26.04.2018

Wattenmeer-Happen an der BBS Wittmund

Wie können wir aus regionalen und saisonalen Produkten vom Wochenmarkt und Wattenmeer-Produkten Leckereien zaubern, die die Besonderheiten der Region widerspiegeln? Diese und viele weitere Fragen stellten sich heute die angehenden Köchinnen und Köche der BBS Wittmund und wagten den Praxistest.
Die angehenden Köchinnen und Köche bereiteten Wattenmeer-Happen aus regionalen Produkten zu. Foto: Kirfel

Julia Goosmann, Tim Viehoff, Renko Gröneweg, Patrick Schmidt, Kimberley Kolod und Jörg Andrä (v.l.n.r.) zauberten Köstlichkeiten aus regionalen Produkten. Foto: Kirfel

Unterstützung bekamen die Schülerinnen und Schüler der angehenden Biosphären-Schule von Alexander Mayrhofer, Koch- und Marketingexperte. Gemeinsam verwandelten sie die regionalen Zutaten in schmackhafte Wattenmeer-Happen.  Parallel zum Produktionsprozess haben die jungen Fachleute Fotos und kleine Videos erstellt, um das Projekt in den sozialen Netzwerken bekannt zu machen.

Die Aktion war Teil der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“, die von der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung im Rahmen des Projekts „Watten-Agenda“ durchgeführt wird. Im Zentrum dieses Projekts steht der grenzübergreifende Schutz des Weltnaturerbes durch nachhaltigen und wertschätzenden Tourismus. Sowohl Gäste als auch Einheimische sollen für die Wattenmeer-Region begeistert und sensibilisiert werden.

Seit Februar ist die BBS Pilotschule im einjährigen Praxistest des Schullabels „Biosphären-Schule“ der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. „Wir freuen uns, mit der BBS Wittmund einen neuen Partner für die gemeinsame und nachhaltige Entwicklung der Wattenmeer-Region an unserer Seite zu haben. Die Fachkräfte von morgen können hier in idealer Weise nachhaltige Wirtschaftsweisen erproben“, erklärt Leana Frisch, die die „Biosphären-Schulen“ in der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung betreut. Biosphären-Schule sind Schulen, die den Schüler*innen den wertvollen Lebensraum Wattenmeer vor und hinter dem Deich näher bringen und sie befähigen, ihre Region nachhaltig mitzugestalten. Gelingen kann dies durch praxisnahen Unterricht inner- und außerhalb der Schule und in Verbindung mit örtlichen Kooperationspartnern, wie Nationalpark- und Bildungseinrichtungen der Region.

Das Projekt „Watten-Agenda“ wird gefördert durch das INTERREG V A-Programm Deutschland-Nederland und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Niedersächsischen Minsteriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung (MB) sowie der Provincie Frylsân und Provincie Groningen kofinanziert.

Diese Wattenmeer-Happen wurden serviert:
Reh-Burger mit Rotkohlsalat und Birnen-Chutney
Mille-feuille vom Tafelspitz mit Roten Beten und Kartoffeln und Senfsoße
Rinderhüfte mit Kartoffel-Pastinakenpüree und Biersoße
Tortellini mit Spargel und Sanddorn, braune Kräuterbutter
Queller-Erdbeer-Salat mit Ziegenfrischkäse
Panna cotta vom Ostfriesentee mit Eierlikörschaum

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »