25.01.2019

Was tun mit dem Containermüll?

Wie Freiwillige beim Einsammeln am besten helfen können
Strandmüllbox mit Müll aus havarierten Containern. Foto: Nationalparkverwaltung

Strandmüllbox mit Müll aus havarierten Containern. Foto: Nationalparkverwaltung

In der Nacht zum 2. Januar 2019 verlor der Containerfrachter „MSC Zoe“ auf seiner Fahrt nördlich der niederländischen Wattenmeer-Inseln fast 300 Container. Seitdem werden auf den niederländischen und deutschen Wattenmeer-Inseln sowie an der ostfriesischen Küste Inhalte der Container in großen Mengen angeschwemmt. Durch Sturmfluten und Wind wird das Treibgut, darunter viel Plastik und Styroporverpackungen, auch ins Insel- bzw. Landesinnere verdriftet.

Von Anfang an zeigten Einheimische und auch Auswärtige große Bereitschaft, beim Einsammeln der verstreuten Containerladungen zu helfen. Nicht nur bei der Nationalparkverwaltung gibt es immer wieder Anfragen von Freiwilligen, die beim Einsammeln unterstützen möchten. Diese Hilfsbereitschaft ist großartig, zeigt sie doch, wie eng die Menschen dem Wattenmeer und seinem Schutz verbunden sind.

Hunderte haben sich an Sammelaktionen beteiligt, die z. B. auf Borkum von den beteiligten Behörden organisiert wurden. Auf den Inseln kann man durchaus auch auf eigene Faust sammeln (zur eigenen Sicherheit bitte nicht ohne Handschuhe!) und den Müll in den bereitstehenden Strandmüllboxen deponieren. Kurzfristig geplante Einsätze, denen man sich anschließen kann, werden zum Teil auf den Facebook-Seiten der Gemeinden bekannt gegeben.

Auf den Vorlandflächen am Festland wird derzeit auf gezielte Sammelaktionen verzichtet, um die dort rastenden Vögel nicht aufzuscheuchen, die ohnehin mit der harten Jahreszeit zu kämpfen haben. Es wird beobachtet, wie sich das Müllaufkommen dort entwickelt. Im März, vor Beginn der Brutzeit, werden dann – falls erforderlich – Sammelaktionen organisiert. Dies wird dann rechtzeitig bekannt gegeben. Wer gern helfen möchte, kann sich bei der Nationalparkverwaltung melden und wird zu gegebener Zeit per Email über geplante Aktionen informiert.

Aktuelle Informationen zur Havarie bzw. den Containerverlusten der „MSC Zoe“ finden Sie auf der Website des Havariekommandos.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sommerfest im Multimar Wattforum steht ganz im Zeichen des 20. Geburtstags des Nationalpark-Zentrums. ©Bökamp/LKN.SH

19.07.2019 Multimar Wattforum Beim Sommerfest im Multimar Wattforum gibt es Bastel- und Mitmachangebote für die ganze Familie. mehr »

Der Seehundjäger Karl-Heinz Kolle (rechts) und Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung an einer Infobox. ©Wells/LKN.SH

16.07.2019 Seehund, Seehundjäger Neue interaktive Infoboxen klären im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf über Seehunde und die Aufgaben von Seehundjägern. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »