26.04.2018

Wattenmeer-Happen an der BBS Wittmund

Wie können wir aus regionalen und saisonalen Produkten vom Wochenmarkt und Wattenmeer-Produkten Leckereien zaubern, die die Besonderheiten der Region widerspiegeln? Diese und viele weitere Fragen stellten sich heute die angehenden Köchinnen und Köche der BBS Wittmund und wagten den Praxistest.
Die angehenden Köchinnen und Köche bereiteten Wattenmeer-Happen aus regionalen Produkten zu. Foto: Kirfel

Julia Goosmann, Tim Viehoff, Renko Gröneweg, Patrick Schmidt, Kimberley Kolod und Jörg Andrä (v.l.n.r.) zauberten Köstlichkeiten aus regionalen Produkten. Foto: Kirfel

Unterstützung bekamen die Schülerinnen und Schüler der angehenden Biosphären-Schule von Alexander Mayrhofer, Koch- und Marketingexperte. Gemeinsam verwandelten sie die regionalen Zutaten in schmackhafte Wattenmeer-Happen.  Parallel zum Produktionsprozess haben die jungen Fachleute Fotos und kleine Videos erstellt, um das Projekt in den sozialen Netzwerken bekannt zu machen.

Die Aktion war Teil der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“, die von der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung im Rahmen des Projekts „Watten-Agenda“ durchgeführt wird. Im Zentrum dieses Projekts steht der grenzübergreifende Schutz des Weltnaturerbes durch nachhaltigen und wertschätzenden Tourismus. Sowohl Gäste als auch Einheimische sollen für die Wattenmeer-Region begeistert und sensibilisiert werden.

Seit Februar ist die BBS Pilotschule im einjährigen Praxistest des Schullabels „Biosphären-Schule“ der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. „Wir freuen uns, mit der BBS Wittmund einen neuen Partner für die gemeinsame und nachhaltige Entwicklung der Wattenmeer-Region an unserer Seite zu haben. Die Fachkräfte von morgen können hier in idealer Weise nachhaltige Wirtschaftsweisen erproben“, erklärt Leana Frisch, die die „Biosphären-Schulen“ in der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung betreut. Biosphären-Schule sind Schulen, die den Schüler*innen den wertvollen Lebensraum Wattenmeer vor und hinter dem Deich näher bringen und sie befähigen, ihre Region nachhaltig mitzugestalten. Gelingen kann dies durch praxisnahen Unterricht inner- und außerhalb der Schule und in Verbindung mit örtlichen Kooperationspartnern, wie Nationalpark- und Bildungseinrichtungen der Region.

Das Projekt „Watten-Agenda“ wird gefördert durch das INTERREG V A-Programm Deutschland-Nederland und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Niedersächsischen Minsteriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung (MB) sowie der Provincie Frylsân und Provincie Groningen kofinanziert.

Diese Wattenmeer-Happen wurden serviert:
Reh-Burger mit Rotkohlsalat und Birnen-Chutney
Mille-feuille vom Tafelspitz mit Roten Beten und Kartoffeln und Senfsoße
Rinderhüfte mit Kartoffel-Pastinakenpüree und Biersoße
Tortellini mit Spargel und Sanddorn, braune Kräuterbutter
Queller-Erdbeer-Salat mit Ziegenfrischkäse
Panna cotta vom Ostfriesentee mit Eierlikörschaum

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »