22.02.2019

Zupacken für mehr Nachhaltigkeit

Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer: Erstmals Biosphärenschulen ausgezeichnet – Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

„Inspiration durch Austausch“: In dieser Absicht trafen sich gestern 80 Partner des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Wilhelmshaven. Partner fühlen sich der Nachhaltigkeit besonders verpflichtet und laden mit attraktiven Angeboten ein, die unverwechselbare Natur- und Kulturlandschaft des Wattenmeerraumes kennenzulernen und mit allen Sinnen zu genießen.

In seinen einleitenden Worten erläuterte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, die Herleitung des Begriffs Partner von Teilhaber: „Partner sollen teilhaben sowohl an der gemeinsamen Verantwortung zum Erhalt des Wattenmeers, als auch am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolg der darauf fußenden Entwicklung.“ Die Aufnahme des Gebiets in die UNESCO-Liste des Welterbes der Menschheit 2009 habe viel Positives in der Region bewirkt, weshalb das 10-jährige Jubiläum dieses Jahr mit allen Partnern gebührend gefeiert wird.

Das Partnernetzwerk umfasst bislang vor allem Betriebe, Nationalpark-Führer*innen und Gemeinden. Nun wurde es um eine tragende Säule bereichert: Erstmals wurden 5 Biosphärenschulen zwischen Emden und Cuxhaven für ihr wattenmeerbezogenes Engagement in der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Als Pioniere stehen sie für 5 verschiedene Schulformen:

  • Marie Ulfers (Grund-)Schule in Carolinensiel,
  • Berufsbildenden Schulen für den Landkreis Wittmund,
  • Amandus-Abendroth-Gymnasium in Cuxhaven,
  • Integrierte Gesamtschule Krummhörn,
  • Oberschule Borssum.

Begeistert und motiviert von Projektwochen, Arbeitsgruppen, Besuchen der Nationalpark-Häuser und Rangertouren stellten Schüler*innen der Biosphärenschulen ihre Initiativen vor und brachten ihren Stolz über die Auszeichnung zum Ausdruck. „Die Pilotphase hat viele Kollegen dazu angeregt, das Wattenmeer in ihre verschiedenen Unterrichtsfächer zu integrieren“, beschreibt Wolfgang Deutschmann, Leiter des Cuxhavener Gymnasiums, den Effekt der Auszeichnung. Berufsschüler der BBS Wittmund aus dem Bereich Ernährung und Gastronomie kreierten mit Wattenmeer-Happen und einer Wattenmeer-Torte eine nachhaltige Veranstaltungsverpflegung aus eigener Zubereitung.

Als neue Partner wurden die Ostfriesland Tourismus GmbH und die Ostfriesische Inseln GmbH zertifiziert, die sich für eine enge Verzahnung von Tourismus und Weltnaturerbe stark machen. Des Weiteren neu im Kreis sind das Café Wittbülten im Nationalpark-Haus auf Spiekeroog sowie der Gulfhof Friedrichsgroden. Der Gulfhof wird am 31.8./1.9. gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung erstmals einen Biosphären-Markt ausrichten, eingebettet in die 2. Biosphären-Menütage (vom 31.8.-8.9.2019). Allein 2018 ist das Netzwerk um 25 neue Partner gewachsen, mittlerweile sind es 233.

Mit einem Blick über den Tellerrand erläuterte Stefan Rostock, Teamleiter Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Germanwatch, die Dramatik des voranschreitenden Klimawandels, ließ allerdings auch hoffnungsvolle Signale erkennen. Er appellierte, der Küstenregion angesichts ihrer Betroffenheit international eine nachdrücklichere Stimme zu verleihen und statt des ökologischen Fußabdrucks den Handabdruck zu vergrößern: zupacken für mehr Nachhaltigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »