Grundwasserentnahme auf den Inseln

Bewohner und Gäste von fünf der sieben Ostfriesischen Inseln beziehen ihr gesamtes Trinkwasser aus einer unter der jeweiligen Insel gelegenen "Süßwasserlinse". Die Inseln Baltrum und Wangerooge werden über eine Festlandsleitung mit Trinkwasser versorgt, nur für Notfälle stehen eigene Grundwasserbrunnen zur Verfügung.
Feuchtes Dünental auf einer Ostfriesischen Insel

Die jährlichen Fördermengen der einzelnen Inseln betragen:
Spiekeroog ca. 140.000 m³
Juist ca. 300.000 m³
Langeoog ca. 330.000 m³
Borkum ca. 800.000 m³
Norderney ca. 900.000 m³

Ein geringer Teil davon deckt den Bedarf der Insulaner, der wesentliche Anteil wird vom Gastgewerbe verbraucht.

Wie ist es möglich, dass sich auf einer von Salzwasser umschlossenen Insel ein so großes Süßwasserreservoir halten kann, das allein aus der Versickerung des Niederschlagswassers gespeist wird?

Das Phänomen beruht auf der Tatsache, dass das Süßwasser mit seinem geringeren spezifischen Gewicht auf dem Salzwasser "schwimmt". In den mächtigen Sandschichten, die unter den Inseln liegen, konnten sich so Grundwasserkörper bilden. Diese uhrglasartig aufgewölbte Süßwasserlinse wird seitlich und in der Tiefe von Salzwasser begrenzt. Die Grenzschicht bildet eine relativ stabile, 2- 3m mächtige Mischwasserzone. Ausdehnung, Form und Lage der Linse werden in erster Linie durch die Höhe bzw. Menge des versickerten Niederschlags, die Vegetationsbedeckung und den unterirdischen Austritt von Süßwasser ins Meer bestimmt.

Gefährlich für die Süßwasserlinse können z. B. bei Sturmfluten Salzwassereinbrüche in die Dünenkette werden, da sie zu einer Versalzung des Grundwasser führen. Die vom Land Niedersachsen durchgeführten Küstenschutzmaßnahmen auf den Inseln dienen daher auch dem Schutz der Trinkwasserversorgung.

Die Süßwasserlinse können Sie sogar "sehen": In tiefer gelegenen Dünentälern und im Bereich des Dünenfußes tritt an einigen Stellen das Süßwasser oberirdisch zutage und zeigt sich in den feuchten Dünentälern als kleine Wasserfläche oder in Form kleiner Schilfbestände.

Eine übermäßige Grundwasserentnahme aus der Süßwasserlinse kann nachhaltig in den gesamten Wasserhaushalt der Düne eingreifen und besonders den Lebensraum "Feuchtes Dünental" gefährden. Gemeinsames Ziel von Naturschutz und Wasserwirtschaft ist es daher, durch schonenden Umgang mit der Süßwasserlinse den dauerhaften Bestand der typischen und speziellen grundwasserabhängigen Lebensräume zu gewährleisten und gleichzeitig die Trinkwasserversorgung von Insulanern und Gästen sicherzustellen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Durch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Salzwiesen an der Wurster Küste wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet. mehr »
Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

31.03.2020 Infozentren, Greetsiel Kaum neu eröffnet, schon wieder geschlossen: Viele müssen sich jetzt eine Zeit gedulden, ehe sie das neue Nationalpark-Haus Greetsiel besuchen können. Bis dahin ermöglicht ein virtueller Rundgang schon mal Einblicke in die neue Ausstellung "In 365 Tagen durch die Leybucht und das Wattenmeer". mehr »
Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

01.04.2020 Nationalpark, Ranger, Juist Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann vermisst "seine" Gäste. Mit einer Video-Botschaft drückt er allen, die jetzt wegen der Corona-Krise nicht auf der Insel sein können, seine Verbundenheit aus - und bietet eine individuelle Sprechstunde per Telefon oder Email an. mehr »
Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

20.03.2020 Nationalpark, Luftbild Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. mehr »
Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein.

Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein

27.03.2020 Dangast, Rotschenkel, Zugvögel Im Watt vor dem menschenleeren Kurhaus-Strand in Dangast sind zurzeit vor allem große Trupps Rotschenkel auf Nahrungssuche. Für alle, die momentan nicht selbst dort sein können, gibt es hier einige Bilder. mehr »