06.07.2018

TenneT startet Renaturierungsprojekte auf Borkum

Themen: 

Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung.

Im Rahmen des ersten Projekts werden die Stelzen des ehemaligen Vogelwärterhauses vor der Insel Memmert zurückgebaut. Ab Mitte Juli baut TenneT dann die Betonplattform ab, die im Wattenmeer unweit des Borkumer Hafens steht. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg errichtet, um die Anlandung von Wasserflugzeugen zu erleichtern. Beide Konstruktionen haben ihre ursprüngliche Funktion verloren. Mit dem Rückbau der Anlagen wird der Boden wieder in seinen natürlichen Zustand versetzt und das Landschaftsbild verbessert.

Die beiden folgenden Projekte werden auf der Insel Borkum umgesetzt: Von Ende August bis Mitte September werden am südlichen Strand von Borkum Lastwagen rollen. Sie entsorgen die alten Fahrwegreste am Strand. Dabei handelt es sich um etwa 1.000 t Material, das abgefahren und fachgerecht entsorgt wird. Auf diese Weise wird ein naturnaher Sandstrand in der Ruhezone des Nationalparks wiederhergestellt. Während der Arbeiten wird der Strand wasserseitig abgesperrt, damit Bagger und Radlader arbeiten können. Ein schmaler Streifen vor den Dünen wird jedoch weiterhin frei bleiben.

Voraussichtlich Anfang September beginnt das letzte dieser Projekte, die Renaturierung des Wegs durch die Ronde Plate. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern. Die Priele im Bereich des Weges sind derzeit noch verrohrt, der Weg ist durch Schotter und Bauschutt befestigt. Im Rahmen dieses Projektes werden die Rohre zurückgebaut und die Priele geöffnet. Der Schotter wird entfernt und fachgerecht entsorgt. Als Ersatz errichtet TenneT im Herbst dieses Jahres einen Bohlenweg. Bis zur Fertigstellung des neuen Wegs kann der Wanderweg durch die Ronde Plate leider nicht benutzt werden.

Als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber an der niedersächsischen und an der schleswig-holsteinischen Küste hat TenneT die Aufgabe, die Windparks in der Nordsee an das Höchstspannungsnetz an Land anzubinden. Zehn Offshore-Netzanbindungen hat TenneT bereits in Betrieb genommen, drei weitere befinden sich im Bau. Obwohl TenneT möglichst umweltschonende Verfahren für den Bau entwickelt und einsetzt, lassen sich Eingriffe in die Natur nicht ganz vermeiden. Um diese Eingriffe auszugleichen, ist TenneT verpflichtet, sogenannte Kompensationsmaßnahmen durchzuführen. In enger Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer hat TenneT bereits zahlreiche Projekte in Ostfriesland und auf den Ostfriesischen Inseln erfolgreich umgesetzt.

TenneT Kontakt: Henrike Lau, , +49 5132 89-2265.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »