Projekte für das Weltnaturerbe

Das Land Niedersachsen, der Bund und die EU fördern die naturverträgliche und nachhaltige Nutzung des UNESCO-Weltnaturerbes im niedersächsischen Wattenmeer mit rund zwei Millionen Euro.

Seit 2010 wurden und werden im niedersächsischen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer verschiedene Projekte mit einem Investionsvolumen von insgesamt zwei Millionen Euro realisiert. Die Finanzierung erfolgte aus dem Landesprogramm "Natur erleben" und dem "Bundesinvestitionsprogramm Welterbestätten".

Programm "Natur erleben"

Für das Programm „Natur erleben“ hat der Niedersächsische Landtag im Haushaltsjahr 2010 zusätzliche Mittel zur Förderung des Naturerlebens im niedersächsischen Teil des UNESCO-Weltnaturerbegebietes zur Verfügung gestellt. Insgesamt geht es um zehn Projekte an der Küste und auf den Inseln mit einem Gesamtvolumen von rund 850.000 Euro.

Das Land Niedersachsen beteiligt sich an der Finanzierung mit 260.000 Euro. Außerdem werden die Projekte mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von über 380.000 Euro kofinanziert. Damit beträgt die Gesamtzuwendungssumme rund 640.000 Euro. Die übrigen Mittel werden durch Eigenanteile und Stiftungen aufgebracht.

  • Ein zusätzliches Empfangsgebäude wurde auf dem Liegeplatz des Feuerschiffes auf der Insel Borkum (75.000 Euro) errichtet.
  • Zwei neue Infopavillons auf der Insel Spiekeroog: am Alten Anleger und östlich des Umweltzentrums Wittbülten  (jeweils 8.000 Euro)
  • Das „Schwimmende Moor“ von Sehestedt in der Gemeinde Jade ist das weltweit einzige Außendeichmoor, das bei hohen Sturmfluten aufschwimmt. Geplant sind hier weitere Erlebnisstationen (56.500 Euro).
  • In Schillig (Landkreis Friesland) wurde die „Forschungsstation“ Weltnaturerbe Wattenmeer für Kinder und Jugendliche eröffnet (26.000 Euro)
  • in der Gemeinde Sande entstand ein Klimawandel-Erlebnispfad (10.300 Euro)
  • Im Landkreis Cuxhaven wurden bei Cappel-Neufeld bereits umfangreiche Renaturierungsarbeiten im Nationalpark realisiert. Dazu kommen ein neuer Beobachtungsturm und weitere Informationstafeln (150.000 Euro), um die Besucher des nahe gelegenen Nationalpark-Hauses in Dorum-Neufeld über die Arten, Lebensräume und Schutzziele zu informieren.
  • Mit dem Aufbau eines Partnernetzwerkes für einen naturverträglichen und nachhaltigen Tourismus (176.690 Euro) und flächendeckenden Info-Säulen im Weltnaturerbe Wattenmeer (167.500 Euro) wurden zwei Projekte realisiert, die dem gesamten Weltnaturerbegebiet zugute kommen. Projektträger ist die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.
  • Auf der Insel Juist bietet der „Otto Leege Entdeckerpfad“ (167.500 Euro) den Besuchern die Möglichkeit, die Natur der Düneninsel und des angrenzenden Wattenmeeres in ihren komplexen ökologischen Zusammenhängen zu erleben.

Bundesinvestitionsprogramm Welterbestätten

Der Bund hat im Rahmen des Bundesinvestitionsprogramms für nationale UNESCO-Welterbestätten für das Wattenmeer in Niedersachsen rund 1,15 Millionen Euro bereit gestellt. Durch den Bund sollen folgende Projekte gefördert werden:

  • Aufwertung des Nationalpark-Hauses auf der Insel Baltrum (10.800 Euro), um der Bedeutung des Hauses als Begegnungsstätte im Weltnaturerbe noch stärker gerecht zu werden;
  • Sanierung der Seezeichen (Großes Kaap und Kleines Kaap) auf der Insel Borkum (90.000 Euro). Die Seezeichen dienten nach ihrer Errichtung 1872 als Navigationshilfe, um sicher das Festland oder die Insel Borkum zu erreichen;
  • Sanierung des Nationalpark-Hauses Fedderwardersiel in der Wesermarsch (27.000 Euro);
  • Weiterentwicklung des Nationalpark-Hauses Land Wursten im Landkreis Cuxhaven (720.000 Euro). Mit dem Anbau wird das Nationalparkhaus um eine Gesamtfläche von 203 m2 erweitert und um den thematischen Ausstellungsschwerpunkt Weltnaturerbe ergänzt;
  • Restaurierung des Leuchtturms "Roter Sand" in der Außenweser (300.000 Euro). Der Leuchtturm Roter Sand gilt als eines der markantesten und berühmtesten Leuchtfeuer und ist das maritime Wahrzeichen der deutschen Nordseeküste.

PROWAD

Für dieses EU-Interreg-Projekt zur Entwicklung einer nachhaltigen Tourismusstrategie im Weltnaturerbe Wattenmeer mit einer Laufzeit von 2011 bis 2014 standen gut 1,3 Mio Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Sonja Lange

28.05.2020 Welterbe Der UNESCO-Welterbetag am 7. Juni wird aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfinden. Mit der Fotoaktion #WelterbeVerbindet unter www.unesco-welterbetag.de kann man sich am Welterbetag beteiligen. mehr »
Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »

Bei einem Treffen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven nahmen VertreterInnen von 9 der 18 zertifizierten Nationalpark-Einrichtungen ihre Urkunden von TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock (4.v.l.) entgegen. Als Partner des Zertifizierungs-Prozesses waren Imke Wemken (OTG, 2.v.l.) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung, 2.v.r.) dabei. Foto: Nationalparkverwaltung

14.11.2019 barrierefrei, Naturerlebnis Einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit macht der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In Kooperation mit der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) wurden alle 18 Informations- und Bildungseinrichtungen nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert. mehr »
16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »