Radroute um den Jadebusen

Themen: 

Der Jadebusen ist eine der letzten offenen Meeresbuchten der Wattenmeerküste, die von der Naturdynamik aus Ebbe und Flut geprägt wird. Die einzigartigen Naturschauspiele und -schätze des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer und die kulturtechnischen Besonderheiten, die den Menschen seit Jahrhunderten das Leben und Wirtschaften in diesem einmaligen Küstenlebensraum ermöglichen, lassen sich am besten auf einer gemütlichen Radtour erkunden.

Immer so nah wie möglich an der Küstenlinie des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer entlang, durch die Landkreise Friesland und Wesermarsch und die Stadt Wilhelmshaven, führt die 55 Kilometer lange Route um den Jadebusen. Sie bietet viele Rastmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte, an denen Spannendes und Informatives zu regionalen Besonderheiten zu finden ist.

Geologische Phänomene, seltene Tier- und Pflanzenarten, ereignisreiche Landschafts- und Kulturgeschichte, prägende Landmarken und Bauwerke, Schlick- und Sandwatt, Deiche und Hafenstädte, Besiedelung und Landgewinnung, Küsten- und Naturschutz – der Jadebusen zeigt die ganze Vielfalt natürlicher und menschengemachter Besonderheiten einer Küstenregion, die gestern wie heute durch das Miteinander von Natur und dem sozialem und wirtschaftlichem Leben der Menschen geprägt ist: der Jadebusen-Region.

Die Mündung des Jadebusens zwischen Eckwarderhörne und Wilhelmshaven kann während der Saison mit der Fahrrad- und Personenfähre „MS Harle Kurier“ der Reederei Warrings überquert werden. Hier geht's zum Fahrplan.

Umweltperiskope & Strömungstisch

Zu ganz neuen Perspektiven verhelfen fünf Umweltperiskope, die den Blick auf die Landschaftsgeschichte „von gegenüber“ fokussieren: Von Eckwarderhörne, Sehestedt, Vareler Hafen, Dangast und Cäciliengroden erspäht man die bedeutendsten Landmarken des Jadebusenufers unverbaut über die weite Watt- und Wasserfläche der Bucht. Welche Details sich ansonsten dem Rundum-Panorama-Blick des Betrachters entziehen, wird durch die Gucklöcher der Periskope erst richtig in Szene gesetzt.

Zweimal täglich fließt das Wasser des 190 km² großen Jadebusens in die Nordsee und wieder zurück. Dadurch werden die Prielsysteme und Rippelstrukturen des Buchtenwattes immer wieder neu geformt. Diese beeindruckende Dynamik durch geballte Wasserkräfte der Natur ist eines der Kriterien zur Ausweisung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe.

Wer selber einmal nachspüren möchte, wie bewegte Wassermassen strömen und welche Kräfte sie entwickeln, der kann dies am Strömungstisch in Eckwarderhörne ausprobieren. Mit Muskelkraft lässt sich ein mit Wasser gefülltes Tischmodell des Jadebusens und in Schwingung versetzen: Was passiert wohl, wenn sich das Wasser der großvolumigen Bucht dem engen Auslass nähert?

Zum Projekt ist bei den Touristik-Einrichtungen der Jadebusenregion ein Infoflyer in deutscher, englischer und plattdeutscher Sprache erhältlich.

Das Projekt „Radroute um den Jadebusen“ wurde ermöglicht durch die Lokalen Aktionsgruppen „Nordseemarschen“ und „Wesermarsch in Bewegung“, unter Federführung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Wesermarsch, in Kooperation mit der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer sowie u.a. mit finanzieller Unterstützung der EU durch das Leader-Förderprogramm, der Landkreise Friesland und Wesermarsch und der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung.

Der GPX-Track der Jadebusenroute kann von der Website GPSies.com heruntergeladen werden:

Faltblatt "Radroute um den Jadebusen", deutsch (PDF)
Faltblatt "Cycling along the Jade Bight", englisch (PDF)
Faltblatt "Radtour rundümto üm‘n Jadebusen", plattdeutsch (PDF)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »