02.10.2013

Schutz von Wiesenvögeln: Keine Katze wird wahllos getötet

Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Stadt Borkum zum sachlichen Hintergrund der Kontrolle von eingeschleppten Beutegreifern auf den Ostfriesischen Inseln
Uferschnepfe mit Küken

In zwölf Vogelschutzgebieten in Niedersachsen wird das LIFE „Natur“-Projekt „Wiesenvogelschutz in Niedersachsen“ (www.wiesenvoegel-life.de) durchgeführt. Das Projekt wird von der EU gefördert und vom Land Niedersachsen umgesetzt. Ziel ist es, europaweit im Bestand gefährdete Wiesenvögel wie Uferschnepfe, Wachtelkönig, Kiebitz, Bekassine, Großer Brachvogel und Rotschenkel zu schützen, und gerade in Schutzgebieten besonders zu fördern. Dazu sind alle Beteiligten unter anderem durch die EU-Vogelschutzrichtlinie verpflichtet. Hierzu werden Maßnahmen ergriffen, die den Lebensraum verbessern, wie z. B. eine angepasste Beweidung oder Mähnutzung auf Grünlandflächen.

Eine besondere Maßnahme ist auf den Ostfriesischen Inseln Borkum und Langeoog die Kontrolle eingeschleppter Beutegreifer fernab der Ortschaften, in den Schutzgebietsflächen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Sie fressen die Gelege und Küken am Boden brütender Vögel und bedrohen damit ihren Fortbestand. Eingeschleppt bedeutet dabei, dass die Beutegreifer von Natur aus nicht auf der Insel vorkommen würden. Sie wurden von Menschen auf die Inseln gebracht, leben jetzt aber nicht mehr in menschlicher Obhut. Dazu zählen z. B. verwilderte Katzen, Ratten oder Igel. Das Problem eingeschleppter Beutegreifer tritt als Problem des Artenschutzes weltweit auf, besonders auf Inseln. Es ist gängige Praxis, in Schutzgebieten den Einfluss dieser Tiere zu kontrollieren, gerade wenn besonders gefährdete Arten bedroht sind.

Auf den Ostfriesischen Inseln ist ein Ziel des LIFE-Projektes, die Zahl eingeschleppter Beutegreifer zu reduzieren. Dies erfolgt u.a.  auf der Grundlage des geltenden Jagdrechtes. Nach § 29 des Niedersächsischen Jagdgesetzes (NJagdG) ist es gängige Praxis, u.a. wildernde Katzen im Rahmen des Jagdschutzes zu erlegen, eine gesonderte Genehmigung muss nicht erteilt werden. Der Jagdschutz gehört zur Hegeverpflichtung der Jägerschaft und wird landesweit ausgeübt. Die Kontrolle verwilderter Katzen auf den Inseln stellt daher keine Besonderheit dar. Der Jagdschutz dient also dazu, eine wertvolle und einzigartige Inselnatur vor negativen, von Menschen gemachten Einflüssen zu schützen.

Gleichzeitig muss aber auch die Ursache des Problems, nämlich die unkontrollierte Vermehrung und Verwilderung von Katzen auf den Inseln behoben werden. Dazu hat der Landkreis Leer eine Verordnung erlassen, nach der Katzenhalter im Kreisgebiet ihre Katzen kastrieren und markieren lassen müssen. Hierzu soll von Nationalparkverwaltung, Stadt Borkum und Tierschutzverein eine Kampagne zur Förderung der Katzenkastration gestartet werden, wie sie bereits auf Langeoog erfolgreich praktiziert wird. Es ist geplant, Katzenhalter von der Notwendigkeit der Maßnahme zu überzeugen und diese finanziell zu fördern. Um das Elend freilaufender Katzen durch Krankheiten, Parasiten und Unterernährung zu verhindern, wird auch von Tierschutzorganisationen die Kastration von Katzen befürwortet.

Die Nationalparkverwaltung ruft zu einem sachlichen Umgang mit dem Thema auf, damit die gemeinsame Verantwortlichkeit zum Schutz der Natur im Weltnaturerbe Wattenmeer auch tatsächlich wahrgenommen werden kann. Bei weitergehenden Fragen wird gebeten, die Nationalparkverwaltung unter zu kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig  |   © Dagmar Baier

Theresa Klara Loch (Umweltpraktikantin in der Wattwerkstatt, rechts), Claudia Baller (Praktikumsbetreuerin in der Nationalparkverwaltung, Mitte) und Lea Herschbach (Umweltpraktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, links) vor der Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig | © Dagmar Baier

22.09.2020 Umweltpraktikum, Halligen Im Rahmen eines Umweltpraktikums unterstützen seit 30 Jahren Studierende die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Einer der „Open-Air“-Praktikumsplätze ist die Wattwerkstatt auf der Hamburger Hallig, wo derzeit Theresa Klara Loch im Einsatz ist. mehr »
Kleine Zugvogelmusik

Foto: Melanie Stegemann

16.09.2020 Im Rahmen der Konzertreihe „Biosphären-Konzerte – ein Sommer mit Musik“ findet am Dienstag, 22. September 2020 ab 19:00 Uhr das „Kleine Zugvogelmusik-Konzert“ auf dem Gulfhof Friedrichsgroden in Carolinensiel statt. Seien Sie dabei und genießen Sie einen außergewöhnlichen Abend! mehr »
Müllsammlung Minsener Oog

Foto: G. Scheiffarth / NLPV

14.09.2020 Zum wiederholten Male organisierten die Wattfahrervereinigung Soltwaters e.V., die Nationalparkverwaltung, der Mellumrat e.V., die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und die Reederei Warrings gemeinsam eine Sammlung von Meeresmüll auf Minsener Oog. mehr »
Vorstellung 3. Biosphären-Menü-Tage und die Regio Challenge Oldenburg 2020

v.l.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Judith Busch (Koordinatorin Ernährungsrat Oldenburg), Canan Barski (Eine-Welt-Promotorin und Mitinitiatorin der Regio Challenge), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Barthel Pester, Ernährungsrat Oldenburg

09.09.2020 Partner-Betriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 12. bis 20. September 2020 möchten sie ihre Gäste mit besonderen Geschmackserlebnissen aus der Region verwöhnen. mehr »
Säbelschnäbler

Säbelschnäbler. Foto: G. Reichert / NLPV

08.09.2020 Symposium in Kooperation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft - inspiriert von den Ideen PD Dr. Hermann Hötkers mehr »