04.03.2015

Weltnaturerbe Wattenmeer auf der ITB: Reiseziel für den nachhaltigen Tourismus

Auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin präsentieren Deutschland, Dänemark und die Niederlande erstmals gemeinsam das Weltnaturerbe Wattenmeer als Reiseziel für den nachhaltigen Tourismus. Bis einschließlich kommenden Sonntag (8. März) können sich Fach- und Privatbesucher am Stand Nr. 255 in der Halle 4.1 über die touristischen Angebote informieren, die das Wattenmeer an der Nordseeküste bietet. Am Messestand und im Begleitprogramm werden an jedem Tag besondere Schwerpunkte geboten.
Das Ostende der Insel Wangerooge aus der Vogelperspektive

Programm

Am 4. und 5. März erläutern Expertinnen der Nationalparkverwaltungen Niedersächsisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer am gemeinsamen Messestand die ökologischen Zusammenhänge dieser im ständigen Wandel befindlichen Landschaft und beraten gern zu Angeboten für Besucher der Nationalparks, wie z.B. die kommenden Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (10. bis 18. Oktober) oder das Multimar Wattforum in Tönning.

Am 5.3. (Donnerstag) steht die Podiumsdiskussion „UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer: best-practice-Beispiel für grenzübergreifende, nachhaltige Tourismusentwicklung“ auf dem Programm (12 Uhr, Raum Regensburg, Halle 4.1.) Im Anschluss stehen die Podiumsteilnehmer aus allen Anrainerländern am Messestand für Fragen zur Verfügung. Um 14 Uhr geht es weiter auf der Event-Bühne (Nr. 233) mit einer Präsentation zur Vermittlung der Welterbestätte im örtlichem Tourismus.

Die Internationale Wattenmeerschule bildet am Freitag (6.3.) das Schwerpunktthema am Messestand. Um 17 Uhr stellen Martin Stock und Pieter de Vries auf der Eventbühne ihre neuen Bildband mit atemberaubenden Luftbildern vom Wattenmeer vor.

Am Samstag (7.3.) freuen sich die niederländischen Vertreter auf interessierte Besucher/innen. Und am Sonntag (8.3.) stellt sich Dänemark als jüngstes Mitglied der Weltnaturerbe-Wattenmeer-Familie vor – mit einem besonderen Austern-Event.

Die trilaterale Kooperation wird vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) koordiniert. An allen Tagen sind zwei Kollegen des CWSS am Messestand präsent.

Hintergrund

Das Wattenmeer entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste bildet eine einzigartige Naturlandschaft, die seit 2009 als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt ist. Es ist das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt und offenbart seinen Besuchern eine besondere natürliche Schönheit mit einer außerordentlichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Der Schutz dieser einzigartigen Landschaft, die vor äußeren Einflüssen möglichst bewahrt werden soll, muss jedoch nicht im Widerspruch zu einer touristischen Erschließung stehen. Vielmehr kann der Naturschutz von einer erhöhten Bekanntheit und Beliebtheit des Wattenmeeres als Reiseziel profitieren, indem die Besucher für die Natur sensibilisiert werden und zu deren Schutz und Erhalt beitragen.

Vor einem Jahr wurde auf der trilateralen Ministerkonferenz der drei Wattenmeerländer im dänischen Tonder eine gemeinsame nachhaltige Tourismusstrategie für das Weltnaturerbe verabschiedet. Die Umsetzung dieser Strategie wird über das Projekt PROWAD aus dem EU-Interreg IVB Förderprogramm für die Nordseeregion finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »