29.09.2020

Wandkalender und Ausstellung zeigen das Weltnaturerbe Wattenmeer eindrucksvoll aus der Vogelperspektive

Der großformatige Kalender mit einzigartigen Luftbildaufnahmen ist exklusiv bei den Nationalpark-Einrichtungen erhältlich.
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich Menschen wie Zugvögeln einzigartige Anblicke. Riesige Wattflächen, Sandbänke und von Prielen durchzogene Salzwiesen offenbaren Farben, Formen, Muster, die in unserer norddeutschen Landschaft ihresgleichen suchen – phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Autor der Bilder ist Norbert Hecker, der im Zuge seiner Arbeit für den Pflanzenarten- und Biotopschutz bei der Nationalparkverwaltung über viele Jahre wissenschaftliche Befliegungen unternahm. Bei der Sichtung der Fotos wurde klar: Diese Bilder sind, jenseits der wissenschaftlichen Erkenntnis, so schön, so eindrucksvoll, so selbstredend, dass sie nicht einfach im dokumentarischen Archiv verschwinden dürfen.

Der Kalender wurde liebevoll gestaltet von Jürgen Püschel, Grafiker der Nationalparkverwaltung, und nun kann sich jede*r dieses „Wow!“-Erlebnis nach Hause holen. Der Kalender „Perspektiven 2021“ zeigt 13 Luftaufnahmen der Wattenmeer-Wildnis im Format DIN A2 und ist für 20,00 € erhältlich in allen Nationalpark-Informationseinrichtungen und beim Nationalpark-Partner ATLANTIC Hotel in Wilhelmshaven. Auf dem Postweg ist er zu beziehen bei  der Nationalparkverwaltung (zzgl. 5,00 € Versandkosten), Bestellung unter poststelle@nlpv-wattenmeer.niedersachsen.de.

Diese und weitere Luftbilder von Norbert Hecker werden zudem in der Ausstellung „Vogelperspektive“ im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven gezeigt.  Der Vernissage ist - im Vorfeld der diesjährigen 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer - am Sonntag, den 4. Oktober 2020 um 11 Uhr. Neben dem Bildautor werden Bernd Jothe, Bürgermeister der Stadt Cuxhaven, und Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, in die Ausstellung einführen, die dort bis zum 10. Januar 2021 zu sehen sein wird. Im Anschluss geht die Ausstellung, die eindrücklich die natürliche Dynamik des Wattenmeers und auch die menschlichen Einflüsse auf eben jene Natur aufzeigt, auf Wanderschaft.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »