25.06.2015

Vogelbeobachtungsturm bei Neßmersiel eröffnet

Ein neues Naturerlebnis-Angebot im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lädt zur Beobachtung von Wat- und Wasservögeln ein.

Vom neuen Vogelbeobachtungsturm bei Neßmersiel aus kann die Vogelwelt im Speicherpolder erkundet werden.

Die vielfältigen Wege und Info-Einrichtungen zum NATUR ERLEBEN zwischen Neßmersiel und Dornumersiel sind um ein besonderes Angebot für Vogelinteressierte erweitert worden: Ein neuer Vogelbeobachtungsturm am Speicherpolder in der Nähe der Anlegestelle der Baltrumfähre ermöglicht ungestörte Einblicke in die Welt der Wat- und Wasservögel. Der Speicherpolder wird von unterschiedlichsten Vogelarten zum Brüten bzw. Rasten genutzt, so dass hier beste Voraussetzungen für die Vogelbeobachtung herrschen. Hierfür steht ein leistungsstarkes Spektiv auf dem Turm zur kostenlosen Verfügung.

Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Dornum und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer entwickelt und von der niedersächsischen Förderbank NBank finanziert. Der nun fertiggestellte Beobachtungsturm wurde am 24.6. bei einem Ortstermin von den Projektbeteiligten für den Publikumsverkehr freigegeben. Die offizielle Einweihung soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. „Mit dem neuen Vogelbeobachtungsturm bei Neßmersiel ist ein weiteres weithin sichtbares Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Dornum und der Nationalparkverwaltung fertiggestellt worden, das eine Bereicherung für das Erleben des Nationalparks und Weltnaturerbes Wattenmeer ist –  für Einheimische und Gäste gleichermaßen. Und dies ist die Voraussetzung dafür, dass sich Menschen für den Erhalt des Welterbes einsetzen wollen,“ erläuterte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung.

Der Vogelbeobachtungsturm integriert sich nahtlos in das bestehende Wegesystem und die weiteren Erlebnisangebote: Vom Nationalparkhaus Dornumersiel gelangt man über den Radweg auf dem Deich direkt zum Beobachtungspunkt am Speicherpolder. Von hier aus führt ein Salzwiesenpfad zum Watt, der auch Start- und Endpunkt der Wattwanderungen ist. Im Rahmen der Eröffnung des Vogelbeobachtungsturmes wurden zudem neue Infotafeln entlang des Radwegs aufgestellt, die über das Wirken der Gezeiten, die Bedeutung des Wattenmeeres für die Vogelwelt und die Nutzung des Deichvorlands informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

07.04.2020 Hamburgs international bedeutendster Naturschatz feiert Geburtstag. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird am 9. April 2020 30 Jahre alt. mehr »
Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »