15.01.2016

Toter Wal auf Eversand entdeckt

Themen: 
Vorerst keine Bergung des Kadavers geplant
Gestrandeter Pottwall im Watt vor der Wurster Küste

Der verendete Pottwal liegt im Watt vor der Wurster Küste.
Foto: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Auf dem Gebiet des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer ist neben den beiden am 8.1.2016 auf der Insel Wangerooge entdeckten Pottwalen ein weiterer Walkadaver entdeckt worden. Der tote Pottwal liegt etwa acht Kilometer von der Wurster Küste entfernt im Watt.

Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung und des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) nahmen am 14.1.2016 bei Niedrigwasser den Kadaver in Augenschein und entnahmen Gewebeproben zur Untersuchung durch das Laves und die Tierärztliche Hochschule in Hannover. Außerdem entfernten sie den bezahnten Unterkiefer, um möglichen Trophäenjägern zuvor zu kommen. Wie bei den Walen auf Wangerooge handelt es sich um ein männliches, mit etwa zwölf Metern Länge noch nicht ausgewachsenes Tier. Vorerst ist keine Bergung des Walkadavers erforderlich.

Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass der tote Wal in der Ruhezone des Nationalparks liegt, die nicht betreten werden darf. Zudem ist der Körper durch Faulgase stark aufgebläht und droht jederzeit zu platzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »