Ranger stecken Baken vor Neuwerk. Foto: Bernd Mitritz

13.05.2020 Der Nationalpark-Ranger grüßt aus dem Hamburgischen Wattenmeer und berichtet, was aktuell anliegt. mehr »