02.04.2015

Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer: Homepage jetzt noch gehaltvoller!

Themen: 
Das Programm für die 7. Zugvogeltage vom 10. bis 18. Oktober steht jetzt schon zu großen Teilen online auf zugvogeltage.de. Ganz neu auf der Website sind praktische Informationen zur Vogelbeobachtung am Wattenmeer.
Ringelgans. Foto: Thorsten Krüger, thorsten-krueger.com / NLPV

Ringelgänse brüten in Sibirien, sind eng an die Küste gebunden – und ein Exemplar ziert Plakate und Programmhefte als "Botschafter" der 7. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Thorsten Krüger, thorsten-krueger.com / NLPV

„Alle Vögel sind schon da …“ mit diesem Kinderlied heißen wir Singvögel willkommen, die im Frühjahr wieder bei uns eintreffen, um hier zu brüten. Am Wattenmeer begrüßen wir um diese Zeit aber nicht nur hiesige Küsten-Brutvögel – vor allem Möwen, Seeschwalben und Watvögel –, sondern auch viele Zugvögel, die auf der Durchreise bei uns Station machen. Für viele ist das Wattenmeer die einzige „Tankstelle“ auf dem Heimzug in arktische Gefilde. Weil sie es eilig haben, in ihren Brutgebieten anzukommen, bleiben die meisten im Frühjahr nur kurz. Auf dem Rückflug im Herbst lassen sie sich mehr Zeit – genau richtig, um ihnen bei den 7. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, vom 10. bis 18. Oktober 2015, ganz viel Beachtung zu schenken.

Wen jetzt schon die Vorfreude und Neugier packt, der gewinnt einen ersten Eindruck von den vielfältigen Angeboten zwischen Dollart und Elbe und von Borkum bis Wangerooge auf zugvogeltage.de. Über die Hälfte des neuen Programms konnte pünktlich zu Ostern online gestellt werden. Bis zum Sommer, wenn das Programm auch gedruckt in Heften vorliegt, wird der Angebotsstrauß wieder gut 200 Veranstaltungen umfassen.

Aber zugvogeltage.de hat frisch zu Ostern noch viel mehr Neues zu bieten: Unter „Zugvögel beobachten“ findet man jetzt “Steckbriefe“ von über 50 typischen Zugvogelarten des Wattenmeeres und dazu Tipps, wann, wo und wie man sie am besten beobachten kann. Ein weiterer Grund also, der informativen Seite ganzjährig immer mal wieder einen Besuch abzustatten und sich auch gedanklich auf die 7. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vorzubereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »