Landwirtschaft im Nationalpark

Traditionell wurden die Salzwiesen vor der Küste und auf den Inseln landwirtschaftlich genutzt. Mit der Ausweisung als Nationalpark wurde ein abgestuftes Nutzungskonzept entwickelt, das der natürlichen Entwicklung Raum gibt.
Naturbelassene Salzwiese auf Langeoog. Foto: Claus Schulz

Naturbelassene Salzwiese auf Langeoog. Foto: Claus Schulz

Heute ist der größte Teil der Salzwiesen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ungenutzt, ein weiterer Teil ist extensiv und ein sehr kleiner Teil intensiv genutzt.

Auf den ungenutzten Flächen können sich Pflanzengesellschaften mit Hochstauden wie Strandaster oder Strandflieder ungestört entwickeln, die vielen Tieren als Nahrungsraum und Versteck dienen.

Bestimmte Vogelarten bevorzugen allerdings eher kurzrasige Salzwiesen. So schätzen Gänse im Frühjahr die eiweißreichen Sprossen junger Triebe. Von Natur aus sind Salzwiesen, bei regelmäßiger Überflutung, ein Mosaik verschiedenster Vegetation. Wo die Fluten Boden wegreißen, entstehen immer wieder Pionierstandorte mit Neuaufwuchs. Ist dies nicht der Fall, z. B. weil die Abbruchkanten der Salzwiesen aus Küstenschutzgründen künstlich befestigt werden, dann können gemähte oder beweidete Salzwiesenflächen die Funktion der kurzrasigen Standorte erfüllen.

Für die Renaturierung von Salzwiesen ist es auch erforderlich, dass die Entwässerung zurückgebaut wird und ggf. Dämme beseitigt werden, damit die Flutwelle mit dem Salzwasser dort wieder "einschwingen" kann. Auf diese Art wurde z. B. der Langeooger Sommerpolder und das Pilsumer Vorland renaturiert.

Umbau von Stacheldrahtzäunen

Für die Viehhaltung müssen Grünlandflächen eingezäunt werden. So sind auf den Inseln noch viele Kilometer Stacheldrahtzäune vorhanden. Sie stellen eine tödliche Falle für tief über dem Boden jagende Greifvögel und Eulen dar. Diese Zäune werden sukzessive gegen Elektrozäune aus Glattdraht ausgetauscht, die das Vieh auf der Weide halten, aber die Vögel nicht gefährden. Zudem wird durch die Entfernung der Stacheldrahtzäune das Landschaftsbild aufgewertet.

 Gita Matlaskova / Nationalparkverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Luftaufnahme vom Wattenmeer. Foto: Norbert Hecker

Foto: Norbert Hecker

21.11.2019 Ausstellung, Wattenmeer Ab kommenden Mittwoch, 27. November 2019, eröffnet sich in den Räumen der Krebsgesellschaft Bremen eine beeindruckende fotografische Perspektive auf das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste. Der Wilhelmshavener Fotograf Norbert Hecker präsentiert eine Auswahl eigener Luftaufnahmen des Wattenmeeres, die diesen einmaligen Lebensraum mit seiner hohen natürlichen Dynamik zu unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen. mehr »
Miesmuscheln (Mitte) in einer Unterwasser-Lebensgemeinschaft. Foto: Winny Adolph

Miesmuscheln (Mitte) in einer Unterwasser-Lebensgemeinschaft. Foto: Winny Adolph

Miesmuschel, Monitoring Als traditionelle Nutzung ist die Miesmuschelfischerei im Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ im Rahmen eines Bewirtschaftungsplans und unter Berücksichtigung der Natura-2000 Schutzziele erlaubt. Das Ziel ist, einerseits eine nachhaltige Nutzung der Miesmuschelbestände durch die Fischerei zu gewährleisten und diese andererseits mit der möglichst ungestörten Entwicklung der Muschelbänke und ihrer Lebensgemeinschaften in Einklang zu bringen. Aufgabe des Projektes „Muschelbankmonitoring für eine nachhaltige Fischerei“ ist es, Daten und Kenntnisse zu liefern, die zur Bewertung des Miesmuschelbestandes benötigt werden. mehr »

Bei einem Treffen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven nahmen VertreterInnen von 9 der 18 zertifizierten Nationalpark-Einrichtungen ihre Urkunden von TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock (4.v.l.) entgegen. Als Partner des Zertifizierungs-Prozesses waren Imke Wemken (OTG, 2.v.l.) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung, 2.v.r.) dabei. Foto: Nationalparkverwaltung

14.11.2019 barrierefrei, Naturerlebnis Einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit macht der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In Kooperation mit der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) wurden alle 18 Informations- und Bildungseinrichtungen nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert. mehr »
Urkundenübergabe für den Zugvogeltage-Aviathlon 2019. Foto: NLPV

Wangerooge und Fedderwardersiel gewannen den diesjährigen Aviathlon. V.l.n.r.: Jan Ulber (Mellumrat), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung, Dr. Felicitas Demann (Nationalparkhaus Fedderwardersiel) und Nadine Knipping (Koordination Aviathlon). Foto: NLPV

20.10.2019 Zugvogeltage mehr »
Praktikantinnen und Freiwillige der Nationalparkverwaltung bereiten für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. Foto: Nationalparkverwaltung

Kreatives Team: Unsere Praktikantinnen Paula Hauter , Janna Schulte und Sophie Egggert bereiten zusammen mit Rita Szczepanek (Freiwillige, hinten im Bild) und Tomke Prünte (FÖJ, 2.v.r.) für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. (Foto: NLPV)

18.10.2019 Zugvogeltage Beim großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel am kommenden Sonntag, 20. Oktober, erwartet die Besucher*innen ein Programm rund um Zugvögel und Vogelbeobachtung, das Interessantes für die ganze Familie bietet. mehr »