Nutzungen im Nationalpark

Themen: 
Ein Nationalpark ist kein Totalreservat für die Natur. Das Zonierungskonzept mit drei Schutzzonen macht deutlich, dass verschiedene Interessen nebeneinander berücksichtigt werden müssen.

Das fischreiche Meer, fruchtbare Marschböden und der Zugang zu den großen Handelswegen auf dem Seeweg ermutigten die ersten Siedler, sich an der Nordseeküste niederzulassen. Heute haben Küste und Inseln vor allem große Bedeutung als Erholungs- und Naturerlebnisraum.

Traditionelle Nutzungen wie Landwirtschaft und Fischerei sind im Schutzgebiet möglich. Nutzung muss nicht im Widerspruch zum Schutz stehen. Eine nachhaltige Nutzung unter Schonung der natürlichen Ressourcen kommt sowohl dem Naturschutz als auch den Nutzern zugute.

Bereiche, die vom Menschen intensiv genutzt werden, wurden schon bei Ausweisung des Nationalparks aus dem Schutzgebiet ausgeklammert. Dazu gehören Siedlungen, Hafenanlagen und die Fahrwasser der großen Zuflüsse Ems, Weser und Elbe.

Aktivitäten des Menschen im Wattenmeer

  • Fischerei: Muschel-, Garnelen-, Reusen-, Nebenerwerbs-, Freizeitfischerei
  • Landwirtschaft: Salzwiesenmahd, Beweidung, Begrüppung (Entwässerung)
  • Grundwassergewinnung
  • Infrastruktur: Bebauung, Verlegung und Unterhaltung von Leitungen für die Ver- und Entsorgung (Wasser, Gas, Elektrizität, Telekommunikation, Kabel für Offshore-Windparks)
  • Jagd
  • Küstenschutz: Sandgewinnung, Kleigewinnung, Deichbau, Lahnungsbau
  • Rohstoffgewinnung: Gasgewinnung, Exploration
  • Tourismus + Freizeit: Badebetrieb, Wassersport, Ausflugsfahrten, Ankerplätze, Wattwanderungen, Strandaufspülungen, Wandern, Lenkdrachenflug, Reiten, Campingplätze
  • Verkehr: Schiffsverkehr (Personentransport, Ver- und Entsorgung, Fischerei, Freizeit), Autoverkehr, Straßen, Parkplätze, Flugverkehr, Flugplätze
  • Wasserbau: Fahrwasserunterhaltung und -ausbau, Baggergutverklappung
     

Das könnte Sie auch interessieren

Pfuhlschnepfe bei der Nahrungssuche. Foto: M. Putze, green-lens.de

Pfuhlschnepfe bei der Nahrungssuche. Foto: M. Putze, green-lens.de

12.10.2018 Zugvogeltage, Pfuhlschnepfe 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1: Unser Zugvogeltage-Countdown hat die Ziellinie erreicht. Der zehnte und letzte Beitrag widmet sich, wie sollte es anders sein, unserem Logo-Vogel, der Pfuhlschnepfe. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »
Zugtaufe in Norddeich. Foto: Zwoch / NLPV

350 Paten tauften den IC2 auf den Namen "Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Zwoch / NLPV

08.09.2018 Fahrtziel Natur, Nachhaltigkeit Mehr als 350 geladene Gäste haben heute in Norddeich gemeinsam einen modernen Intercity 2 der Deutschen Bahn mit Nordseewasser auf den Namen „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ getauft. mehr »
Die Macher und Unterstützer der „Zugvogelmusik“. Foto: A. Hofmeister / NLPV

Die Macher und Unterstützer der „Zugvogelmusik“: (v. l. ) Harald Lesch (Vorstandsvorsitzender der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken), Jochen Kühling (Run United), Peter Südbeck (Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer), Ewald Tewes (Geschäftsführer der Umweltstiftung Weser-Ems), Reinhard Nannemann (Vorstandsmitglied der Volksbank Oldenburg eG), Robert Lee Fardoe (walisischer Musiker beim Konzert). Foto © Anke Hofmeister, NLPV

07.09.2018 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Ein internationales Konzert mit neun Bands aus neun Ländern in neun Sprachen stimmt auf die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ein. mehr »
Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

Dynamik pur: Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

30.08.2018 Sedimente, Dynamik, Baggerung Die hohe natürliche Dynamik ist eines der Kriterien für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe. Doch der Mensch greift durch Küstenschutz, Baggerungen und Verklappungen fortwährend in das natürliche System der Sedimente ein. Dieses Spannungsfeld war das Thema des diesjährigen Wattenmeer-Tages, bei dem es gleichzeitig das 40jährige Bestehen der trilateralen Wattenmeer-Kooperation zu feiern gab. mehr »