12.12.2017

Wal-Fund in Norddeich

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde.

Es handelt sich um einen ca. 4,50 m langen weiblichen Zahnwal. Vermutlich ist es ein Grindwal (Globicephala melas, auch Pilotwal genannt). Von dieser Art wurden in den letzten 40 Jahren nur 2 Strandungen an der Nordseemeerküste bekannt. Während der letzten Walzählung in der Nordsee und angrenzenden Gewässern (Projekt SCANS 3, 2016) wurden einige Dutzend Pilotwale vor der französischen, spanischen und irischen Atlantikküste gesichtet. In der südlichen Nordsee sind sie jedoch seltene Irrgäste.

Aufgrund der fortgeschrittenen Verwesung ist eine Artbestimmung nach äußerlichen Merkmalen nicht 100% sicher. Genauen Aufschluss ermöglicht die DNA-Analyse einer entnommenen Gewebeprobe.

Der Kadaver liegt unterhalb der Mittelhochwasserlinie, zuständig für die Entsorgung ist deshalb das Land Niedersachsen. Rechtliche Fragen (Artenschutz, Abfallrecht) wurden in Zusammenarbeit zwischen Umweltministerium, Nationalparkverwaltung und LAVES geklärt. Tierseuchengefahr besteht nicht, aus hygienischen Gründen ist jedoch ein rascher Abtransport von diesem exponierten Standort erforderlich. Die Freigabe zur Entsorgung ist erfolgt. Die Seehundstation Nationalparkhaus Norddeich darf den Kopf des Tieres zu Bildungszwecken präparieren.

Nachtrag: Am Dienstagmorgen wurde der Kadaver von einem Transportfahrzeug der Entsorgungsfirma (Tierkörperverwertung in Kampe) abgeholt. Die Stadtwerke Norden unterstützen die Bergung mit einem Radlader.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »