15.03.2013

„Fishing for Litter“ startet in Greetsiel und Ditzum

Themen: 
Land Niedersachsen und NABU setzen Zeichen gegen die Müllkippe Meer - Sensibilisierung der Küstenbewohner und Feriengäste
Projektpartner beim Start von Fishing for Litter in Greetsiel

Foto v.l.n.r.: Insa Steffens (Nationalpark-Haus Greetsiel), Gerald Millat (Nationalparkverwaltung), Nils Möllmann (NABU), Kirsten Dau (NLWKN), Hilke Looden (Landwirtschaftskammer), Frank Baumann (Gemeinde Krummhörn), Kim Detloff (NABU), Staatssekretärin Almut Kottwitz, Dirk Sander (Landesfischereiverband), Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung), Gerold Conradi (Sprecher Fischer Greetsiel-Ditzum).

v\:* {behavior:url(#default#VML);} o\:* {behavior:url(#default#VML);} w\:* {behavior:url(#default#VML);} .shape {behavior:url(#default#VML);} Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 st1\:*{behavior:url(#ieooui) } /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;} Oldenburg/Wilhelmshaven/Bremerhaven/Berlin – Seit dem heutigen Freitag nutzen Fischer aus Greetsiel und Ditzum das neue Angebot, unerwünschten Müll-„Beifang“ umweltgerecht und kostenlos an Land zu entsorgen. Die Fischer erhalten bordgerechte Sammelbehälter, im Hafen stehen Container bereit. Das Land Niedersachsen und der NABU haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, um das Projekt „Fishing for Litter“ („Müll abfischen“) zunächst mit dem Schwerpunkt auf die Region Ostfriesland auszubauen. Die Zahl der an Nord- und Ostsee an der Initiative beteiligten Fischer steigt damit auf etwa 60. „Die Fischer leisten so einen enormen Beitrag für die außergewöhnliche Artenvielfalt im und am Meer und die Biotope auf dem Meeresgrund“, lobte Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz in Greetsiel. „Ohne die tatkräftige ehrenamtliche Hilfe der Fischer wäre das Projekt in dieser Form nicht möglich“. „Mit dem Projekt setzen der NABU und das Land Niedersachsen ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die Vermüllung der Meere“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Projektträger des Landes Niedersachsen sind der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz), die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und das Staatliche Fischereiamt Bremerhaven. Der NABU koordiniert den Aufbau der Logistik sowie die Abstimmung mit den Häfen und zwischen den Projektpartnern. Fishing for Litter wird dabei mit über 66.000 Euro durch das Niedersächsische Umweltministerium gefördert. Mit diesem Geld werden Sammelsäcke und Container für mindestens vier weitere Häfen angeschafft, Abfallanalysen sowie Informationsmaterialien und Veranstaltungen finanziert.

 „Mit ihrem Einsatz können unsere Fischer allein natürlich nicht die ganze Nordsee von Müll befreien. Aber was sie mit an Land bringen, kann im Meeres-Ökosystem schon mal keinen Schaden mehr anrichten“, erklärt Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung.

Ein zweiter wesentlicher Baustein des Projektes ist die Sensibilisierung der Küstenbewohner und Feriengäste. Die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts in den Nationalpark-Häusern, Infozentren oder auf Hafenfesten soll auch Besucher aus anderen Bundesländern auf das Müllproblem der Nordsee und insgesamt der Weltmeere aufmerksam machen.

Dritter Baustein des Projektes ist die Analyse des abgefischten Mülls. Von ihr versprechen sich die Projektpartner weitere Erkenntnisse über Quellen und Verursacher der Abfälle, denn verlässliche Informationen zur Belastung der deutschen Meere sind bisher rar. Einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die „Müllkippe Meer“ leistet das Projekt auch im Sinne der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und des regionalen Meeresschutzabkommens OSPAR. Deutschland hat sich im Jahr 2010 auf der OSPAR-Konferenz in Bergen dazu bekannt, Fishing for Litter-Initiativen zu unterstützen.

Abfälle sind heute ein großes Problem für die Ozeane. Geschätzte 20.000 Tonnen Müll landen Jahr für Jahr allein in der Nordsee. Die ökologischen Folgen für die Meeresumwelt sind dramatisch. Bis zu einer Million Seevögel und 100.000 Meeressäuger wie Wale, Delfine und Robben sterben Jahr für Jahr weltweit an den Folgen. Zugleich klagen Fischer über verunreinigte Fänge sowie kaputte Netze, und die öffentliche Hand wendet Millionen Euro für die Reinigung von Stränden und Küsten auf.

Mehr Informationen zum NABU-Projekt unter www.NABU.de/fishingforlitter

 

Für Rückfragen:

Dr. Kim Cornelius Detloff, NABU-Meeresexperte, Tel. 030-284984-1626, mobil 0152-09202205

Nils Möllmann, NABU-Projektmitarbeiter Meeresschutz, mobil 0152- 21807162

Kirsten Dau, NLWKN Betriebsstelle Brake/Oldenburg, Tel. 0441-799-2262

Dr. Gerald Millat, Nationalparkverwaltung, Tel. 04421-911-298

Thorsten Brandt, Staatliches Fischereiamt Bremerhaven, Tel. 0471-9725412

Das könnte Sie auch interessieren

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

10.10.2019 Vogelbeobachtung, ornitho.de, QR-Codes Pünktlich zum Beginn der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (12.-20. Oktober) besteht jetzt die Möglichkeit, an interessanten Beobachtungspunkten per QR-Codes und Smartphone direkt und tagesaktuell angezeigt zu bekommen, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. mehr »
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“.

Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“. V.l.n.r.: Jan Wildefeld (Geschäftsführer EUROPARC Deutschland), Prof. Dr. Beate Jessel (Präsidentin Bundesamt für Naturschutz), Peter Südbeck (Vorstandsvorsitzender EUROPARC Deutschland), Kerstin Emonds (Projektleiterin EUROPARC Deutschland), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin EUROPARC Deutschland)
Foto: Stephanie Schubert

26.09.2019 Nationale Naturlandschaften, Gesellschaft Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. mehr »
Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer   |   © Sören Lang

Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer | © Sören Lang

20.09.2019 Vogelbeobachtung, Vogelzug, Veranstaltungen „Vögel kieken“ heißt es wieder vom 28. September bis 6. Oktober 2019 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Der Westküsten-Vogelkiek bietet 27 spannende Beobachtungstouren, u.a. per Bus, Schiff, Fahrrad oder zu Fuß. mehr »
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

19.09.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage „Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise mehr »
Plastikblumen aus dem havarierten Containerschiff „MSC Zoe“

Ein häufiger Fund auf Mellum: Plastikblumen, die sich der Havarie des Containerschiffs „MSC Zoe“ zuordnen lassen. Foto: H. Behrends/Mellumrat

18.09.2019 Müllsammelaktion, Meeresmüll, Mellum Am Samstag, 14. September 2019 machten sich 38 Freiwillige von Hooksiel aus per Boot zur Vogelinsel Mellum auf, um dort Müll zu sammeln. mehr »