Zugleistungen von Vögeln

Zugvögel faszinieren mit ihren enormen Leistungen schon seit jeher den Menschen. Wann es Zeit zum Wegfliegen ist, erkennt ein Vogel an der Tag-Nacht-Länge. Vorher muss er viel Fressen und legt je nach Art 10% bis 100% an Gewicht zu: Das ist sein „Treibstoff “ für den Flug. Je nach Vogelart werden auch der Brustmuskel und das Herz verstärkt oder sogar das Blut verändert und Organe reduziert.

Mancher Vogel wird geselliger und bildet Schwärme. Im Formationsflug lässt sich dann 20% Energie im Windschatten sparen. Dennoch verbraucht der Vogel während des Flugs viel seiner Energie und ist gezwungen zu rasten. Watt und Salzwiesen sind für Millionen von Vögel also unverzichtbar.

Vogelstimmen (Audio)

Infotafel der Station 3 des Vogelpfads Ostermarsch