11.01.2016

Zwei Pottwale auf Wangerooge gestrandet

Themen: 
Entscheidung über Abtransport der Kadaver in dieser Woche
Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges.

Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges. 
Foto: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Zwei tote Pottwale sind an der Ostspitze Wangerooges angeschwemmt worden. Entdeckt wurden sie am 8. Januar von einem Naturschutzwart vom Mellumrat e.V., der im Auftrag der Nationalparkverwaltung die Insel Wangerooge betreut.

Es handelt sich um noch nicht ausgewachsene Jungtiere mit einer Länge von knapp 12 bzw. 13 Metern und einem Gewicht von bis zu 30 Tonnen. Offenbar haben sie sich auf ihrer atlantischen Wanderung in die Nordsee verirrt, wo sie sich im flachen Gewässer nicht mehr korrekt orientieren konnten.

Aufgrund der Lage der Wale im Bereich des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer liegt die behördliche Zuständigkeit bei der Nationalparkverwaltung. Um Aufschlüsse über Herkunft und Schadstoffbelastung der Tiere zu erhalten, wurden Gewebeproben entnommen, die in der Tierärztlichen Hochschule  Hannover untersucht werden.

Zudem haben Mitarbeiter der Gemeinde vorsorglich die Unterkiefer der Wale entfernt, um Trophäenjägern zuvorzukommen, die es auf das Elfenbein der Zähne abgesehen haben könnten.

Inzwischen haben sich die Kadaver durch Faulgase stark aufgebläht. Die Körper stehen unter hohem Druck und können jederzeit platzen. Es wird deshalb dringend davon abgeraten, sich den Walkörpern zu nähern. Über die Entsorgung der Kadaver wird in den kommenden Tagen entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »