23.06.2017

Umwelt-Semester im Wattenmeer

Auf Borkum und Norderney engagieren sich zwei Commerzbank-Umweltpraktikantinnen für die Umwelt und sammeln praktische Erfahrungen in der Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit

Seit April setzen sich die beiden Studentinnen Antonia Thielebörger und Juliane Romahn im Rahmen eines Praktikums für das Weltnaturerbe Wattenmeer ein – Antonia im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Norderney, Juliane auf dem Nationalpark-Schiff Borkumriff. Ermöglicht wird ihr dreimonatiger Einsatz im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer durch die Unterstützung der Commerzbank.

Beide Praktikantinnen studieren ein Fach mit Umweltbezug: So ist Antonia Studentin der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung in Hannover, Juliane studiert Organismische Biologie in Bonn. Gemeinsam war ihnen auch der Wunsch, ergänzend zum Studium praktische Erfahrungen in der Naturschutzarbeit zu sammeln, zu der auch die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit gehören. Hierfür bietet das Praktikum in den Nationalpark-Informationseinrichtungen auf Borkum und Norderney vielfältige Gelegenheiten. So führt Juliane Führungen durch das Nationalpark-Schiff und Wanderungen durch die Salzwiesen und Dünen sowie zur Seehundbank durch und betreut den Informations-Pavillon im Borkumer Hafen. Antonia begleitet unter anderem Wattwanderungen und Labor-Workshops und kümmert sich um die Aquarien. „Das Praktikum hat mich bei den Überlegungen zu meiner beruflichen Zukunft einen Schritt vorangebracht. Ich möchte mich weiter für die Umwelt einsetzen und andere Menschen dazu bewegen, sich damit auseinanderzusetzen“, fasst Antonia ihre bisherigen Erfahrungen zusammen.

Bei einem Treffen in der Seehundstation Nationalparkhaus Norddeich am vergangenen Donnerstag herrschte zwischen Praktikantinnen, Praktikumsbetreuer*innen und dem Filialdirektor der Commerzbank Wilhelmshaven, Jonas Kaiser, Übereinstimmung, dass das Commerzbank-Umweltpraktikum eine vierfache Win-Win-Situation darstellt: Die Praktikant*innen sammeln wertvolle Praxiserfahrungen in freier Natur, die Nationalpark-Informationseinrichtungen und auch deren Besucher*innen profitieren von der sehr kompetenten und motivierten personellen Unterstützung, und die Commerzbank bringt ihr nachhaltiges Engagement für den Natur- und Umweltschutz zum Ausdruck.

Als Dank für ihren tatkräftigen Einsatz überreichte Kaiser den Praktikantinnen von Seiten der Commerzbank jeweils einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für Exkursionen in die Natur. Ein besonderes Highlight für alle Beteiligten war der anschließende Besuch der Seehundstation unter fachkundiger Führung von André Marliani. Marliani, Leiter des Bereichs Umweltbildung der Seehundstation Nationalparkhaus Norddeich, ist selbst ein passendes Beispiel dafür, wie das durch die Commerzbank geförderte Praktikum berufliche Perspektiven eröffnen kann: Auch er hat in den 1990er Jahren ein Commerzbank-Umweltpraktikum absolviert.

Bereits seit 1990 führt die Commerzbank zusammen mit deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten das Commerzbank-Umweltpraktikum durch. Ziel ist die Sensibilisierung von Studierenden für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Die Commerzbank unterstützt dabei mit einem Praktikantenentgelt und übernimmt die Unterkunftskosten. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1990 über 100 Praktikant*innen in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven ein Commerzbank-Umweltpraktikum absolviert. Das gemeinsame Projekt der Commerzbank und deutscher Großschutzgebiete wurde ausgezeichnet als UN-Dekade Projekte „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ 2007/2008 und "Biologische Vielfalt" 2015/2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »