07.08.2020

Vom Junior Ranger zum professionellen Teamer

Themen: 
Ausbildungscamp für Junior Ranger mit bundesweiter Beteiligung
Teilnehmende des Junior Ranger Assistentencamps 2020 in Harlesiel. Foto. M. Abis
Markus Harazim (rechts) von der Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH gemeinsam mit den frisch ausgezeichneten Assistent:innen und den Camp-Leiter:innen der Nationalparkverwaltung (vorn) Tomke Prünte, Stefanie Lenz und Martino Abis. (Foto: M. Abis)

Mehr als 350 Kinder und Jugendliche im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer setzen sich als Junior Ranger für den Erhalt der einzigartigen Natur des Wattenmeers ein. Draußen vor Ort, in sogenannten Junior Ranger-Camps, erhalten sie ihre naturkundliche Ausbildung und sammeln motivierende Naturerfahrungen.

Junior Ranger-Camps brauchen aber auch eine gute Organisation und eine qualifizierte Betreuung. Vergangene Woche (29. Juli - 3. August) fand deshalb in Harlesiel das „Assistenten-Camp 2020“ statt, bei dem Junior Ranger zu sogenannten Teamern ausgebildet wurden. Zu diesem fünftägigen Ausbildungs-Camp im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer waren 16 Junior Ranger aus ganz Deutschland angereist. Die Zelte schlugen sie am Campingplatz Harlesiel auf, wo ihnen vom Nationalpark-Partner Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH freundlicherweise ein Platz in erster Reihe mit Meerblick zur Verfügung gestellt wurde. Die täglichen Seminarblöcke fanden im schönen Seminarraum des Nationalpark-Partners Gulfhof Friedrichsgroden statt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich damit, wie man ein Camp richtig organisiert und durchführt. Sie lernten alles vom sinnvollen Aufbau eines Camps über die Verpflegungsplanung bis hin zum Kochen für große Gruppen direkt in der Praxis. So standen sie gemeinsam vor der Aufgabe, ihr Camp selbst zu errichten und erhielten, aufgeteilt in Gruppen, die Verantwortung für die Verpflegung und Organisation eines ganzen Camp-Tages. Außerdem lernten die Jugendlichen viel darüber, wie man Gruppen anleitet und deren Gemeinschaft fördert. Zu den Ausbildungsinhalten gehörte auch die Archetypen-Lehre nach C.G. Jung, ein Tool, das dabei hilft, sich selbst und andere besser zu verstehen und seine Talente voll auszuschöpfen. Außerdem standen Mediation bzw. Streitschlichtung, Gewaltprävention und Notfallmanagement auf dem Programm.

Organisiert und finanziert wurde das Camp vom Junior Ranger Büro der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.

Über das Junior Ranger Programm
Junior Ranger sind Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland, die sich in den Nationalen Naturlandschaften, also beispielsweise Nationalparks und Biosphärenreservaten wie dem niedersächsischen Wattenmeer, aktiv für den Umweltschutz einsetzen. Gemeinsam erkunden sie die Natur, lernen die heimische Tier- und Pflanzenwelt kennen und erleben spannende Abenteuer auf Camps und Exkursionen.
Alle naturinteressierten Kinder ab 8 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, sich den Junior Rangern anzuschließen. Informationen dazu sind auf der Internetseite www.juniorranger-nds-wattenmeer.de zu finden oder beim Junior Ranger Büro der Nationalparkverwaltung (Tel. 04421 911-263) erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

21.10.2020 Fischotter, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum um eine Fischotter-Anlage sind gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther überreichte für das Vorhaben einen Förderbescheid über 5 Millionen Euro. mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »