06.07.2018

TenneT startet Renaturierungsprojekte auf Borkum

Themen: 

Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung.

Im Rahmen des ersten Projekts werden die Stelzen des ehemaligen Vogelwärterhauses vor der Insel Memmert zurückgebaut. Ab Mitte Juli baut TenneT dann die Betonplattform ab, die im Wattenmeer unweit des Borkumer Hafens steht. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg errichtet, um die Anlandung von Wasserflugzeugen zu erleichtern. Beide Konstruktionen haben ihre ursprüngliche Funktion verloren. Mit dem Rückbau der Anlagen wird der Boden wieder in seinen natürlichen Zustand versetzt und das Landschaftsbild verbessert.

Die beiden folgenden Projekte werden auf der Insel Borkum umgesetzt: Von Ende August bis Mitte September werden am südlichen Strand von Borkum Lastwagen rollen. Sie entsorgen die alten Fahrwegreste am Strand. Dabei handelt es sich um etwa 1.000 t Material, das abgefahren und fachgerecht entsorgt wird. Auf diese Weise wird ein naturnaher Sandstrand in der Ruhezone des Nationalparks wiederhergestellt. Während der Arbeiten wird der Strand wasserseitig abgesperrt, damit Bagger und Radlader arbeiten können. Ein schmaler Streifen vor den Dünen wird jedoch weiterhin frei bleiben.

Voraussichtlich Anfang September beginnt das letzte dieser Projekte, die Renaturierung des Wegs durch die Ronde Plate. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern. Die Priele im Bereich des Weges sind derzeit noch verrohrt, der Weg ist durch Schotter und Bauschutt befestigt. Im Rahmen dieses Projektes werden die Rohre zurückgebaut und die Priele geöffnet. Der Schotter wird entfernt und fachgerecht entsorgt. Als Ersatz errichtet TenneT im Herbst dieses Jahres einen Bohlenweg. Bis zur Fertigstellung des neuen Wegs kann der Wanderweg durch die Ronde Plate leider nicht benutzt werden.

Als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber an der niedersächsischen und an der schleswig-holsteinischen Küste hat TenneT die Aufgabe, die Windparks in der Nordsee an das Höchstspannungsnetz an Land anzubinden. Zehn Offshore-Netzanbindungen hat TenneT bereits in Betrieb genommen, drei weitere befinden sich im Bau. Obwohl TenneT möglichst umweltschonende Verfahren für den Bau entwickelt und einsetzt, lassen sich Eingriffe in die Natur nicht ganz vermeiden. Um diese Eingriffe auszugleichen, ist TenneT verpflichtet, sogenannte Kompensationsmaßnahmen durchzuführen. In enger Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer hat TenneT bereits zahlreiche Projekte in Ostfriesland und auf den Ostfriesischen Inseln erfolgreich umgesetzt.

TenneT Kontakt: Henrike Lau, , +49 5132 89-2265.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

16.07.2019 Seehund, Seehundjäger Neue interaktive Infoboxen klären im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf über Seehunde und die Aufgaben von Seehundjägern. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »