20.12.2019

Weltrangerkongress in Nepal

Themen: 
Der Beruf der Rangerinnen und Ranger ist weltweit sehr unterschiedlich. Doch sie alle eint die Liebe zur Natur. Über 550 Teilnehmer*innen aus 72 Ländern trafen sich im November 2019 zum Austausch im Chitwan Nationalpark in Nepal. An fünf Tagen wurden Vorträge und Workshops abgehalten und Kontakte geknüpft. Im Fokus des neunten und bislang größten Kongresses standen u. a. die Themen „Rangerinnen“, „Technologie“ und „Kompetenz“.

Während in vielen Teilen der Welt immer noch ein deutlicher Männerüberhang im Rangerwesen herrscht und Frauen es häufig schwer haben, als Rangerin Fuß zu fassen oder bei der Arbeit mit unterschiedlichsten Problemen zu kämpfen haben, findet ein Umdenken statt. Besonders in Afrika werden mehr und mehr Frauen zu Rangerinnen ausgebildet. Ein Beispiel dafür ist das Projekt „Akashinga“ (The Brave Ones) der International Anti-Poaching Foundation. Hier wird Frauen eine neue Perspektive geboten. Für viele der Frauen war es vorher nicht möglich, einen Beruf zu erlernen. Durch die Ausbildung als Rangerin werden sie unabhängig - und beweisen darüber hinaus eine ausgesprochen gute Eignung in ihrem Beruf. So tragen sie zwar Waffen, mussten diese bislang bei ihrem Einsatz gegen Wilderer jedoch noch nie nutzen. Ziel des Projektes ist, bis 2025 insgesamt 1000 Frauen in Simbabwe auszubilden.

Beim Thema Technologie zeigte sich, dass die Cybertracker-App, die auch unsere Ranger*innen nutzen, weiterhin in vielen Schutzgebieten das Mittel der Wahl ist. Um die Datenausgabe jedoch noch komfortabler zu machen oder auch, um in Echtzeit sehen zu können, was im Gebiet passiert, gibt es hier mittlerweile Software, die auf Cybertracker aufsetzt und viele erweiterte Möglichkeiten bietet.

Unser Engagement für mehr Ranger-Kompetenz („Capacity-Building“) wurde während der Poster-Session vorgestellt. Der stete Austausch im Rahmen der Wadden Sea Flyway Initiative, z. B. zur Mittwintervogelzählung oder bei Workshops zur Neuausweisung von Schutzgebieten, bei dem sowohl ein Wissenstransfer als auch materielle Unterstützung im Fokus stehen, ist ein gutes Beispiel und wurde von vielen der Anwesenden interessiert aufgenommen.

Insgesamt war es spannend zu erfahren, wie die Schutzgebietsbetreuung in anderen Ländern organisiert wird. Neben großen Unterschieden gab es auch große Gemeinsamkeiten. Eindrucksvoll zu sehen war dies beim Strandbrüterschutz. Denn am anderen Ende der Welt, in Australien, heißt der zu schützende Vogel zwar Kappenregenpfeifer (Thinornis cucullatus) anstatt Seeregenpfeifer, die Probleme und die daraus resultierenden Schutzbemühungen für den kleinen Vogel sind jedoch nahezu identisch.

Einen kleinen Eindruck vom Nationalpark und seinen urzeitlich anmutenden Bewohnern, den Panzernashörnern (Rhinoceros unicornis) und den Gangesgavialen (Gavialis gangeticus), konnte man auf einer frühmorgendlichen Jeepsafari bekommen. Die Nashörner, deren Wildereiquote in Nepal mittlerweile bei 0 % angelangt ist, zeigten sich mitunter sogar im Ort und spazierten sichtlich unbeeindruckt von den Gästen aus aller Welt beim Kongress vorbei.

Organisiert wird der Weltrangerkongress von der International Ranger Foundation. Mehr Informationen zur IRF gibt es hier: https://www.internationalrangers.org/

Für mehr Informationen zum Projekt „Akashinga“ klicken Sie hier: https://www.iapf.org/akashinga/

Das könnte Sie auch interessieren

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Wattführung mit Kindern. Foto: WattBz Cuxhaven

Momentan finden Wattführungen und Schlick-Inspektionen eher im virtuellen Raum statt: Die Nationalpark-Informationseinrichtungen geben verstärkt per Facebook, Instagram und Co. Einblicke in ihre Welt. Foto: WattBz Cuxhaven

30.04.2020 Der Corona-Lockdown hat auch die Nationalpark-Häuser kalt erwischt. Trotzdem schaffen sie es, motiviert und kreativ Kontakt zu ihren Gästen zu halten. Momentan finden Wattführungen und Schlick-Inspektionen eher im virtuellen Raum statt: Per Facebook, Instagram und Co. geben die Bildungseinrichtungen Einblicke in ihre Welt. mehr »
Fischübergabe beim Balzritual der Flussseescwalben. Foto: Imke Zwoch

Balzritual der Flussseeschwalben: Die Braut erwartet vom Bräutigam angemessene Fisch-Geschenke. Foto: Imke Zwoch

17.04.2020 Der April bietet im ganzjährigen Vogelzug-Geschehen im Wattenmeer ein besonderes Ereignis: Die Seeschwalben kehren aus ihren Winterquartieren zurück, um im Wattenmeer zu brüten oder aber bei einem Zwischenstopp Energie für den Flug weiter Richtung Norden aufzutanken. In Wilhelmshaven lässt sich das Brutgeschäft der Flussseeschwalben besonders gut beobachten. mehr »
Ein Trupp Pfuhlschnepfen zieht über das Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

Pfuhlschnepfen sind die "Logo-Vögel" der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

10.04.2020 Zugvogeltage Allen Widrigkeiten zum Trotz steht das Programm der 12. Zugvogeltage kurz vor seiner Vollendung. Pünktlich zu Ostern wurden die feststehenden Veranstaltungen freigeschaltet, weitere werden noch hinzukommen. Es lohnt sich, immer mal wieder darin zu stöbern. mehr »
Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Durch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Salzwiesen an der Wurster Küste wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet. mehr »