07.09.2016

Von Hessen aus ins UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Commerzbank-Umweltpraktikanten absolvieren in Minsen und Wilhelmshaven ein ‚Open-Air-Semester‘
Commerzbank-Umweltpraktikanten werden für ihr Engagement ausgezeichnet

v.r.n.l.: Jonas Kaiser, Commerzbank Wilhelmshaven, Umweltpraktikantin Tonja Liersch, Umweltpraktikant Lucas Adams, Ralf Sinning, Leiter des Nationalpark-Hauses Wangerland, Jan Wagner, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.

Beide studieren in Hessen, wenn auch an verschiedenen Unis und für verschiedene Studiengänge. Tonja Liersch und Lucas Adams war darüber hinaus der Wunsch gemeinsam, etwas Neues kennenzulernen und vor dem Studienabschluss praktische Berufserfahrungen mit einem Bezug zum Umweltschutz zu sammeln. Die Möglichkeit dazu haben Sie derzeit dank eines dreimonatigen Umweltpraktikums im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, das von der Commerzbank gefördert wird. Bei einem Treffen im Nationalparkhaus Wangerland in Minsen am 07.09.2016 ließ sich Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven, von ihren bisherigen Erfahrungen im Umweltpraktikum berichten.

Lucas Adams studiert Landschaftsarchitektur mit dem Schwerpunkt Naturschutz und Umweltprüfungen und hilft schon seit dem 1. Juli im Nationalparkhaus Wangerland mit. „Ich bin hier um meinen Horizont zu erweitern, neue Tier- und Pflanzenarten kennen zu lernen und Natur zu erleben.“, erklärt der 25jährige seine Motivation für das Praktikum. Die frisch dazugewonnenen Kenntnisse über Flora und Fauna des Wattenmeeres kann er in Führungen und Mikroskopierkursen, die er eigenständig leitet, direkt weitergeben. Er hofft, dabei die Schönheit und Einzigartigkeit des Wattenmeeres auch für andere erlebbar zu machen: „Umweltbildung empfinde ich als wichtiges Element des Naturschutzes, denn nur was man kennt, kann man auch schützen.“

Tonja Liersch lernt gerade eine andere Seite der Naturschutzarbeit kennen. Sie macht seit dem 1. August ihr Praktikum in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. „Der ‚Bürojob‘ ist für mich eine komplett neue Erfahrung und hat mich durch seine Vielseitigkeit positiv überrascht.“, so Tonja Liersch, die studierte Biologin ist und sich nun mit ihrem Master auf Naturschutz und Biodiversität spezialisiert. Vor dem Masterabschluss wollte sie noch praktische Erfahrungen in einem für sie ganz neuen Bereich sammeln. „Die Arbeit in der Verwaltung ist unglaublich abwechslungsreich. Ich nehme an Presseterminen teil, helfe bei der Organisation von Veranstaltungen und habe auch schon am Infostand Interessierten die Ziele des Nationalparks erläutert.“ Während der drei Monate wird sie auch ein eigenes Projekt erarbeiten: Es soll eine öffentliche Kampagne zu einem Schutzprogramm für am Strand brütende Vogelarten erstellt werden.

Als Dank für ihr tatkräftiges Engagement im Umweltschutz überreichte Jonas Kaiser den beiden Praktikanten je eine Tasche mit praktischen Ausrüstungsgegenständen.

Seit 1990 fördert die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland. Ziel des Commerzbank-Umweltpraktikums ist die Sensibilisierung von Studierenden für eine nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben dank dieser Unterstützung bereits über 70 junge Leute ein Praktikum absolviert. In diesem Jahr sammeln insgesamt fünf Praktikantinnen und Praktikanten Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »