26.07.2019

Weltrangertag: „I stand with the world’s rangers“

Themen: 
Nationalpark-Ranger informieren über ihren Beruf
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Wie in jedem Jahr wird am 31. Juli der Weltrangertag zelebriert. Aber warum gibt es diesen internationalen Gedenktag überhaupt und was unterscheidet eine Rangerin im Wattenmeer von einem Ranger beispielsweise im westlichen Afrika? Um Antworten auf diese und viele weitere Fragen zu geben, sind die Rangerinnen und Ranger des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer auch in diesem Jahr wieder an mehreren Stellen auf den Inseln und an der Küste mit Infoständen präsent. Dort erzählen sie interessierten Besucher*innen über die Höhepunkte und Herausforderungen ihrer Arbeit im Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer. Dabei lenken sie den Blick auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit.

Den „World Ranger Day“ unter dem Motto „I/We stand with the world´s rangers – Ich/Wir unterstützen die Ranger dieser Welt“ gibt es bereits seit 2007. Die Internationale Ranger-Vereinigung (IRF) möchte damit den Einsatz aller Ranger*innen weltweit würdigen und auf diejenigen aufmerksam machen, die jedes Jahr im Einsatz für den Schutz der Natur ums Leben kommen.

Während die Nationalpark-Ranger*innen im Wattenmeer gut ausgestattet sind und laufend fortgebildet werden, sieht dies in anderen Teilen der Welt ganz anders aus. Zugleich sind die Gefahren, denen die Frauen und Männer bei ihrer Arbeit ausgesetzt sind, nicht unerheblich. Todesfälle durch bewaffnete Wilderer und Holzdiebe, Zusammenstöße mit wilden Tieren oder Unfälle im Gebirge sind nur einige Beispiele.

Am Weltrangertag finden weltweit Aktionen von Ranger*innen statt, um Solidarität, Wertschätzung und Unterstützung für ihre Kolleg*innen und ihre wichtige Arbeit auszudrücken.

Die Ranger*innen des Nationalparks Wattenmeer freuen sich an folgenden Standorten am 31. Juli auf Gespräche mit Ihnen:

  • Cuxhaven, UNESCO Wattenmeer Besucherzentrum: Frank Penner, 10-15 Uhr
  • Fedderwardersiel, Nationalpark-Haus Museum: Susanne Koschel, 10-16 Uhr, Filmvorführung „The thin green line“ zur Rangerarbeit weltweit
  • Dollart, Bohrinsel: André Kramer, 9-14 Uhr
  • Norddeich, Vogelbeobachtungshütte im Osthafen: Onno K. Gent & Christoph Kotzky, 9-15 Uhr   
  • Spiekeroog, Wüppspoor (zw. Hafen und Rathaus): Lars Scheller, 9-15 Uhr
  • Langeoog, Ostende/Osterhook: Jochen Runar, 11-15 Uhr
  • Baltrum, Strandaufgang am Strandcafé: Anette Müller, 9-13 Uhr
  • Norderney, Ostheller-Parkplatz: Frauke Gerlach & Niels Biewer, 10-15 Uhr, um 11 und 14 Uhr gibt es je eine einstündige Rangertour in den Inselosten
  • Borkum, Obere Promenade (gegenüber Restaurant Vier Jahreszeiten):  Sebastian Keller & Simon Potthast, 9-15 Uhr, um 13 Uhr gibt es eine zweistündige Familienführung mit den Junior Rangern zur Seehundsbank

Weitere Informationen zum World Ranger Day unter http://bundesverband-naturwacht.de/projekte/world-ranger-day/

 

Das könnte Sie auch interessieren

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

07.04.2020 Hamburgs international bedeutendster Naturschatz feiert Geburtstag. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird am 9. April 2020 30 Jahre alt. mehr »
Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »