28.05.2018

Vogelzug und Vogelschutz in Afrika

Themen: 
Nationalpark-Förderverein veranstaltet Vortrag mit Leiter des Nationalparks

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (4. v.r.) im Kreise von Kolleg*innen vom "Department for Wildlife and Parks in the Gambia". Foto: André Kramer/NLPV

Naturschutz im Wattenmeer findet auf vielen Ebenen statt und macht vor Grenzen nicht halt. Er braucht hierfür Unterstützer, die in ideeller oder finanzieller Form helfen. Der Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer unterstützt und initiiert Aktivitäten im Nationalpark und Biosphärenreservat in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Freunden des Wattenmeeres bietet der Verein die Möglichkeit, durch Projektförderung oder aktive Beteiligung an Naturschutzmaßnahmen zum Schutz des Wattenmeers beizutragen. Darüber hinaus bietet der Förderverein seinen Mitgliedern interessante Informationen rund um den Nationalpark.
So wird im Anschluss an die diesjährige Jahreshauptversammlung am 1. Juni im UNESCO-Welterbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven ein Vortrag über die internationale Perspektive des Schutzes unserer Zugvögel angeboten, zu dem auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen sind.

Das Wattenmeer ist die Drehscheibe des Vogelzugs auf der Ostseite des Atlantiks. Es bietet jährlich 10 bis 12 Millionen Zugvögeln Schutz und Nahrung, die letzten Zugvögel machen sich jetzt gerade auf den Weg nach Norden in ihre Brutgebiete. Aber wie ergeht es eigentlich den Zugvögeln außerhalb der Schutzgebiete im Wattenmeer? Welche Arten überwintern wo im Süden und welche ökologischen Bedingungen finden sie in den Überwinterungsgebieten in Westafrika vor? Genießen sie dort auch einen solch starken Schutz und welche Initiativen gehen vom Wattenmeer für den Vogelschutz am ostatlantischen Zugweg aus? Welche Schutzinstrumente sind vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und sozialen Lebensrealitäten in Westafrika am wirksamsten?

Antworten auf diese Fragen gibt Peter Südbeck. Der Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer ist anerkannter Vogelkundler und seit 1992 im niedersächsischen Landesdienst im Vogelschutz engagiert. In seiner heutigen Funktion ist er auch als Berater der „Wadden Sea Flyway Initiative“ aktiv, die auf dem gesamten ostatlantischen Zugweg gute Existenzbedingungen für die Vogelwelt sichern möchte.
Die öffentliche Veranstaltung mit dem Titel „Guten Flug – Schutz unserer Zugvögel in den afrikanischen Winterquartieren“ findet im UNESCO-Welterbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven, Südstrand 110 b statt. Der Beginn ist um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Hintergrund

Der Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist ein gemeinnütziger Verein. Er unterstützt und initiiert Aktivitäten im Nationalpark und Biosphärenreservat in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Freunde des Wattenmeeres bekommen hier die Möglichkeit, durch Projektförderung oder aktive Beteiligung an Naturschutzmaßnahmen zum Schutz des Nationalparks beizutragen.

Der Verein unterstützt die Zielsetzungen des Nationalparks, des Weltnaturerbes und des Biosphärenreservats ideell und finanziell: beim Erhalt der natürlichen Lebensräume und ihrer Pflanzen- und Tierwelt, bei der Förderung des Umweltbewusstseins und der Umweltbildung, durch die Förderung von Projekten zur nachhaltigen Entwicklung der Wattenmeer-Region, über nationale und internationale Zusammenarbeit und durch Aktivitäten im Kultur- und Heimatbereich.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »