Watt als Nahrungsquelle

Schnabelformen

Der Schnabel - ein spezialisiertes Werkzeug für die Nahrungssuche

Von weitem wirkt das Watt wie eine unbelebte Einöde. Was suchen die vielen Vögel dort nur? Die Antwort ist einfach: etwas zu fressen. Denn die Flut spült immer wieder nährstoffreiches Wasser über das Watt. Dann beginnt die vermeintliche  Einöde zu leben. Aus dem Wattboden heraus beginnen Würmer, Schnecken, Muscheln, Krebse und Krabben mit der Nahrungsaufnahme.

Bei Ebbe graben sich die Tiere wieder ein. Denn jetzt kommen ihre „Jäger“, die Wat- und Wasservögel. Sie haben ihre Schnäbel in Form und Größe auf bestimmte Weichbodenbewohner angepasst. Aber woher wissen die Vögel, wo was vergraben ist? Einige sehen die Spuren ihrer Beute, andere ertasten sie mit dem Schnabel.

Vogelstimmen (Audio)

Infotafel der Station 6 des Vogelpfads Ostermarsch