14.11.2019

Wattenmeer-Erlebnis für alle

Niedersächsische Wattenmeer-Besucherzentren und Nationalpark-Häuser auf Barrierefreiheit geprüft

Bei einem Treffen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven nahmen VertreterInnen von 9 der 18 zertifizierten Nationalpark-Einrichtungen ihre Urkunden von TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock (4.v.l.) entgegen. Als Partner des Zertifizierungs-Prozesses waren Imke Wemken (OTG, 2.v.l.) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung, 2.v.r.) dabei. Foto: Nationalparkverwaltung

Viele Menschen, die das Weltnaturerbe Wattenmeer besuchen, haben ein großes Interesse, die Natur zu erleben und mehr darüber zu erfahren. Das gilt auch für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen. Jährlich besuchen etwa 900.000 Menschen die Wattenmeer-Besucherzentren und Nationalpark-Häuser im niedersächsischen Wattenmeer. Die 18 Info-Einrichtungen bieten in den Häusern und auch draußen ein vielfältiges Programm. Dazu gehören Ausstellungen, Vorträge, Wattwanderungen, vogelkundliche Exkursionen oder Ausflugsfahrten mit dem Schiff.

Vermutlich wären es noch mehr Besucherinnen und Besucher, wenn alle wüssten, welche dieser Angebote für sie barrierefrei zugänglich sind. Einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit macht nun der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In Kooperation mit der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) wurden die Informations- und Bildungseinrichtungen nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert.

Dafür wurde der Ist-Zustand der Ausstellungsgebäude in Bezug auf ihre Barrierefreiheit erfasst. Mit einer detaillierten Kennzeichnung informieren die Häuser jetzt verlässlich über ihre räumlichen und inhaltlichen Angebote. So können Gäste selbst entscheiden, welche Angebote für sie zugänglich und nutzbar sind. Und dank der genauen Erhebung durch zertifizierte Prüfer kann nun genau geplant werden, welche Maßnahmen nötig sind, damit die Nationalpark-Einrichtungen noch barrierefreier werden.

Für die einen sind barrierefreie Angebote unabdingbar, um am Naturerlebnis teilhaben zu können. Für viele weitere sind sie eine große Erleichterung. „Beim flächendeckenden Ausbau barrierefreier Reiseangebote haben wir auch den demografischen Wandel im Blick“, betont TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock. „Reisefreudige Seniorinnen und Senioren, deren Mobilität und Sinneswahrnehmung altersbedingt nachlässt, profitieren ebenfalls davon.“

„Für uns ist die soziale Nachhaltigkeit ein großes Zukunftsthema“, erklärt Nationalpark-Leiter Peter Südbeck. „Je zugänglicher unsere Informations- und Bildungseinrichtungen für alle werden, desto mehr Menschen erreichen wir für die Belange des Nationalparks und Weltnaturerbes. Die Schaffung dieser Chancengleichheit ist in den öffentlich geförderten Nationalpark-Einrichtungen eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Ich freue mich, dass wir diesen großen Schritt gemeinsam mit allen 18 Einrichtungen gehen.“ Im Programm der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind schon seit längerem Hinweise zur Zugänglichkeit der einzelnen Veranstaltungen enthalten. Die Initialzündung dafür gab Dr. Kai Pagenkopf, der als Fachmann für nachhaltigen und barrierefreien Tourismus dem Zugvogeltage-Team beratend zur Seite steht.

Im ostfriesischen Raum steht die Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG) engagiert dahinter, das barrierefreie Reiseangebot auszubauen. Die OTG koordiniert die Zertifizierung und kümmert sich um das Marketing. „Ich freue mich, dass in dem einzigartigen Naturraum vor unserer Haustür über die Nationalpark-Häuser ein flächendeckendes Angebot für barrierefreies Naturerlebnis bereitgestellt wird“, so OTG-Geschäftsführerin Imke Wemken.

Seit 2015 beteiligt sich die TMN am bundesweit einheitlichen Kennzeichnungs- und Zertifizierungs-System „Reisen für Alle“. Dieses System wurde vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) und Tourismus für Alle Deutschland (NatKo) entwickelt. Die Zertifizierungen beruhen auf festgelegten Standards, auf die sich die Nutzerinnen und Nutzer verlassen können. Das „Reisen für Alle“-Logo signalisiert, dass ein Betrieb barrierefreie Angebote hat. Bei der Zertifizierung wird die gesamte touristische Servicekette erfasst, von der Anreise über den Aufenthalt bis hin zur Gästebetreuung und Information. Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

Ausführliche Informationen zur deutschlandweiten Initiative sowie die aktuellen Prüfberichte der 18 Nationalpark-Informationseinrichtungen finden Sie unter www.reisen-fuer-alle.de.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »