30.08.2017

Zugvogelmusik im ausverkauften Staatstheater

Ausgelassene Stimmung auch bei den Musikern beim "Zugvogelmusik"-Konzert am 27. August im Oldenburgischen Staatstheater. Foto: Melanie Stegemann

Es war Premiere und Experiment zugleich: Am 27. August 2017 fand zum ersten Mal das „Zugvogelmusik“-Konzert im Oldenburgischen Staatstheater statt. Geladen hatte die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die den Abend gemeinsam mit Jochen Kühling und seinem Musiklabel Run United auf die Beine stellte. Und alle kamen. Vor ausverkauftem Haus zeigten neun Musikgruppen aus neun verschiedenen Ländern – von Russland und Island über Portugal und Marokko bis in den Kongo – ihr Können auf der Bühne und nahmen das aufgeschlossene Publikum mit auf eine kulturelle Weltreise. Ergänzt wurden die musikalischen Beiträge durch Bilder und Kurzportraits von Zugvogelarten des Wattenmeeres, die die unterschiedlichen Rhythmen und Klänge von ihren jährlichen Reisen nach Oldenburg „mitbrachten“. Wie auch die Vögel haben viele der Künstler*innen in ihrem Leben – zum Teil auch extra für diesen Abend – schon weite Wege auf sich genommen. Das Konzert verband so auf beeindruckende Weise die Themen Vogelzug, Musik und Migration. Aufmerksam machen sollte das Konzert auf die 9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, die in diesem Jahr vom 14. bis zum 22. Oktober mit über 200 Einzelveranstaltungen stattfinden werden. Die Stimmung im Staatstheater war ausgelassen und die Resonanz durchweg positiv. Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung: „Das war eine super Aktion! Es war eine spannende Herausforderung, den Vogelzug und die Musik in einer Veranstaltung zu vereinen, aber die enge Verbindung war offensichtlich, es hat sich gelohnt und Spaß gemacht.“

Bildergalerie mit Fotos vom Konzert

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »