24.04.2017

Welterbe Oberes Mittelrheintal - 67 Kilometer in R(h)einkultur

Themen: 
Vortrag von Nadya König-Lehrmann: „Auf Entdeckungstour durch das Welterbe Oberes Mittelrheintal"
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt.

Seit zwei Jahrtausenden ist das Obere Mittelrheintal einer der wichtigsten Verkehrswege im kulturellen Austausch zwischen dem Süden und dem Norden Europas. Es war mal Grenze, mal Brücke zwischen den Kulturen und romantisches Sehnsuchtsziel. Als Symbol der Rheinromantik gilt seit je her der steil aufragende Loreley-Felsen. Hier kämmte einst eine schöne Flussnixe ihr goldenes Haar – ein Anblick, der viele Flussschiffer so ablenkte, dass sie und ihre Schiffe am Felsen zerschellten. So erzählt es die Legende und so erzählt es Heinrich Heine in seinem berühmten Lied von der Loreley.

Das Obere Mittelrheintal und seine romantischen kleinen Städtchen und Weindörfer beiderseits des Ufers erkundet man am besten vom Schiff aus oder über Wanderwege wie den Rheinburgenweg oder den Rheinsteig. In Koblenz endet das Tal am Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat, ist im Romanticum in Koblenz gut aufgehoben, dessen interaktive Ausstellung die Schönheit des Oberen Mittelrheintals an Bord eines virtuellen Dampfschiffes erleben lässt.

Im Anschluss an den Vortrag haben die Gäste die Gelegenheit, bei Flammkuchen und Rheinwein den nächsten Ausflug zum Welterbe Oberes Mittelrhein gemeinsam zu planen.

Der Vortrag findet im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS), der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und dem Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum statt.

Informationen und Anmeldung unter: 04421 / 9107-33.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »