02.04.2015

Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer: Homepage jetzt noch gehaltvoller!

Themen: 
Das Programm für die 7. Zugvogeltage vom 10. bis 18. Oktober steht jetzt schon zu großen Teilen online auf zugvogeltage.de. Ganz neu auf der Website sind praktische Informationen zur Vogelbeobachtung am Wattenmeer.
Ringelgans. Foto: Thorsten Krüger, thorsten-krueger.com / NLPV

Ringelgänse brüten in Sibirien, sind eng an die Küste gebunden – und ein Exemplar ziert Plakate und Programmhefte als "Botschafter" der 7. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Thorsten Krüger, thorsten-krueger.com / NLPV

„Alle Vögel sind schon da …“ mit diesem Kinderlied heißen wir Singvögel willkommen, die im Frühjahr wieder bei uns eintreffen, um hier zu brüten. Am Wattenmeer begrüßen wir um diese Zeit aber nicht nur hiesige Küsten-Brutvögel – vor allem Möwen, Seeschwalben und Watvögel –, sondern auch viele Zugvögel, die auf der Durchreise bei uns Station machen. Für viele ist das Wattenmeer die einzige „Tankstelle“ auf dem Heimzug in arktische Gefilde. Weil sie es eilig haben, in ihren Brutgebieten anzukommen, bleiben die meisten im Frühjahr nur kurz. Auf dem Rückflug im Herbst lassen sie sich mehr Zeit – genau richtig, um ihnen bei den 7. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, vom 10. bis 18. Oktober 2015, ganz viel Beachtung zu schenken.

Wen jetzt schon die Vorfreude und Neugier packt, der gewinnt einen ersten Eindruck von den vielfältigen Angeboten zwischen Dollart und Elbe und von Borkum bis Wangerooge auf zugvogeltage.de. Über die Hälfte des neuen Programms konnte pünktlich zu Ostern online gestellt werden. Bis zum Sommer, wenn das Programm auch gedruckt in Heften vorliegt, wird der Angebotsstrauß wieder gut 200 Veranstaltungen umfassen.

Aber zugvogeltage.de hat frisch zu Ostern noch viel mehr Neues zu bieten: Unter „Zugvögel beobachten“ findet man jetzt “Steckbriefe“ von über 50 typischen Zugvogelarten des Wattenmeeres und dazu Tipps, wann, wo und wie man sie am besten beobachten kann. Ein weiterer Grund also, der informativen Seite ganzjährig immer mal wieder einen Besuch abzustatten und sich auch gedanklich auf die 7. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vorzubereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »
Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer © von Meltzer/LKN.SH

Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer | © von Meltzer/LKN.SH

11.07.2018 Naturfilm, Jugend, Multimar Wattforum „Film ab im Wattenmeer!“ heißt es zurzeit im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum: Das GREEN SCREEN Jugendfilmcamp ist in die dritte Runde gegangen. mehr »