07.09.2016

Von Hessen aus ins UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Commerzbank-Umweltpraktikanten absolvieren in Minsen und Wilhelmshaven ein ‚Open-Air-Semester‘
Commerzbank-Umweltpraktikanten werden für ihr Engagement ausgezeichnet

v.r.n.l.: Jonas Kaiser, Commerzbank Wilhelmshaven, Umweltpraktikantin Tonja Liersch, Umweltpraktikant Lucas Adams, Ralf Sinning, Leiter des Nationalpark-Hauses Wangerland, Jan Wagner, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.

Beide studieren in Hessen, wenn auch an verschiedenen Unis und für verschiedene Studiengänge. Tonja Liersch und Lucas Adams war darüber hinaus der Wunsch gemeinsam, etwas Neues kennenzulernen und vor dem Studienabschluss praktische Berufserfahrungen mit einem Bezug zum Umweltschutz zu sammeln. Die Möglichkeit dazu haben Sie derzeit dank eines dreimonatigen Umweltpraktikums im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, das von der Commerzbank gefördert wird. Bei einem Treffen im Nationalparkhaus Wangerland in Minsen am 07.09.2016 ließ sich Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven, von ihren bisherigen Erfahrungen im Umweltpraktikum berichten.

Lucas Adams studiert Landschaftsarchitektur mit dem Schwerpunkt Naturschutz und Umweltprüfungen und hilft schon seit dem 1. Juli im Nationalparkhaus Wangerland mit. „Ich bin hier um meinen Horizont zu erweitern, neue Tier- und Pflanzenarten kennen zu lernen und Natur zu erleben.“, erklärt der 25jährige seine Motivation für das Praktikum. Die frisch dazugewonnenen Kenntnisse über Flora und Fauna des Wattenmeeres kann er in Führungen und Mikroskopierkursen, die er eigenständig leitet, direkt weitergeben. Er hofft, dabei die Schönheit und Einzigartigkeit des Wattenmeeres auch für andere erlebbar zu machen: „Umweltbildung empfinde ich als wichtiges Element des Naturschutzes, denn nur was man kennt, kann man auch schützen.“

Tonja Liersch lernt gerade eine andere Seite der Naturschutzarbeit kennen. Sie macht seit dem 1. August ihr Praktikum in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. „Der ‚Bürojob‘ ist für mich eine komplett neue Erfahrung und hat mich durch seine Vielseitigkeit positiv überrascht.“, so Tonja Liersch, die studierte Biologin ist und sich nun mit ihrem Master auf Naturschutz und Biodiversität spezialisiert. Vor dem Masterabschluss wollte sie noch praktische Erfahrungen in einem für sie ganz neuen Bereich sammeln. „Die Arbeit in der Verwaltung ist unglaublich abwechslungsreich. Ich nehme an Presseterminen teil, helfe bei der Organisation von Veranstaltungen und habe auch schon am Infostand Interessierten die Ziele des Nationalparks erläutert.“ Während der drei Monate wird sie auch ein eigenes Projekt erarbeiten: Es soll eine öffentliche Kampagne zu einem Schutzprogramm für am Strand brütende Vogelarten erstellt werden.

Als Dank für ihr tatkräftiges Engagement im Umweltschutz überreichte Jonas Kaiser den beiden Praktikanten je eine Tasche mit praktischen Ausrüstungsgegenständen.

Seit 1990 fördert die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland. Ziel des Commerzbank-Umweltpraktikums ist die Sensibilisierung von Studierenden für eine nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben dank dieser Unterstützung bereits über 70 junge Leute ein Praktikum absolviert. In diesem Jahr sammeln insgesamt fünf Praktikantinnen und Praktikanten Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »