07.05.2014

Gelungene Hilfe für Säbelschnäbler

Maßnahme der Nationalparkverwaltung zum Schutz der Brutvögel im Deichvorland zwischen Langwarder Groden und Fedderwardersiel zeigt Erfolge
Säbelschnäbler auf einer Insel in einer Pütte

Das Deichvorland nördlich von Fedderwardersiel bietet mit seinen Pütten nahe der Wattkante gute Voraussetzungen als Brutplatz für Säbelschnäbler. Allerdings blieben nach dem Abbau von Kleiboden für den Deichbau, bei dem die Pütten entstanden,  naturferne Strukturen wie Dämme und Hügel mit dichtem Pflanzenbewuchs zurück. „Diese Strukturen haben wir zurückbauen lassen und die Pütten naturnäher gestaltet. Inseln und Flachufer sind entstanden und bereits im ersten Jahr zeigt die Maßnahme Erfolge“, freut sich Gundolf Reichert, Ornithologe der Nationalparkverwaltung und zuständig für den Vogelschutz im Nationalpark Wattenmeer. Insgesamt halten sich dort 23 Säbelschnäbler-Paare auf, von denen 17 bereits brüten, wie Reichert bei seiner Kontrolle Anfang Mai feststellen konnte. Daneben nutzen auch Flussseeschwalben und Austernfischer die neuen Inseln.

Die Erdarbeiten hat die Firma Thieling aus Augustgroden im Auftrag durchgeführt. „Vogelschutz mit Bagger und Planierraupe, das klingt erstmal widersprüchlich, denn der Grundsatz zum Schutz der Natur im Nationalpark Wattenmeer heißt ‚Natur Natur sein lassen’, also kein Eingreifen des Menschen. An dieser Stelle ist es etwas anders. Mit dem Maschineneinsatz beseitigen wir die Folgen eines früheren menschlichen Eingriffs und setzen die natürliche Dynamik wieder in Gang“, so Reichert weiter. Gefährdete Arten wie Säbelschnäbler und Flussseeschwalbe benötigen offene Pionierstandorte ohne Bewuchs. Wegen der starken Uferbefestigung im Fedderwarder Vorland sind natürliche Prozesse wie Bodenabtrag durch die Gezeiten nicht möglich.

Säbelschnäbler und andere Vögel der Salzwiesen lassen sich vom Erlebnispfad zwischen Fedderwardersiel und Langwarder Groden gut beobachten. Zum Schutz der Vögel darf der Weg nicht verlassen werden. Hunde müssen im Nationalpark - auch auf den Wegen - ganzjährig angeleint sein. „Unsere Artenhilfsmaßnahmen greifen nur, wenn die Brutplätze auch frei von Störungen sind“, macht Reichert deutlich. „Das funktioniert nur, wenn alle Besucher im Nationalpark sich an diese Regelungen  halten.“

Luftaufnahme der umgestalteten Pütten im Deichvorland bei Fedderwardersiel

Aufnahme der abgetragenen Flächen (grau) aus der Vogelperspektive (Foto: Reichert)

Das könnte Sie auch interessieren

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig  |   © Dagmar Baier

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig | © Dagmar Baier

22.09.2020 Umweltpraktikum, Halligen Im Rahmen eines Umweltpraktikums unterstützen seit 30 Jahren Studierende die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Einer der „Open-Air“-Praktikumsplätze ist die Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig, wo derzeit Theresa Klara Loch im Einsatz ist. mehr »
Kleine Zugvogelmusik

Foto: Melanie Stegemann

16.09.2020 Im Rahmen der Konzertreihe „Biosphären-Konzerte – ein Sommer mit Musik“ findet am Dienstag, 22. September 2020 ab 19:00 Uhr das „Kleine Zugvogelmusik-Konzert“ auf dem Gulfhof Friedrichsgroden in Carolinensiel statt. Seien Sie dabei und genießen Sie einen außergewöhnlichen Abend! mehr »
Müllsammlung Minsener Oog

Foto: G. Scheiffarth / NLPV

14.09.2020 Zum wiederholten Male organisierten die Wattfahrervereinigung Soltwaters e.V., die Nationalparkverwaltung, der Mellumrat e.V., die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und die Reederei Warrings gemeinsam eine Sammlung von Meeresmüll auf Minsener Oog. mehr »
Vorstellung 3. Biosphären-Menü-Tage und die Regio Challenge Oldenburg 2020

v.l.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Judith Busch (Koordinatorin Ernährungsrat Oldenburg), Canan Barski (Eine-Welt-Promotorin und Mitinitiatorin der Regio Challenge), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Barthel Pester, Ernährungsrat Oldenburg

09.09.2020 Partner-Betriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 12. bis 20. September 2020 möchten sie ihre Gäste mit besonderen Geschmackserlebnissen aus der Region verwöhnen. mehr »
Säbelschnäbler

Säbelschnäbler. Foto: G. Reichert / NLPV

08.09.2020 Symposium in Kooperation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft - inspiriert von den Ideen PD Dr. Hermann Hötkers mehr »