25.08.2017

Zwei im Einsatz für die Umwelt

Commerzbank-Umweltpraktikantinnen engagieren sich in der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung für den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

V.l.n.r.: Swaantje Fock (Leiterin Nationalpark-Haus Wittbülten), Sophie Lehmann und Kathrin Deichmann (Commerzbank-Umweltpraktikantinnen), Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer). Foto: NLPV

Sie kommen aus unterschiedlichen Fachgebieten, aber in einem Punkt sind sich Sophie Lehmann (22) und Kathrin Deichmann (26) einig: „Das Umweltpraktikum bietet uns eine super Möglichkeit, in einem Bereich zu arbeiten, den wir uns auch für unsere berufliche Zukunft vorstellen können“, erklären die beiden Studentinnen.

Sophie Lehmann studiert in Neubrandenburg Naturschutz und Landnutzungsplanung und absolviert ihr Praxissemester im Nationalpark-Haus Wittbülten auf Spiekeroog. Hier übernimmt sie vor allem Aufgaben der Umweltbildung wie Führungen durch die Ausstellung und die Betreuung der Aquarien. Aber auch eigene Projekte führt sie in den fünf Monaten, die sie auf der Insel verbringt, durch: die Konzeption einer Ausstellungsecke zum Thema „Müll im Meer“, die Organisation von Filmen für das hauseigene Kino und die Anschaffung von ökologischem Futter für die Aquariumsfische.

Kathrin Deichmann hat Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig studiert. Bevor sie im Herbst ihr Studium mit einem Masterstudiengang fortsetzt, hat sie sich für ein dreimonatiges Praktikum in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven im Dezernat Kommunikation - Forschung entschieden, um Praxiserfahrung in der Naturschutzkommunikation zu sammeln. In dieser Zeit begleitet sie Veranstaltungen für die Öffentlichkeitsarbeit wie zum Beispiel den GEO-Tag der Natur auf Wangerooge, unterstützt bei der Konzeption für die Überarbeitung der Website und verfasst Pressemitteilungen sowie Beiträge für den Newsletter.

Am 22. August 2017 trafen sich die beiden Praktikantinnen und ihre Betreuer*innen mit Jonas Kaiser, dem Leiter der Commerzbank-Filiale in Wilhelmshaven, auf Spiekeroog. Am Vogelpavillon mit Blick über die Ostplate überreichte er den Umweltpraktikantinnen als Dankeschön jeweils eine Tasche mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren Einsatz in der Natur und im Büro. Nach einer fachkundigen Führung von Sophie durch die Ausstellung des Nationalpark-Hauses durfte Kaiser selbst Hand anlegen: Unter den neugierigen Blicken der anderen Besucher*innen fütterte der Filialleiter den stattlichen Hummer des Aquariums – „Larry, the Lobster“ – mit MSC-zertifiziertem Seelachs.

Jan Wagner von der Nationalparkverwaltung nutzte das Treffen, um der Commerzbank für die langjährige organisatorische und finanzielle Unterstützung der Praktikant*innen zu danken. „Wir sind wirklich froh über das Engagement der Studierenden, die sowohl motiviert als auch fachlich versiert zu uns kommen und damit quasi sofort einsatzbereit sind“, ergänzte Swaantje Fock, Leiterin des Nationalpark-Hauses Wittbülten. Auch Jonas Kaiser zeigte sich von der Bedeutung des Umweltpraktikums überzeugt: „Es ist so wichtig, junge Menschen für die elementaren Themen Natur und Nachhaltigkeit zu begeistern. Mehr als 1.500 Praktikantinnen und Praktikanten konnte die Commerzbank bereits ihren Einsatz für die Umwelt ermöglichen.“

Seit 1990 unterstützt die Commerzbank Umweltpraktika von Studierenden in Großschutzgebieten in ganz Deutschland. Für drei bis sechs Monate sind sie in der Umweltbildung oder Öffentlichkeitsarbeit tätig und tragen so aktiv zum Naturschutz bei. Die Commerzbank zahlt ein Praktikumsentgelt sowie eine Unterkunftspauschale und organisiert ein Einführungsseminar im Nationalpark Bayerischer Wald. Die Studierenden haben so die Möglichkeit, sich bei ihrem „Open-Air-Semester“ direkt praktisch einzubringen. Zusätzlich werden sie für das Thema der nachhaltigen Entwicklung sensibilisiert und bekommen berufliche Perspektiven im Natur- und Umweltschutz aufgezeigt. Schon so manche*r Umweltpraktikant*in hat in diesem Bereich seinen späteren Arbeitsplatz gefunden. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der seit Beginn des Projekts Kooperationspartner der Commerzbank ist, haben bereits weit über 100 Studierende ein Umweltpraktikum absolviert.

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

11.06.2019 Weltnaturerbe Wattenmeer, 10 Jahre Eine der Radtour unter dem Motto „One Wadden Sea, Two Wheels, Three Countries“ ist Höhepunkt der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer. Auch in Schleswig-Holstein bieten sich etliche Etappen zum Mitfahren an. mehr »
Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar.

Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar. Niels Biewer/NLPV

06.06.2019 World Oceans Day, Meeresmüll Am 8. Juni ist World Oceans Day. Aus Anlass dieses internationalen Aktionstags finden auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verschiedene Veranstaltungen zum Thema Meeresmüll statt, unter anderem auf Norderney und in Cuxhaven. Sie sollen über die Auswirkungen von Plastikmüll im Meer aufklären und zu einem bewussten Umgang mit Plastik im Alltag anregen. mehr »

© Reck / LKN.SH

06.06.2019 Die Gemeinschaft der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein wächst weiter: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde sind auf Nordstrand 14 weitere Mitglieder aufgenommen worden. mehr »
Steinschmätzer im Prachtkleid.

Steinschmätzer im Prachtkleid. Foto: Mathieu Waldeck

27.05.2019 Deutschlandweit stark rückläufige Vogelart erreicht im Nationalpark höchste Brutdichte in Mitteleuropa mehr »
Die deutsch-niederländische Projektgemeinschaft des INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" in Bad Neuschanz.

Die deutsch-niederländische Projektgemeinschaft des INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" in Bad Neuschanz. Foto: J. Wagner / NLPV

22.05.2019 Am 15. Mai fand im niederländischen Bad Neuschanz die Auftaktveranstaltung des grenzübergreifenden INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" statt. mehr »