Fischerei im Nationalpark

Die Küstenfischerei an der niedersächsischen Nordseeküste ist ein kleiner, aber trotzdem bedeutsamer Wirtschaftszweig an der niedersächsischen Nordseeküste. 140 Kutter gehen auf Fang nach Garnelen, Miesmuscheln und Fischen.
Kutter im Wattenmeer

In 17 Häfen an der niedersächsischen Küste sind rund 140 Fischereifahrzeuge registriert, davon 100 Krabbenkutter. Die 135 Betriebe haben etwa 400 Beschäftigte.

In den letzten Jahren landeten die Kutter durchschnittlich 14.800 Tonnen Garnelen, Muscheln und Fische an. Speisekrabben machen mehr als die Hälfte des Fangs aus, 3100 Tonnen entfallen auf Miesmuscheln. Die niedersächsische Küstenfischerei erwirtschaftet eine Wertschöpfung von insgesamt knapp 20 Millionen Euro.

Zu den Kutterhäfen an der niedersächsischen Küste gehören Ditzum (Dollart / Emsmündung), Greetsiel, Dornumersiel, Neuharlingersiel, Carolinensiel, Hooksiel, Fedderwardersiel und Dorum-Neufeld.

Einige der Kutter werden während der Plattfischsaison, etwa April bis September/Oktober, ausschließlich auf See zum Fang von Seezungen und Schollen sowie weiteren Plattfischen als Beifang eingesetzt. Die Plattfischbestände in der inneren Deutschen Bucht sind in den letzten Jahren allerdings zurückgegangen.

Die Schiffe fischen mit Grundschleppnetzen (so genannten Baumkurren), wobei nur leichte Scheuchketten eingesetzt werden, mit denen der Meeresboden nicht umgepflügt und andere Fische und Bodentiere verletzt oder getötet werden.

Herzmuscheln werden bereits seit 1992 im Nationalpark nicht mehr befischt. Sie leben unter der Wattoberfläche, weshalb der Boden aufgewühlt werden muss, um sie zu fangen - mit weitreichenden Konsequenzen für alle anderen Wattbewohner.

Drei Fischereibetriebe mit zusammen fünf Kuttern sind auf Miesmuscheln spezialisiert, die ausschließlich im Wattengebiet durchgeführt wird.

Um erhebliche Eingriffe in das Ökosystem Wattenmeer zu vermeiden, erfolgt die Miesmuschelfischerei seit 1999 auf der Grundlage eines Bewirtschaftungsplans, der einvernehmlich vom Niedersächsischen Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und vom Umweltministerium für jeweils fünf Jahre aufgestellt wird.

Wildbänke werden seit 1999 nicht mehr befischt, statt dessen legen die Muschelfischer Kulturflächen an. Dort werden junge Muscheln "ausgesät" und später geerntet (Besatzmuschelfischerei). Die Auswirkungen der Besatzmuschelfischerei auf die Stabilität der Muschelbänke werden seit dem Jahr 2000 von der Nationalparkverwaltung wissenschaftlich begleitet.

Die Betriebe bewirtschaften insgesamt 1.300 Hektar Kulturflächen im Wattengebiet, die ihnen jeweils fünf Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit zugewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GEO Tags der Natur vor dem Conversationshaus auf Norderney. Foto: Michael Räder

Ob Junior Ranger oder Senior Experte, ob Ornithologin oder Freiwillige: Auch die Teilnehmerschar des GEO Tags auf Norderney repräsentierte eine breite „Artenvielfalt“. Foto: Michael Räder

22.06.2018 Biodiversität, GEO Tag der Natur, Norderney Vom Junior Ranger bis zur Senior Expertin: Beim "GEO Tag der Natur" auf Norderney wurde die Artenvielfalt des Wattenmeeres wieder eindrucksvoll belegt. mehr »
Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

13.06.2018 Zugvogeltage Der Juni-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich dem Knutt - und seinen Problemen mit dem Klimawandel. mehr »
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

15.06.2018 Junior Ranger, Biosphärenschule Eine nachhaltige Zukunft unserer Wattenmeerregion soll nicht nur für die nachfolgenden Generationen gestaltet werden, sondern auch gemeinsam mit ihnen. Heute wurde an der Marie Ulfers Grundschule Carolinensiel ein weiterer Meilenstein dafür gesetzt. mehr »
Mausöhrchen. Foto: Richard Czeck

Beim GEO Tag auf Norderney 2009 entdeckten Schneckenexperten dieses Mausöhrchen. Foto: Richard Czeck

13.06.2018 GEO Tag der Artenvielfalt Lautlose Jäger, flatterhafte Schmetterlinge und reitende Milben: Beim GEO Tag der Natur am kommenden Sonntag können Einheimische und Gäste der Insel Norderney in die Welt der Artenvielfalt und -forschung eintauchen. mehr »
Ansgar und Havier begleiteten Nationalpark-Ranger Sebastian Keller einen Tag lang auf Borkum. Foto: Keller

Ansgar und Havier begleiteten Nationalpark-Ranger Sebastian Keller einen Tag lang auf Borkum. Foto: Keller

27.04.2018 Nationalpark, Ranger, Zukunftstag Am 26. April gab es für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 wieder die Möglichkeit, im Rahmen des Zukunftstages Berufe praktisch kennenzulernen. Gleich 17 Mädchen und Jungen nahmen das Angebot wahr, diesen Schnuppertag mit einer Nationalpark-Rangerin bzw. einem Nationalpark-Ranger an der Festlandsküste oder auf einer der Inseln zu verbringen. mehr »