25.01.2019

Was tun mit dem Containermüll?

Wie Freiwillige beim Einsammeln am besten helfen können
Strandmüllbox mit Müll aus havarierten Containern. Foto: Nationalparkverwaltung

Strandmüllbox mit Müll aus havarierten Containern. Foto: Nationalparkverwaltung

In der Nacht zum 2. Januar 2019 verlor der Containerfrachter „MSC Zoe“ auf seiner Fahrt nördlich der niederländischen Wattenmeer-Inseln fast 300 Container. Seitdem werden auf den niederländischen und deutschen Wattenmeer-Inseln sowie an der ostfriesischen Küste Inhalte der Container in großen Mengen angeschwemmt. Durch Sturmfluten und Wind wird das Treibgut, darunter viel Plastik und Styroporverpackungen, auch ins Insel- bzw. Landesinnere verdriftet.

Von Anfang an zeigten Einheimische und auch Auswärtige große Bereitschaft, beim Einsammeln der verstreuten Containerladungen zu helfen. Nicht nur bei der Nationalparkverwaltung gibt es immer wieder Anfragen von Freiwilligen, die beim Einsammeln unterstützen möchten. Diese Hilfsbereitschaft ist großartig, zeigt sie doch, wie eng die Menschen dem Wattenmeer und seinem Schutz verbunden sind.

Hunderte haben sich an Sammelaktionen beteiligt, die z. B. auf Borkum von den beteiligten Behörden organisiert wurden. Auf den Inseln kann man durchaus auch auf eigene Faust sammeln (zur eigenen Sicherheit bitte nicht ohne Handschuhe!) und den Müll in den bereitstehenden Strandmüllboxen deponieren. Kurzfristig geplante Einsätze, denen man sich anschließen kann, werden zum Teil auf den Facebook-Seiten der Gemeinden bekannt gegeben.

Auf den Vorlandflächen am Festland wird derzeit auf gezielte Sammelaktionen verzichtet, um die dort rastenden Vögel nicht aufzuscheuchen, die ohnehin mit der harten Jahreszeit zu kämpfen haben. Es wird beobachtet, wie sich das Müllaufkommen dort entwickelt. Im März, vor Beginn der Brutzeit, werden dann – falls erforderlich – Sammelaktionen organisiert. Dies wird dann rechtzeitig bekannt gegeben. Wer gern helfen möchte, kann sich bei der Nationalparkverwaltung melden und wird zu gegebener Zeit per Email über geplante Aktionen informiert.

Aktuelle Informationen zur Havarie bzw. den Containerverlusten der „MSC Zoe“ finden Sie auf der Website des Havariekommandos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »