11.01.2016

Zwei Pottwale auf Wangerooge gestrandet

Themen: 
Entscheidung über Abtransport der Kadaver in dieser Woche
Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges.

Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges. 
Foto: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Zwei tote Pottwale sind an der Ostspitze Wangerooges angeschwemmt worden. Entdeckt wurden sie am 8. Januar von einem Naturschutzwart vom Mellumrat e.V., der im Auftrag der Nationalparkverwaltung die Insel Wangerooge betreut.

Es handelt sich um noch nicht ausgewachsene Jungtiere mit einer Länge von knapp 12 bzw. 13 Metern und einem Gewicht von bis zu 30 Tonnen. Offenbar haben sie sich auf ihrer atlantischen Wanderung in die Nordsee verirrt, wo sie sich im flachen Gewässer nicht mehr korrekt orientieren konnten.

Aufgrund der Lage der Wale im Bereich des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer liegt die behördliche Zuständigkeit bei der Nationalparkverwaltung. Um Aufschlüsse über Herkunft und Schadstoffbelastung der Tiere zu erhalten, wurden Gewebeproben entnommen, die in der Tierärztlichen Hochschule  Hannover untersucht werden.

Zudem haben Mitarbeiter der Gemeinde vorsorglich die Unterkiefer der Wale entfernt, um Trophäenjägern zuvorzukommen, die es auf das Elfenbein der Zähne abgesehen haben könnten.

Inzwischen haben sich die Kadaver durch Faulgase stark aufgebläht. Die Körper stehen unter hohem Druck und können jederzeit platzen. Es wird deshalb dringend davon abgeraten, sich den Walkörpern zu nähern. Über die Entsorgung der Kadaver wird in den kommenden Tagen entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

21.10.2020 Fischotter, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum um eine Fischotter-Anlage sind gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther überreichte für das Vorhaben einen Förderbescheid über 5 Millionen Euro. mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »