19.09.2018

Von Pfuhlschnepfen und Tundraflöten

Kooperation der Jungen Landesbühne und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer bringt eine theatrale Liebeserklärung an die Marathonläufer der Luft auf die auf die Bühne

Haben die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fest im Blick (von links): Regis-seur Frank Fuhrmann, Schauspieler Franz Fendt und Nationalparkleiter Peter Südbeck freuen sich auf die Aufführungen des Theaterstücks „Solange die Flügel tragen“. Foto: J. Asendorf/NLPV

Voll Sehnsucht schallt das Raunen der Schamanenflöte in die Weite der offenen Tundra. Der Wind streicht über die endlose Ebene und trägt den Klang fort, bis er schließlich verhallt... Es ist Frühling in der Arktis und abertausende Zugvögel haben sich vom Wattenmeer aus auf den weiten Weg gen Norden gemacht, um dort zu brüten und ihre Jungen großzuziehen. Für die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben der Schauspieler Franz Fendt und der Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Jungen Landesbühne in Wilhelmshaven das Phänomen des Vogelzugs theatral aufgegriffen. Das Stück „Solange die Flügel tragen“ ist bis Ende Oktober an verschiedenen Spielorten entlang der niedersächsischen Küste, auf den Ostfriesischen Inseln, in Oldenburg und Bremen zu sehen. „In der guten Zusammenarbeit mit der Landesbühne beschreiten wir neue Wege, um noch mehr Menschen für den Schutz des Wattenmeeres zu sensibilisieren. Man kann nur schützen, was man kennt“, erklärt Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, und unterstreicht, dass sich die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gerade durch die Vielfalt an Veranstaltungsformaten auszeichnen, die die Bedeutung des Wattenmeeres für den internationalen Vogelzug zu erlebbar machen.

In dem Ein-Personen-Stück, bei dem Frank Fuhrmann Regie führt, verkörpert Franz Fendt den Schweizer Kulturforscher und Vogelfreund Adrian Fritz, der eines Tages eine verirrte Pfuhlschnepfe auf seinem Dach findet. Er ist so fasziniert von dem rastlosen kleinen Vogel, dass er selbst zum Reisenden wird. Es zieht ihn ans Wattenmeer – an den Treffpunkt riesiger Zugvogelschwärme. Dort lernt Fritz die Zusammenhänge des Vogelzugs kennen und findet im Ostfriesen Tammo Jansen einen Mentor, der ihm das Wattenmeer und den Nationalpark näher bringt. Er versteht, wie wichtig der intakte Lebensraum für die Zugvögel ist und folgt diesen weiter nach Afrika und in die russische Tundra.

Adrian Fritz ist selbst ein Laie in Sachen Vogelkunde und entdeckt viel Neues auf seinen Reisen. So begleitet ihn das Publikum, wie er das Leben der Zugvögel kennenlernt – und lernt dabei auf unterhaltsame Weise genauso wie er. Hauptsächlich setzt Franz Fendt dazu seinen Körper ein. Er erzählt im Schweizer Dialekt von den Erlebnissen des Adrian Fritz, tippelt wie eine Brandgans auf dem Wattboden, um Würmer hervorzulocken oder löffelt mit den Armen durch die Luft, wie der Löffler es im Wasser mit seinem Schnabel tut. Diese Art des Spielens liegt ihm besonders nahe, denn er ist kein Schauspieler im klassischen Sinne. In Paris besuchte er die Schule des Theaterpädagogen Jaques Lecoq und erhielt dort eine Ausbildung zum Mimen. „Es geht darum, die Welt mit dem Körper auszudrücken“, erklärt Fendt. So schafft er es, nur mit seinen Gesten, wenigen Requisiten und kleinen musikalischen Untermalungen an einem Abend von Afrika über das Wattenmeer bis in die Tundra zu reisen und seine Zuschauer, kleine wie große, die Magie der Natur spüren zu lassen – von der unendlichen Weite der Tundra über das Wattenmeer bis nach Afrika.

„Solange die Flügel tragen“ ist konzipiert für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene. Premiere feiert das Stück am 23.9. in Wilhelmshaven und geht danach auf Theaterreise.

  • 23.9. 15:00 Uhr  Wilhelmshaven, TheOs – Theater im Oceanis, Am Bontekai 63, 26382 Wilhelmshaven
  • 25.9. 19:00 Uhr  Oldenburg, Landesmuseum Natur und Mensch, Damm 38 – 44, 26135 Oldenburg
  • 26.9. 18:00 Uhr  Bremen, Übersee-Museum, Bahnhofsplatz 13, 28195 Bremen
  • 13.10. 17:00 Uhr  Wilhelmshaven, UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum, Südstrand 110B, 26382 Wilhelmshaven
  • 14.10. 17:00 Uhr  Wurster Nordseeküste, Nationalpark-Haus, Am Kutterhafen 1, 27639 Wurster Nordseeküste
  • 15.10. 20:00 Uhr  Langeoog, Hotel Bethanien, Barkhausenstraße 31, 26465 Langeoog
  • 16.10. 15:00 Uhr  Wangerooge, Nationalpark-Haus, Friedrich-August-Straße 18, 26486 Wangerooge
  • 17.10. 19:00 Uhr  Spiekeroog, Inselkino, Noorderpad 25, 26474 Spiekeroog
  • 18.10. 17:00 Uhr  Greetsiel, Nationalpark-Haus, Schatthauser Weg 6, 26736 Greetsiel
  • 19.10. 17:00 Uhr  Carolinensiel, Gulfhof Friedrichsgroden, Friedrichsgroden 3, 26409 Wittmund-Carolinensiel
  • 20.10. 20:15 Uhr  Juist, Haus des Kurgastes, Strandstraße 11, 26571 Juist

10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Vom 13. bis 21. Oktober 2018 bieten die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder viele spannende Möglichkeiten, die Bedeutung des Wattenmeeres für den internationalen Vogelzug zu erleben und sich von seiner Faszination anstecken zu lassen.

Das Programm und weitere Infos findet man auf zugvogeltage.de, die Programmhefte gibt es kostenlos in allen Nationalpark-Einrichtungen, bei vielen Tourist-Infos oder bei der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven: .

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »