28.12.2016

Toter Zwergwal an der Wesermündung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Spaziergänger entdeckten an der Wattkante an der Wesermündung bei Blexen einen toten Wal, der mit der Sturmflut der vorletzten Nacht dort angespült und heute von Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung in Augenschein genommen wurde. Es handelt sich um einen männlichen Zwergwal (auch  Minkwal genannt), mit einer gemessenen Länge von etwa 7,20 m ein ausgewachsenes Tier. Dem Verwesungszustand nach zu urteilen, ist das Tier bereits seit ein oder zwei Wochen tot. Äußere Verletzungen sind nicht erkennbar.

Auf einer abgelegenen Sandbank könnte solch ein Kadaver der Natur überlassen werden, wenige Meter von einem viel begangenen Spazierweg am Deichfuß entfernt wäre das jedoch nicht vertretbar. Der Kadaver wird voraussichtlich morgen von der Stadt Nordenham zur Tierkörperverwertung transportiert. Vorab wurde eine Gewebeprobe entnommen.

Zwergwale gehören zur Unterordnung der Bartenwale und innerhalb dieser zur Familie der Furchenwale. Sie leben vorwiegend im Nordatlantik und Nordpazifik, werden jedoch gelegentlich in Küstennähe und Flussmündungen beobachtet. Totfunde an der Wattenmeer-Küste und auf den Inseln sind eher selten.

Der Totfund bei Blexen zog heute eine Menge Schaulustige an. Die Nationalparkverwaltung bittet darum, gebührenden Abstand vom Kadaver zu halten. Mittlerweile wurde eine Absperrung installiert. "Es handelt sich um einen verwesenden Leichnam, der im rutschigen Schlamm liegt. Wir möchten nicht, dass jemand absichtlich oder versehentlich mit dem Kadaver in Berührung kommt" warnt Arndt Meyer-Vosgerau, Naturschutzdezernent der Nationalparkverwaltung. "Zudem ist es Unbefugten verboten, sich Tiere streng geschützter Arten - ob tot oder lebendig - oder Teile davon anzueignen". Also: Finger weg vom toten Wal!

Offiziell und professionell präparierte Zwergwal-Skelette nebst spannenden Erläuterungen kann man zum Beispiel im Überseemuseum Bremen oder im Nationalparkhaus Juist bestaunen.

Furchen (Unterkiefer, links) und Barten des Zwergwals sind noch zu erkennen. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

 

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »

Ein Priel | © Ahlborn / LKN.SH

15.06.2020 Jetzt beginnt eine Serie von Führungen in die faszinierende Unterwasserwelt mit Nationalpark-Rangerinnen und Rangern von Simonsberg und Friedrichskoogspitze aus. mehr »