24.04.2017

Welterbe Oberes Mittelrheintal - 67 Kilometer in R(h)einkultur

Themen: 
Vortrag von Nadya König-Lehrmann: „Auf Entdeckungstour durch das Welterbe Oberes Mittelrheintal"
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt.

Seit zwei Jahrtausenden ist das Obere Mittelrheintal einer der wichtigsten Verkehrswege im kulturellen Austausch zwischen dem Süden und dem Norden Europas. Es war mal Grenze, mal Brücke zwischen den Kulturen und romantisches Sehnsuchtsziel. Als Symbol der Rheinromantik gilt seit je her der steil aufragende Loreley-Felsen. Hier kämmte einst eine schöne Flussnixe ihr goldenes Haar – ein Anblick, der viele Flussschiffer so ablenkte, dass sie und ihre Schiffe am Felsen zerschellten. So erzählt es die Legende und so erzählt es Heinrich Heine in seinem berühmten Lied von der Loreley.

Das Obere Mittelrheintal und seine romantischen kleinen Städtchen und Weindörfer beiderseits des Ufers erkundet man am besten vom Schiff aus oder über Wanderwege wie den Rheinburgenweg oder den Rheinsteig. In Koblenz endet das Tal am Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat, ist im Romanticum in Koblenz gut aufgehoben, dessen interaktive Ausstellung die Schönheit des Oberen Mittelrheintals an Bord eines virtuellen Dampfschiffes erleben lässt.

Im Anschluss an den Vortrag haben die Gäste die Gelegenheit, bei Flammkuchen und Rheinwein den nächsten Ausflug zum Welterbe Oberes Mittelrhein gemeinsam zu planen.

Der Vortrag findet im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS), der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und dem Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum statt.

Informationen und Anmeldung unter: 04421 / 9107-33.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »